Opel Commodore/Chevrolet Camaro: Classic Cars Der Commodore fordert den Camaro heraus

von Detlef Krehl 09.04.2020
Inhalt
  1. Der Opel Commodore ist ein Erstlack-Schätzchen
  2. V8 des Chevrolet Camaro klingt gewaltig
  3. Der Chevrolet Camaro liegt ungewöhnlich gut
  4. Opel Commodore und Chevrolet Camaro sind selten geworden
  5. Technische Daten von Opel Commodore und Chevrolet Camaro

Diese beiden Classic Cars regen Kreislauf und Sinne an: Der Chevrolet Camaro mit 5,7-Liter-V8 trifft auf seinen ungleichen Konzernbruder Opel Commodore B GS mit 2,5-Liter-Reihensechszylinder.

Power trifft auf Komfort mit Leistung. Bei dem hier vorgestellten Chevrolet Camaro der zweiten Generation handelt es sich um ein aus den USA in die Schweiz importiertes Fahrzeug, das in Studen bei Biel (Schweiz) für den Schweizer Markt angepasst und im Oktober 1970 erstmals zugelassen wurde. Das Opel Commodore B GS Coupé auf diesen Seiten entstand 1976 im Opel-Stammwerk Rüsselsheim. Es ist ein 1976er Modell mit der GS-Ausstattung und dem 2.5-S-Motor mit einem Vergaser und 115 PS. General Motors vollzog Ende der 1960er-Jahre mit Anleihen an europäisches Design den Umbruch von der ersten zur zweiten Modellgeneration des Chevrolet Camaro. Das neue Coupé besaß rahmenlose Seitenscheiben und zwei große Türen. Ein Cabriolet sollte erst wieder 1987 erscheinen. Das Opel Commodore B GS Coupé wie auch den Chevrolet Camaro zeichnet eine dezente Seitenlinie aus, die vorne in einer stark ausgeprägten pfeilförmigen Front mit markanter Kühlermaske mündet. Mehr zum Thema: Deutsch-amerikanische Classic-Cars-Duelle

Classic Cars Bilder BMW 2000 TII Ford 17M RS 2300 Opel Commodore 2500 Sport Mittelklasse Test
Sportliche Mittelklasse: Opel Commodore 2500 S, Ford 17M RS 2300 S, BMW 2000 TII Drei Showtalente

Eigene Oldtimer-Rallye organisieren Ratgeber im Video:

 
 

Der Opel Commodore ist ein Erstlack-Schätzchen

Opel berechnete seinerzeit erstmals computerunterstützt sicherheitsrelevante Daten zur Erstellung der Fahrgastzelle für den Commodore B. Als Basis diente der Rekord D. 23.983 Commodore B Coupés fertigte Opel in der Zeit von Januar 1972 bis Anfang 1978, davon nur 394 mit als Opel Commodore B GS mit 2.5-S-Motor. Zwei Türen mit rahmenlosen Seitenscheiben sind auch hier charakteristisch. Die Mehrzahl der verkauften Opel B Coupés war mit dem optional erhältlichen Vinyllederdach ausgestattet. Das hier gezeigte Opel Commodore GS Coupé von Heiner Schnorrenberg strahlt mit seinem Erstlack in Signalocker. Für den Vortrieb sorgt der kleinere der beiden 2,5-Liter-Reihensechszylinder, der mit nur einem Registervergaser ausgerüstet ist und 85 kW/115 PS leistet. In Verbindung mit dem manuellen Viergang-Getriebe erlaubt aber auch dieses Triebwerk eine zügige Beschleunigung, untermalt von einem durchaus markanten Sound.

Oldtimer Ford Taunus/Opel Rekord: Classic Cars
Ford Taunus/Opel Rekord: Classic Cars Die milden 60er mit Taunus und Rekord

 

V8 des Chevrolet Camaro klingt gewaltig

Um einiges gewaltiger klingen indes die in V-Form angeordneten acht Zylinder des Chevrolet Camaro. Dank der unregelmäßigen Zündfolge 1-8-4-3-6-5-7-2 ertönt das beliebte V8-Geblubber. Der hier gezeigte Camaro wurde von einem Vorbesitzer von dem serienmäßigen 5,0-Liter-V8 auf eine wesentlich stärkere 5,7-Liter-Maschine umgerüstet. Bei 5733 Kubikzentimetern (350 cui) Hubraum und einer Leistung von circa 265 kW/360 PS sowie einem Drehmoment von etwa 540 Nm ist bei diesem Chevrolet Camaro stets Kraft im Überfluss vorhanden. Man spürt im roten Chevy eine in jeder Situation vorhandene Beschleunigungsreserve. Die Fahrstufe D für das Dreigang-Automatikgetriebe schaltet man mit einem designmäßig aus dem Flugzeugbau entliehenen Wählhebel in Bügelform. Die vorgewählte Gangstufe ist zwischen den beiden großen Rundinstrumenten im Armaturenbrett zu sehen. Dieses wiederum beinhaltet eine außergewöhnlich große runde Tankanzeige. Die ergonomische, zum Fahrer hin orientierte Formgebung der Instrumententafel erinnert an die später für BMW typischen Cockpits. Alle wichtigen Informationen kann man durch den recht dünnen, nicht besonders griffigen Lenkradkranz ablesen.

