Alle Tests zum Skoda Enyaq

Neuer Skoda Enyaq iV (2021): Erste Testfahrt Erste Testrunde im Skoda Enyaq iV

von Michael Godde 08.04.2021

Skoda legt den Schalter um und startet in die Elektro-Mobilität: Der neue Skoda Enyaq iV (2021) macht dabei in der Variante iV 80 von Beginn an alles richtig. Erste Testfahrt!

Schon vor der ersten Testfahrt mit dem neuen Skoda Enyaq iV im Frühjahr 2021 war klar: Abwarten, nachdenken und die passenden Entscheidungen treffen, das ist das Prinzip, mit dem Skoda die richtigen Antworten zur passenden Zeit findet. Auch auf die Frage nach dem richtigen Produkt für die Elektromobilität meldet sich Skoda mit dem Enyaq später zu Wort als die Konkurrenz, präsentiert dafür jetzt aber einen Stromer, der nicht mit viel Tamtam um Aufmerksamkeit buhlt, sondern mit Leistung überzeugt. Schon auf den ersten Metern punktet der neue Enyaq mit einer klaren Botschaft: Ich mache es Fahrer:innen so einfach wie möglich. Der Startknopf sitzt – wie der Wählhebel für die Fahrmodi – dort, wo er hingehört. Der Enyaq ist eben einfach ein Skoda mit E-Antrieb und keine Kapsel aus der Zukunft, die im alltäglichen Umgang überfordert. Einsteigen und losfahren – so einfach kann das sein. Mit 204 PS, Heckantrieb und der 82 kWh (77 kWh netto) großen Batterie erfüllt der Tscheche jeden Mobilitätsanspruch. Die E-Maschine ist mit ihren 150 kW und 310 Newtonmetern kraftvoll – schon nach 8,6 Sekunden ist der neue Skoda Enyaq iV (2021) mit Tempo 100 unterwegs. Mehr zum Thema: Das ist der Skoda Octavia Combi RS iV

Elektroauto Skoda Enyaq iV (2021)
Skoda Enyaq iV (2021): Preis & Innenraum Das kostet Skodas E-SUV Enyaq

Der Skoda Enyaq iV (2021) im Video:

 
 

Erste Testfahrt im neuen Skoda Enyaq iV (2021)

Die reine Zahl ist dabei aber nicht entscheidend, vielmehr zählt die jederzeit locker und fein dosierbare Art und Weise, wie sich die Kraft im neuen Skoda Enyaq iV (2021) auf der ersten Testfahrt abrufen lässt. Verzögerungen im Ansprechverhalten oder ruckelige Schaltvorgänge wie bei klassischen Verbrennern gibt es beim E-Skoda nicht. Und extrem leise ist er dabei auch noch. Besser kann Leistung nicht zur Verfügung gestellt werden. Die erste Testfahrt folgt einem sehr anspruchsvollen Streckenprofil. Dank der Routenführung per Navi organisiert das Antriebsmanagement den optimalen Energiefluss. Rollt der Enyaq auf ein Fahrzeug zu, wechselt er vom Segel- in den Rekuperationsmodus, ohne dass sich Fahrer:innen in ihrem eigenen Rhythmus von den Assistenzsystemen gestört fühlen. Auch beim Annähern an Kreisverkehre oder beim Erreichen von Tempobeschränkungen arbeitet das System vorausschauend im Hintergrund. Nach rund 80 Kilometern pendelt sich der Verbrauch über Land bei mageren 15,7 kWh auf 100 Kilometern ein. Die anschließende Fahrt auf der Autobahn treibt den Wert ebenfalls kaum in die Höhe. Hält man sich an Tempo 130, meldet der Bordcomputer rund 20,0 kWh. Auch Skoda weiß, dass ein noch höheres Tempo den Verbrauch stark steigen lässt und beschränkt daher den Topspeed auf 160 km/h. Aber selbst kleine Volllasteinlagen steckt die Energiereserve locker weg. Nach 120 Kilometern sind es im Schnitt 17 kWh pro 100 Kilometer und der neue Skoda Enyaq iV (2021) hat immer noch Saft für 342 Kilometer im Akku. Das bedeutet 420 Kilometer Reichweite ohne große Anstrengung – das kann sich sehen lassen. So formuliert man eine wohl überlegte Antwort auf alle kritischen Fragen nach Reichweite und Alltagsnutzen. Geht der Energievorrat zur Neige, "tankt" der Enyaq iV 80 mit bis zu 125 kW (optional 500 Euro; Serie 50 kW) Strom an der Schnellladesäule.

Neuheiten Skoda Kodiaq Facelift (2021)
Skoda Kodiaq Facelift (2021): Preis & Ambition Skoda teasert Kodiaq Facelift an

 

Dynamisch und leise: der neue Skoda Enyaq iV (2021)

Auch das Fahrverhalten überzeugt auf der ersten Testfahrt: Der neue Skoda Enyaq iV (2021) liegt präzise in der Hand, profitiert in der Stadt von seinem sehr kleinen Wendekreis und präsentiert sich auf der Landstraße im Sport-Modus als dynamisches Familien-SUV. Zudem bietet er üppige Platzverhältnisse, wahrt aber den Respektabstand zum großen Kodiaq und verzichtet daher auf eine optionale dritte Sitzreihe. Tipp: Die sehr umfangreiche Serienausstattung sollte man mit den adaptiven Dämpfern (DCC 500 Euro) und dem Navigationssystem (ab 740 Euro) für das effiziente Antriebsmanagement aufwerten. Der neue Skoda Enyaq iV (2021) startet als iV 80 bei 43.950 Euro, der iV 60 kostet mindestens 38.850 Euro, und der iV 50 beginnt bei 33.800 Euro (Alle Preise Stand: April 2021). Für welche Variante man sich schlussendlich entscheidet, hängt allein vom eigenen Nutzungsverhalten ab.

Neuheiten Skoda Superb Scout (2019)
Skoda Superb Scout (2019): Anhängelast/Preis Skoda Superb Scout jetzt mit 280 PS

von Michael Godde von Michael Godde
Unser Fazit

Der neue Skoda Enyaq iV (2021) macht auf der ersten Testfahrt alles richtig. Er überfordert nicht und bietet die von Skoda bekannte gute Funktionalität. Vor allem mit dem großem 82-kWh-Akku stimmt dank des effizienten Umgangs mit der Energie auch die Reichweite.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.