close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Opel Mokka

Opel Mokka-e/Opel Mokka: Vergleich Mokka-e fordert Mokka-Verbrenner heraus

Klaus Uckrow 23.09.2022

Bei Leistung und Platzangebot liegen Opel Mokka-e und Opel Mokka fast gleichauf – nicht aber bei Kosten und Reichweite. Ein Vergleich des Elektroautos und des Verbrenner-Derivats liefert interessante Details!

Der Rüsselsheimer Autobauer beispielsweise mit dem Opel Mokka-e konsequent auf Elektrifizierung, haben aber weiter auch effiziente Verbrenner im Programm, etwa den 4,15 Meter langen Vergleichsgegner Opel Mokka. Dabei steht ein vielseitiges Antriebsportfolio zur Verfügung, das sowohl einen 1,2 Liter großen Turbobenziner, wahlweise mit 100 und 130 PS (74 und 96 kW) sowie einen 110 PS (81 kW) starken 1,5-Liter-Diesel beinhaltet. Die rein elektrische Variante namens Mokka-e hält mit einer 100 kW (136 PS) starker Synchronmaschine samt einem Batteriepaket von 50 Kilowattstunden Kapazität dagegen. Im internen Kostenvergleich stellt sich die E-Variante dem 1.2 DI Turbo mit 130 PS. Bei näherer Betrachtung der antriebsseitig ach so unterschiedlichen Mokka-Derivate fällt auf: Es gibt quasi keine Unterschiede – weder äußerlich noch im Inneren. Das bedeutet, dass zumindest vorn auch Großgewachsene kommod sitzen, hinten der Platz aber endlich ist. Sei's drum, der Opel Mokka ist nun einmal sowohl als Verbrenner als auch als Elektroauto ein kleines SUV, das den Alltag mit ausgeprägtem Fahrspaß bereichern soll. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Opel Mokka (2020)
Opel Mokka (2020): Preis, Innenraum & Maße Neuer Mokka ab 19.990 Euro

Der Opel Mokka (2020) im Video:

 
 

Elektroauto gegen Verbrenner: Opel Mokka-e und Opel Mokka im Vergleich

Genau diesen Fahrspaß schafft sowohl der Opel Mokka-e als auch der Opel Mokka mit Leichtigkeit. Zum einen zirkeln beide dank ihres agilen Handlings behände um jede noch so enge Innenstadt-Kurve, zum anderen garantieren die kraftvollen Antriebe flottes Fortkommen, wobei das Elektroauto mit seiner ansatzlosen Beschleunigung beim Ampelstart im Vergleich noch souveräner davonzieht. Dafür erreicht der Benziner auf der Autobahn die deutlich höheren Geschwindigkeiten ohne Reichweiten-Angst. Letztere ist die Achillesferse des E-Mobils. Bei Tempi jenseits der 100-km/h-Marke neigt sich der Energievorrat seines Hochvoltspeichers, der sich immerhin mit einer Ladeleistung von bis zu 100 kW im Idealfall wieder mit Strom befüllen lässt, schnell dem Ende entgegen. Auf unserer Testrunde, die einen hohen Stadtanteil, aber auch einen gewissen Volllastanteil beinhaltet, ermitteln wir einen Stromverbrauch von 18,7 Kilowattstunden auf 100 Kilometer. Die Reichweite beträgt damit lediglich 246 Kilometer. Kostenseitig ist der Opel Mokka-e, der nach Abzug von Förderprämie und Rabatt sogar 2465 Euro billiger kommt als der Verbrenner, seinem konventionell betriebenen Wettbewerber allerdings überlegen. Allein bedingt durch die höheren Aufwendungen für den Kraftstoff handelt sich der 1.2 DI Turbo einen im Geldbeutel spürbaren Nachteil von 603 Euro auf 10.000 Kilometern ein. Die Distanz von 20.000 Kilometern bedingt sogar 1205 Euro mehr an Energiekosten. Das Elektroauto ist obendrein steuerbefreit und kostet auch weniger in der Wartung. Für den Benziner sprechen allerdings die Kasko-Einstufungen und der niedrigere Wertverlust. Laut Prognosen der Deutschen Automobil Treuhand DAT schneidet der Verbrenner hier um bis zu 1326 Euro pro Jahr günstiger ab. So ist der Opel Mokka-e bei den Kilometerkosten ohne Wertverlust zwar nicht zu schlagen – berücksichtigt man aber den Wiederverkaufswert nach vier Jahren Haltedauer, liegt er im Vergleich wieder auf einem Niveau mit dem Opel Mokka.

Auch interessant:

Elektroauto Opel Mokka-e (2021)
Opel Mokka-e (2021): Preis & Innenraum Mehr Reichweite für den Mokka-e

 

Messwerte und technische Daten von Opel Mokka-e und Opel Mokka 1.2 DI Turbo

AUTO ZEITUNG 17/2022Opel Mokka-eOpel Mokka 1.2 DI Turbo
Technik
MotorPermanenterregte Synchronmaschine3 Zylinder, 4 Ventiler, Turbo, 1199 cm³
Leistung100 kW/136 PS96 kW/130 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment260 Nm230 bei 1750 U/min
Getriebe/AntriebKonstantübersetzung/VorderradAchtstufen-Automatik/Vorderrad
BatterieLithium-Ionen (klimatisiert)-
Spannung/Kapazität netto (brutto)400 V/46 kWh (50 kWh)-
Messwerte  
Leergewicht (Werk/Test)1523/1595 kg1220/1219 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)9,3 s9,5 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)150 km/h202 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
36/35,1 m33,4/33,9 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)18,7/15,8 kWh6,6/5,9 l
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)66/0 g/km156/133 g/km
Preise
Grundpreis37.650 € (28.080 € nach Abzug der Umweltprämie)30.545 €

Klaus Uckrow Klaus Uckrow
Unser Fazit

Der hohe Wertverlust verhagelt dem E-Auto in diesem Vergleich den Sieg. So ist für Vielfahrende der Opel Mokka die bessere und zum Teil sogar günstigere Wahl. Wer in der Stadt vorwiegend Kurzstrecke fährt und least, nimmt dagegen den Opel Mokka-e. Ergebnis: unentschieden.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.