Audi A4 Avant/BMW 3er Touring: Vergleichstest A4 und 3er im Kombi-Duell

von Marcel Kühler 15.03.2021
Inhalt
  1. Audi A4 Avant Facelift & BMW 3er Touring im Vergleichstest
  2. Fahrkomfort: Audi A4 Avant Facelift durchweg sourverän
  3. Motor/Getriebe: BMW 3er Touring schaltet schneller
  4. Fahrdynamik: Audi A4 Avant 45 TFSI quattro trumpft mit Bremsleistung auf
  5. Umwelt/Kosten: BMW 330i xDrive Touring teurer
  6. Messwerte & technische Daten: Audi A4 45 TFSI quattro Avant & BMW 330i xDrive Touring

Der BMW 3er Touring und das Audi A4 Avant Facelift gehören zu den ausgereiftesten und gleichzeitig fortschrittlichsten Autos in der Mittelklasse. Doch welcher der beiden edlen Kombis hat die stärkeren Argumente auf seiner Seite? Der Vergleichstest zwischen Audi A4 Avant 45 TFSI quattro und BMW 330i xDrive Touring schafft Klarheit.

Gesamtbewertung (max. Punkte)AUDI A4 Avant
45 TFSI quattro
BMW 330i
xDrive Touring
Karosserie (1000)672699
Fahrkomfort (1000)768758
Motor/Getriebe (1000)651662
Fahrdynamik (1000)740737
Eigenschaftswertung (4000)28312856
Kosten/Umwelt (1000)326307
Gesamtwertung (5000)31573163
Platzierung21

Das Duell Audi gegen BMW gehört zu den großen Klassikern in der Automobilwelt. Dabei stehen gerade die edlen Mittelklasse-Modelle der bayerischen Premium-Schmieden sinnbildlich für alle Tugenden, die die jeweilige Marke ausmachen. So glänzt der A4 seit jeher mit elegantem Design, viel Nutzwert und modernster Ausstattung. Der 3er hat den Geist der legendären Sportlimousine vom Typ 02 in die Neuzeit gerettet und steht wie keine andere Baureihe der Münchner für die sprichwörtliche Freude am Fahren. Im Vergleichstest treten die beiden Bestseller BMW 3er Touring und Audi A4 Avant Facelift mit praktischer Kombi-Karosserie, kraftvollen Vierzylinder-Turbobenzinern und traktionsstarkem Allradantrieb gegeneinander an.

Das Audi RS 4 Facelift im Video:

 
 

Audi A4 Avant Facelift & BMW 3er Touring im Vergleichstest

Keine Frage, es gibt sicherlich deutlich günstigere Alternativen, einen geräumigen Mittelklasse-Kombi zu fahren als den BMW 3er Touring und das Audi A4 Avant Facelift. Doch für das viele Geld, das der Audi und der BMW kosten, bekommt der Kunde auch viel geboten. Allein schon die Material- und Verarbeitungsgüte: Sowohl der A4 als auch der 3er wirken in jedem noch so entlegenen Winkel ihrer Innenräume überaus hochwertig eingerichtet. Passend dazu servieren die Edellaster hochkomplexe Sicherheitsausstattungen mit modernsten Assistenzsystemen. Neben den beinahe schon üblichen Notbremssystemen erleichtern beide Premium-Kombis ihrem Fahrer auf langer Strecke durch Abstandsregeltempomaten mit aktiver Spurhaltehilfe die Arbeit. Darüber hinaus hält der Audi etwa eine sinnvolle Ausstiegswarnung bereit, während der BMW als Alleinstellungsmerkmale Highlights wie etwa eine Rettungsgassenautomatik in den Ring wirft. Außerdem erkennt seine adaptive Geschwindigkeitsregelung sogar Ampeln und hält das Fahrzeug bei Rot eigenständig an. Die meisten Assistenzsysteme kosten jedoch hier wie dort Aufpreis. Ohne Zuzahlung hingegen gibt es in beiden Fällen ein durch die gut zugänglichen, ausreichend großen Gepäckabteile standesgemäßes Maß an Alltagsnutzen. Dreiteilig umlegbare Rücksitzlehnen gehören sowohl beim A4 Avant als auch beim 3er Touring zum Standard. Dass der Münchner im Vergleichstest zwischen BMW 3er Touring und Audi A4 Avant dennoch mehr Punkte für seine Variabilität bekommt, hat drei triftige Gründe: Er bietet im Gegensatz zum Rivalen bei umgeklappten Fondsitzlehnen einen komplett ebenen Ladeboden und verfügt zudem über eine praktische Halterung für das Gepäckraumrollo unter dem doppelten Ladeboden. Zu guter Letzt bringt der 3er mit der separat zu öffnenden Heckscheibe eine praktische BMW-Kombi-Spezialität mit, die das "Mal-eben-eine-Kleinigkeit-in-den-Kofferraum-Legen" deutlich erleichtert. In puncto Platzangebot hat der BMW zumindest im Fond durch die etwas großzügigere Kopffreiheit leicht die Doppelniere vorn. Ordentlich Platz für vier Erwachsene bringt aber freilich auch der Audi mit.

