Alle Tests zum Mercedes C-Klasse

Neuer Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018): Erste Testfahrt Mercedes-AMG C 63 S Facelift angetestet

von Johannes Riegsinger 13.09.2019

Der neue Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018) stellt sich einer ersten Testfahrt. Der überarbeitete Schwabe erhielt einen neuen Kühlergrill und eine reaktionsstarke Neunstufen-Automatik.

Spannende Momente bei der ersten Testfahrt im Mercedes-AMG C 63 S sind auf dieser turbulenten Strecke vorprogrammiert, beim Grenzbereich-Wrestling mit der brachialen Drehmomentgewalt des 510 PS/700 Nm starken Vierliter-Biturbo-V8 sollte man viel Talent oder wahlweise etwas Zurückhaltung mitbringen. Dann aber zeigt AMGMann Roland Kreutzer streng aufs Lenkrad des Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018): "Den neuen Drehsteller rechts bis RACE drehen, dann links den Knopf der Traktionskontrolle lange drücken!" Auf dem kleinen Runddisplay am Drehknopf erscheinen mehrere Balken. Kreutzer lächelt: "Die neunstufig regelbare Traktionskontrolle ist aus dem AMG GT R bekannt, jetzt gibt es sie auch im C 63 S. Einfach drehen, und es geht von ultrastabil bis Off. Viel Spaß!" Die Kurzfassung: Den Spaß haben wir. Und wie. Das Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018) geht infernalisch, klingt wie ein Gorilla mit Liebeskummer, lenkt gierig ein, pfeilt ultrastabil durch die langen Ecken und über Sprungkuppen.

Neuheiten Mercedes-AMG C 63 (2018)
Mercedes-AMG C 63 Facelift (2018): Preis & Motor Das ist das AMG C 63 Facelift

Mercedes-AMG C 63 Coupé S Facelift (2018) im Video: 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Erste Testfahrt im neuen Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018)

Traktionskontrolle Off ausprobieren ist hinten im blinden Doppellinks-Klippenhechtsprung des Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018) aber gar keine gute Idee. Unter maximaler Entlastung, gleichzeitigem Einlenken sowie folgender Brutalkompression muss die feinfühlige Traktionskontrolle fast zugedreht werden, und trotzdem hat das jetzt serienmäßige E-Differenzial richtig Arbeit. Hier funktioniert eben nur das gute, alte Herantasten an eine perfekte Linie, und auch das lässt das Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018) zu: Gute Lenkung, schöne Balance, sauberes Feedback, die jetzt neun Gangstufen der neuen Automatik schalten unmerklich und blitzschnell. Jetzt aber runter von der Rundstrecke, denn Vollwert-Dynamik war ja noch nie das Problem des aktuellen C 63, Kritik gab es eher beim Thema Fahrkomfort. Zu trocken, zu steifbeinig – er ist am Ende ja eben doch ein Mercedes, da muss das nicht sein. Unter diesem Motto hat sich die AMG-Entwicklungsmannschaft das Fahrwerk vorgenommen und es besonders im Comfort-Modus noch einmal nachgestellt. Siehe da: Der C 63 S kann jetzt auch deutlich gepflegter abrollen. Kurzer Quercheck mit den anderen C 63 S-Varianten: Ja, stimmt so auch für T-Modell, die C 63-Limousine und das formidable Cabrio.

Neuheiten Mercedes-AMG C 63 Coupé Facelift (2018)
Mercedes-AMG C 63 Coupé Facelift (2018): Erste Fotos So kommt das C 63 Coupé Facelift

 

Technische Daten Mercedes-AMG C 63 S Facelift (2018)

 

von Johannes Riegsinger von Johannes Riegsinger
Unser Fazit

Neues Neunstufen-Getriebe, komfortableres Fahrwerk bei voller Racing-Leidenschaft – noch spannender ist aber die Software: Überarbeitetes ESP mit feinen Sicherheits- bis Fahrspaß-Stufen, Fahrdynamik-Modi von Race bis Glätte (neu), variable Traktionskontrolle. Sehr genial.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.