Alle Tests zum Peugeot 208

Neuer Peugeot e-208 (2019): Erste Testfahrt Erste Testeindrücke vom e-208

von AUTO ZEITUNG 26.07.2019

Mit dem neuen Peugeot e-208 (2019) schickt Peugeot seinen ersten neu entwickelten Stromer an den Start. So lief die erste Testfahrt mit einem Vorserienmodell!

Mit dem neuen Peugeot e-208 (2019) bringen die Franzosen noch vor Opels Corsa-e innerhalb des PSA-Konzerns das erste Elektroauto neuer Generation. Und der Elektroantrieb ist bei Peugeot keineswegs ein unbeschriebenes Blatt. Die Erfahrungen der französischen Marke reichen zurück bis ins Jahr 1941. Damals fuhr schon das Modell VLV mit Strom. 1995 folgte der 106, 1998 der kleine Lieferwagen Partner, und 2011 startete man in Kooperation mit Mitsubishi den Verkauf des iOn – Geschichte. Die neu entwickelte CMP-Architektur, die der neue Peugeot e-208 nutzt, ist nun gleichermaßen für Verbrennungsmotoren sowie batterieelektrische Antriebe ausgelegt. Das ist zwar nicht so konsequent, wie es VW mit dem MEB-Baukasten betreibt, spart dafür aber eine Menge Geld – und man kann beide Versionen auf einer Linie fertigen. Dass man bei der CMP-Lösung keine so große Batterie im Fahrzeugboden platzieren kann und dadurch Einschränkungen bei der Reichweite hat, nehmen die Peugeot-Strategen dabei gern in Kauf. „Ein Fahrzeug in der Größe des e-208 wird vorwiegend im urbanen Bereich eingesetzt und nicht für die Langstrecke“, sagt Produktmanagerin Marie Luise Richard. Mehr zum Thema: Peugeot zeigt den neuen 208

Elektroauto Peugeot e-208 (2019)
Peugeot e-208 (2019): E-Motor & Ausstattung Der Peugeot 208 für die Steckdose

 

Erste Testfahrt mit dem neuen Peugeot e-208 (2019)

Ein Energiegehalt von 50 kWh (davon nutzbar ca. 46 kWh) stecken unter dem Bodenblech des neuen Peugeot e-208 (2019). Einen Verbrauch geben die Franzosen noch nicht an. Die Testfahrzeuge seien noch Vorserienmodelle, deren finale Homologation zurzeit läuft, heißt es. Der Verbrauch dürfte aber um die 13 kWh pro 100 Kilometer liegen, anders wären die 340 Kilometer Reichweite nach WLTP-Norm nicht zu schaffen. Wenig Überraschendes liefert die erste Testfahrt. Wie alle Elektroautos beschleunigt auch der neue Peugeot e-208 (2019) nahezu lautlos, gleichmäßig und mit vollem Drehmoment vom Stand weg. Wie stark, ist stets eine Frage des Leistungsgewichts. In diesem Fall treffen 100 kW und 260 Newtonmeter auf 1455 Kilogramm. Das reicht für etwa acht Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h. Die Spitze regelt Peugeot bei 150 km/h ab – höhere Tempi würden den Akku ruckzuck leerziehen. Und auch hier ist klar: Der neue Peugeot e-208 (2019) ist mehr City-Flitzer als Langstreckenlimousine. Besagte Fahrwerte gelten jedoch nur, wenn der Schalter auf Sport steht. In Stellung Normal begrenzt Peugeot die Leistung auf 80 kW und in Eco gar auf 60 kW. Der Grund heißt: Strom sparen. Allerdings mit der Folge, das sonst so agile Temperament des neuen Peugeot e-208 (2019) im Keim zu ersticken. Fahrfreude kommt bei der ersten Testfahrt dann eher nicht auf. Mehr zum Thema: Kommt so der löwenstarke 208 GTi?

Neuheiten Peugeot e-2008 (2019)
Peugeot e-2008 (2019): E-Motor & Reichweite Elektrisches City-SUV von Peugeot

 

Neuer Peugeot e-208 (2019) mit i-Cockpit

Dafür überzeugen andere Dinge bei der ersten Testfahrt mit dem neuen Peugeot e-208 (2019), etwa die gut abgestimmte Federung, der handliche Umgang – auch wenn die Lenkung eine Idee direkter sein könnte – und der niedrige Geräuschpegel. Die Entwickler haben ihr Elektro-Baby extra dick in Watte gepackt, damit ja keine Störgeräusche in den Innenraum dringen. Hier hält Peugeot am i-Cockpit fest, platziert also weiterhin die Instrumente oberhalb des Lenkrads. Neu ist dagegen die 3D-Darstellung der Anzeigen: Die Zahlen scheinen frei im Raum zu schweben. Preislich startet der neue Peugeot e-208 (2019) bei 30.450 Euro. Dafür spendieren die Franzosen ihrem Stromer auch einen dreiphasigen Onboard-Lader, sodass die Batterie an einer 11,0-kW-Wallbox in gut fünf Stunden wieder zu 100 Prozent gefüllt ist. Deutlich schneller geht es natürlich an Gleichstrom-Quick-Chargern, wie sie zum Beispiel an den Autobahnen zu finden sind. Hier dauert es bei 100 kW lediglich 30 Minuten, um den Energiespeicher auf 80 Prozent seiner Kapazität zu bringen. Mehr zum Thema: Der Corsa-e stromert in die Zukunft

News Lohscheller in PSA-Vorstand berufen
Opel-Verkauf an PSA: Lohscheller im Vorstand Michael Lohscheller in den PSA-Vorstand berufen

Von Michael Specht

von AUTO ZEITUNG von AUTO ZEITUNG
Unser Fazit

Peugeot ist mit dem e-208 ein attraktives E-Auto gelungen. Über Erfolg oderMisserfolg entscheidet letztlich der Kunde. Er muss sein gewohntes Nutzungsprofil aufgeben und bereit sein, gut doppelt so viel Geld wie für einen konventionellen 208 auszugeben.

Tags:
NEWSLETTER
Melden Sie sich hier an!
Beliebte Marken

AUTO ZEITUNG 19/2019AUTO ZEITUNGAUTO ZEITUNG 19/2019

Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.