Classic Cars Chevrolet Camaro 396 SS Ikone Sportwagen Bilder technische Daten
Chevrolet Camaro (1967-1981): Classic Cars Die Story des Chevy Camaro

 

Der Chevrolet Camaro liegt ungewöhnlich gut

Im Opel Commodore B GS befinden sich die gut ablesbaren Anzeigen blendfrei tief in einem Schacht. Diese auffallende Unterbringung ist ebenso typisch für die Opel-Modelle der 1970er-Jahre wie der lange Schaltstock. Der von Christian Roth gehegte Chevrolet Camaro überzeugt mit einem außergewöhnlich gut abgestimmten Fahrwerk. Kein für US-amerikanische Autos jener Epoche typisches Wanken und Schwanken beeinträchtigt die Geradeausfahrt. In Kurven verneigt sich dieser Chevrolet Camaro nicht vor jeder Fahrspurbegrenzung – ein überzeugendes Gesamtpaket. Das auf Komfort abgestimmte Opel Coupé lässt eine leicht sportliche Note zumindest erahnen. Zitat Auto Zeitung 1972: "Das Opel Commodore GS Coupé erfüllt die Wünsche einer eher untertreibenden Kundschaft, denen Komfort und Leistungsvermögen wichtiger sind als Schau."

Gebrauchtwagentest Chevrolet Camaro
Chevrolet Camaro (1970 bis 1981): Klassiker kaufen Kaufberatung zum Chevy Camaro

 

Opel Commodore und Chevrolet Camaro sind selten geworden

Opel zielte auch im Inneren mit typischen Velour-Plüschsesseln, die wenig Seitenhalt geben, auf ein komfortbetontes Ambiente. Immerhin verfügt das Opel Commodore B GS Coupé schon über Dreipunkt-Automatikgurte auf den vorderen Sitzen. Im Chevrolet Camaro hingegen rutscht man Dank einfacher Beckengurte auf den Kunstledersitzen zumindest nicht hin und her. Dafür bot die zweite Serie des Freundes, denn dieses bedeutet Camaro in Anlehnung an das französische Wort camerade, endlich in der Höhe verstellbare Kopfstützen. Die finden sich auch im Opel. Für Fahrer mit einer nicht der Norm entsprechenden Größe dienen die Kopfstützen beider Modelle allerdings eher als Schulterblattstützen. Das Opel Commodore B GS Coupé und der Chevrolet Camaro faszinieren auch heute noch diejenigen Autoliebhaber, denen das Glück zuteil wird, einem der beiden Klassiker auf der Straße zu begegnen. Das Commodore B GS Coupé ist heute ein sehr selten anzutreffendes Modell und gleichwohl günstiger notiert als der Camaro. Artenschutz sollten wir ohnehin beiden Coupés zugestehen.

Oldtimer VW K70/Ford Taunus/Opel Ascona: Classic Cars
VW K70/Ford Taunus/Opel Ascona: Classic Cars So begannen die 70er

 

Technische Daten von Opel Commodore und Chevrolet Camaro

Classic Cars 10/2018Opel Commodore GSChevrolet Camaro
Zylinder/Ventile pro Zylin.6/28/2
Hubraum2461 cm³5733 cm³
Leistung85 kW/115 PS265 kW/360 PS 4800/min
Max. Gesamtdrehmoment bei174 Nm 3800/min540 Nm 3800/min
Getriebe4-Gang-Getriebe3-Stufen-Automatik
AntriebHinterradHinterrad
L/B/H (mm)4607/1728/13804775/1890/1250
Leergewicht1210 kg1590 kg
Bauzeit1972-19781970-1981
Stückzahl140.827k.A.
Beschleunigung0 auf 100 km/h in 12 s0 auf 100 km/h in 8 s
Höchstgeschwindigkeit180 km/h200 km/h
Verbrauch10,1 l/100 km20 l/100 km
Grundpreis (Jahr)14.185 Mark (1972)3126 US-Dollar (1971)

von Detlef Krehl von Detlef Krehl
Unser Fazit

Bei diesem Vergleich spricht der Chevrolet Camaro auf der emotionalen Ebene alle Sinne an. Sein Auftritt ist komplett und stimmig. Vergleichsweise distinguiert unterstreicht das Opel Commodore B GS Coupé seine sportiven Ambitionen. Sein Reihensechser läuft kultiviert, lässt es aber im Vergleich mit dem US-V8 an Punch vermissen. Die leicht italienische Linienführung verleiht dem Chevy eine gewisse Rasse. Der Opel hingegen punktet mit seiner Geradlinigkeit. Erlauben Sie mir unabhängig vom Design eine Fürsprache zugunsten eines US-amerikanischen Kultautos der 1970er-Jahre: Chevy first.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.