close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Alpine A110

Alpine A110 (2022): Preis, Motoren & Innenraum Das kostet die A110 R

Alexander Koch 31.01.2023

Renault hat die Alpine A110 für das Modelljahr 2022 leicht überarbeitet und ihr neben einem neuen Infotainmentsystem auch ein Tuning-Kit für die um 8 PS erstarkte A110 S beschert. Neu ist die Ausstattungslinie GT sowie die besonders sportliche A110 R. Wir nennen den Preis und zeigen den Innenraum.

Für 2022 zeigt sich die Alpine A110 zum Preis ab 59.850 Euro (Stand: Oktober 2022) leicht modellgepflegt. Das neue Online-Multimedia- und Navigationssystem verfügt über einen 7,0-Zoll-Touchscreen, Bluetooth-Konnektivität und erlaubt die Smartphone-Integration sowie die Sprachsteuerung über Apple CarPlay oder Android Auto. Außerdem lassen sich auf das Infotainmentsystem per Over-the-Air-Updates über die gesamte Nutzungsdauer des Fahrzeugs neue Inhalte aufspielen. Zwei der drei standardmäßigen Fahrmodi hat die Sportwagenmarke ebenfalls überarbeitet. Die Programme "Normal" und "Sport" sollen noch dynamischere Schaltvorgänge und einen höheren Komfort ermöglichen. Bei der Launch-Control schaltet sich zudem erstmalig ein Zylinder vorübergehend ab, um einen Sound zu erzeugen, der an den Rennsport erinnert. Als weitere Neuheit haben Kunden die Möglichkeit, die Alpine A110 (2022) mit einem neuen Komfort-Paket auszustatten. Dieses umfasst verstellbare, schwarz belederte Sabelt-Komfortsitze, Aluminium-Sportpedale, ein Focal-Audiosystem, Einparkhilfen vorne und hinten mit Rückfahrkamera sowie 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Ebenfalls neu ist der optionale Sportauspuff. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Fahrbericht Alpine A110 GT (2022)
Neue Alpine A110: Erste Testfahrt Markentypische Leichtigkeit

Fahrbericht Alpine A110 R (2023)
Neue Alpina A110 R (2023) Leicht und schnell

Der Alpine A110 (2022) im Fahrbericht (Video):

 
 

Preis & Innenraum der Alpine A110 (2022) & Alpine A110 S

Neben der Alpine A110 (2022) mit dem weiterhin 252 PS (185 kW) starken Turbo-Vierzylinder, der den Zweisitzer in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt, ist der französische Sportwagen auch als A110 S sowie als A110 GT erhältlich. Deren Antrieb mobilisiert nun 300 PS/221 kW (8 PS mehr) und ein maximales Drehmoment von 340 Newtonmeter (20 Nm mehr). Für die S-Variante steht nun auch ein Tuningpaket zur Verfügung: Erstmals verfügt die Alpine damit über einen Front- und Heckspoiler, die in Kombination mit der verlängerten Unterbodenverkleidung vorne und dem Heckdiffusor die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten steigern soll. So sollen Front- und Heckflügel bei Topspeed den Anpressdruck auf der Vorderachse um 60 Kilogramm und auf der Hinterachse um 81 Kilogramm erhöhen. Verstärkt wird der sportliche Look durch die neue Zwei-Farb-Lackierung in Feuerorange und Deep Black. Optional sind die Semi-Slick-Reifen Michelin PS Cup 2 mit 18-Zoll-Leichtmetall-Rädern GT Race verfügbar. Mit der Alpine A110 (2022) als GT bietet die Sportwagenmarke nun außerdem eine komfortorientierte Alternative zur Alpine 110 S an. Neben diamantpolierten 18-Zoll-Rädern und blauen Bremssätteln gehören Einparkhilfen vorne und hinten, Rückfahrkamera sowie 6-Wege-Sitze mit Lederpolsterung zum Serienumfang.

Vergleichstest Toyota GR Supra/Alpine A110
Alpine A110/Toyota Supra 2.0: Vergleichstest Alpine und Supra im Schlagabtausch

 

Ebenfalls neu: die Alpine A110 R (2022)

Wie macht man die Alpine A110 (2022) noch schärfer? Mit mehr PS natürlich! Falsch gedacht. Die französische Sportwagenschmiede belässt es bei 300 PS (221 kW) und wagt sich lieber abermals ans ohnehin schon niedrige Gewicht. Das Ergebnis hört auf den Namen Alpine A110 R und ist seit dem 5. Oktober 2022 zum Preis ab 103.000 Euro (Stand: Dezember 2022) vorbestellbar. Damit die radikale Französin in 3,9 Sekunden auf 100 und sprinten und 285 km/h erreichen kann, haben die Entwickler:innen unter anderem tief in die Karbon-Kiste gegriffen. Felgen, Motorhaube, Spoilerlippe – alles aus Kohlefaser gefertigt. Hinzu kommt ein deutlich überarbeiteter und ebenfalls gewichtsoptimierter Diffusor aus Kohle- und Glasfaser. Optisches Highlight ist der Heckflügel mit Schwanenhals-Aufhängung, der die Aerodynamik entscheidend verbessern soll. Doch auch im Verborgenen waren die Ingenieur:innen tätig, um die Luftführung effizient und mit weniger Turbulenzen ums Auto zu führen – etwa am Unterboden. Die Abgasanlage wird um die Auspuffklappe erleichtert, was im Verbund mit weniger Dämmung ein noch besseres Klangbild erzeugen soll. Lohn der Mühen: Ein auf 1082 Kilogramm gedrücktes Gewicht. Damit der Sportler hält, was Waage und Optik versprechen, wurde das Fahrwerk mit steiferen Federn und verstellbaren Stoßdämpfern optimiert. Um die Negativbeschleunigung kümmert sich eine Brembo-Hochleistungsbremse mit 320-Millimeter-Verbundstoff-Scheiben. Besonders rar wird die Alpine A110 R in der Fernando Alonso-Edition. Das auf 32 Exemplare limitierte Sondermodell zeichnet ein verstellbares Fahrwerk mit Rennsport-Genen aus. Ein patentiertes System erlaubt über eine Einstellscheibe im Dämpfer das Absenken der Karosserie um zehn Millimeter. Darüber hinaus ist die Erhöhung der Federsteifigkeit um fünf Prozent mit wenigen Handgriffen möglich, so Alpine. Ex- und Interieur der exklusivsten Alpine A110 (2022) sind nach den Wünschen Alonsos gestaltet worden. Eine Plakette macht jedes Fahrzeug zum Unikat. Als Zugabe steuert der ehemalige F1-Weltmeister noch einen signierten Helm bei.
Von Sven Kötter

Auch interessant:

Elektroauto Alpine A110 E-ternité (2022)
Alpine A210 (2026) Studie nimmt Elektro-Nachfolger vorweg
 

Alexander Koch Alexander Koch
Unser Fazit

Vor dem voraussichtlichen Start des elektrischen Nachfolgers 2024 frischt Alpine seinen Sportwagen nochmal auf. Während das Spoilerwerk sowie die erstarkten Motoren den fahraktiven Charakter der Alpine A110 unterstreichen, bot das einfach gehaltene Infotainmentsystem bislang wenig Anlass zur Kritik und dürfte bei den meisten Ausfahrten ohnehin ausgeschaltet bleiben. Die Musik kommt von hinten.

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.