Neuheiten BMW 3er Touring (2019)
BMW 3er Touring (2019): Hybrid/Kofferraum Das kostet der 3er Touring

 

Fahrkomfort: Audi A4 Avant Facelift durchweg sourverän

Im Vergleichstest mit dem Audi A4 Avant Facelift erkauft sich der BMW seine faszinierende Fahrdynamik – mehr dazu im entsprechenden Kapitel – durch eine reichlich straffe Fahrwerks-Grundabstimmung. Dies gilt umso mehr, wenn, wie im Fall des Testwagens, das adaptive M-Sportfahrwerk an Bord ist. Damit wirkt der 3er auch auf vermeintlich ebener Strecke stets etwas nervös. Dabei tastet die Vorderachse die Fahrbahn noch relativ sensibel ab. Die Hinterachse reicht jedoch schon kleinere Anregungen ungeniert an die Passagiere weiter – und dies bei langsamem wie auch bei zügigem Tempo. Immerhin: Mit maximaler Beladung liegt der Münchner vor allem bei kleineren Unebenheiten etwas ruhiger auf der Straße. Der Audi verfügt hingegen mit dem optionalen Komfortfahrwerk samt adaptiven Dämpfern über ein insgesamt sehr angenehmes, wenngleich ebenfalls eher straffes Grund-Set-up. Der Ingolstädter liegt bei schneller Fahrt sehr satt und verarbeitet lange wie kurze Wellen absolut souverän, spricht aber auch bei langsamer Fahrt vergleichsweise sensibel an und mildert zudem stärkere Impulse derart gekonnt ab, dass die Passagiere weniger als im BMW von Fahrbahnunebenheiten mitbekommen. Selbst im Sportmodus behält das Set-up einen ordentlichen Restkomfort bei.

Neuheiten Audi A4 Avant Facelift (2019)
Audi A4 Avant Facelift (2019): Motor & Ausstattung Großes Facelift für den A4 Avant

 

Motor/Getriebe: BMW 3er Touring schaltet schneller

Mit ihren zwei Liter großen und 265 (Audi A4 Avant 45 TFSI quattro) beziehungsweise 258 PS (BMW 330i xDrive Touring) starken Turbobenzinern stehen beide Kombis sehr gut im Futter und bringen damit Beschleunigungswerte zustande, die noch vor wenigen Jahren reinrassigen Sportlern vorbehalten waren. So beschleunigt der Audi A4 Avant in nur 5,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Der BMW 3er Touring meistert diese Prüfung mit 5,7 Sekunden nur unwesentlich langsamer. Erst jenseits der 150-km/h-Marke kann sich der Avant deutlicher von seinem Widersacher absetzen. 250 km/h Spitze erreichen indes beide Express-Kombis. Was dennoch für die Antriebseinheit des BMW spricht, ist vor allem die hervorragende Achtstufen-Automatik, die von ZF zugeliefert wird. Sie schaltet nicht nur schneller, sondern auch merklich sanfter als das teils etwas unentschlossen wirkende Doppelkupplungsgetriebe des A4. Von den Verbrauchswerten her liefern sich BMW 3er Touring und Audi A4 Avant Facelift im Vergleichstest einmal mehr ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das der BMW hauchdünn für sich entscheiden kann. Er verbrennt im Durchschnitt 8,3 Liter Super je 100 Kilometer. Der Audi gönnt sich gerade einmal 100 Milliliter oder fünf Schnaps-Pinnchen mehr Kraftstoff auf derselben Distanz.

Neuheiten BMW M340d xDrive Touring (2020)
BMW M340d xDrive Touring (2020): Preis & Marktstart Der M340d Touring kommt im Frühjahr

 

Fahrdynamik: Audi A4 Avant 45 TFSI quattro trumpft mit Bremsleistung auf

Wie bereits erwähnt, spürt man bereits bei schnöden Alltagsfahrten sehr deutlich, dass der BMW 330i xDrive Touring Fahrfreude über das letzte Quäntchen Komfort stellt. Seine volle Faszination entfaltet der Bajuware allerdings erst auf abgesperrter Strecke. Dort zeigt er eine fast schon sportwagenähnliche Präzision beim Einlenken, ein hohes Gripniveau im weiteren Kurvenverlauf und eine hervorragende Traktion am Kurvenausgang. Fairerweise muss aber erwähnt werden, dass der BMW die überschäumende Performance mit einigen dynamikfördernden Extras teuer erkauft. Denn unser Testwagen verfügt neben dem adaptiven M-Sportfahrwerk auch über ein Sportdifferenzial, eine extrem haftstarke 19-Zoll-Mischbereifung von Michelin sowie eine M Sportbremse, die den Stresstest mit mehreren harten Bremsmanövern am Stück klaglos übersteht. Bei alldem sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass der 330i xDrive trotz aller Sportlichkeit ein sehr fahrsicheres Auto ist. Selbst im instabilen Zustand, sprich: im durch gezieltes Anstellen eingeleiteten Drift bleibt er jederzeit gut beherrschbar. Auch wenn der Audi A4 Avant 45 TFSI quattro im Vergleichstest zwischen BMW 3er Touring und Audi A4 Avant Facelift deutlich sturer und weniger kurvenhungrig wirkt, bleibt er dem BMW zumindest auf dem Handlingkurs überraschend dicht auf den Fersen. Schnell und neutral zieht der ebenfalls mit haftstarken Michelin-Pneus ausgerüstete Avant seine Bahnen und baut in schnellen Kurven hohe Querkräfte auf. Neben einem tadellosen Geradeauslauf glänzt der Audi jederzeit mit nahezu unbeirrbarer Stabilität. Erst beim Erreichen des hoch angesiedelten Grenzbereichs schiebt der A4 sanft über alle vier Räder nach außen. Und da seine serienmäßige Bremse im kalten Zustand aus Tempo 100 bis zum Stand bissiger verzögert als die Sportbremse des Gegners, sichert sich der Ingolstädter sogar die Krone im Fahrdynamik-Kapitel.

Neuheiten Audi S4 Avant Facelift (2019)
Audi S4 Avant Facelift (2019): Motor & Ausstattung 347-PS-Diesel für den S4-Kombi

 

Umwelt/Kosten: BMW 330i xDrive Touring teurer

Kommen wir zum unangenehmen Aspekt der beiden begehrenswerten Luxus-Laster: dem Preis. Bereits in der Basis kosten sowohl der BMW 3er Touring als auch das Audi A4 Avant Facelift eine Stange Geld. Mit entsprechender Anzahl an gewählten Optionen können die Grundpreise aber noch deutlich gesteigert werden. Die teure, gezielt auf Sportlichkeit ausgerichtete Testwagen-Ausstattung beschert dem BMW 330i xDrive Touring einen um 6970 Euro höheren bewerteten Preis im Vergleich zum Audi A4 Avant 45 TFSI quattro. Kein Wunder also, dass der Münchner beim Vergleichstest im Kostenkapitel klar das Nachsehen hat. Da helfen auch die marginal niedrigeren Kraftstoff- und Werkstattkosten oder die etwas günstigere Besteuerung nicht weiter.

Neuheiten BMW M3 Touring (2022)
BMW M3 Touring (2022): Motor & Preis (G81) So kommt der BMW M3 Touring

 

Messwerte & technische Daten: Audi A4 45 TFSI quattro Avant & BMW 330i xDrive Touring

AUTO ZEITUNG 04/2021AUDI A4 Avant
45 TFSI quattro
BMW 330i
xDrive Touring
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4; Turbo; Riemen-
Starter-Generator; 12-Volt Bordnetz
4/4; Turbo
Hubraum1984 cm³1998 cm³
Leistung195 kW/265 PS
5250 - 6500 /min
190 kW/258 PS
5000 - 6500 /min
Max. Drehmoment370 Nm,
1600 - 4500 /min
400 Nm,
1550 - 4400 /min
Getriebe/Antrieb7-Gang-Doppelkupplung /
Allrad, permanent
8-Stufen-Automatik /
Allrad, permanent
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)1610/1690 kg1640/1762 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)5,4 s5,7 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)250 km/h250 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,6/34,1 m35,6/34,1 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)8,4/7,6 l S /100 km8,3/7,0 l S /100 km
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)199/172 g/km197/160 g/km
Preise
Grundpreis48.350 €50.150 €
Testwagenpreis51.010 €57.980 €

Neuheiten Audi RS 4 Facelift (2019)
Audi RS 4 Facelift (2019): Motor & Ausstattung Auch der RS 4 wird umfangreich geliftet

von Marcel Kühler von Marcel Kühler
Unser Fazit

Dass sich die beiden Wettbewerber BMW 3er Touring und Audi A4 Avant Facelift im Vergleichstest absolut auf Augenhöhe begegnen, zeigt das Testergebnis: Der betont fahraktive BMW 330i xDrive Touring gewinnt mit knappem Vorsprung auf seinen Rivalen. Dabei sollte man den Münchner jedoch nicht nur auf beeindruckende Fahrdynamik reduzieren. Denn auch in Sachen Praktikabilität, Sicherheitsausstattung und Antriebskomfort setzt er hier die Maßstäbe. Der hohe bewerteter Preis macht es am Ende aber nochmal spannend. Der Audi A4 Avant 45 TFSI quattro hält mit dem harmonischeren Federungskomfort und den kürzeren Bremswegen bei kalter Anlage wacker dagegen und rückt dem BMW durch die günstigere Kostenbilanz bedrohlich nah aufs Blech. Doch egal für welchen Premium-Kombi das Herz schlägt: Beide sind prachtvolle Vertreter ihrer Zunft.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.