Mercedes GLB/VW Tiguan Allspace: Test Der GLB fordert den Tiguan heraus

von Michael Godde 02.10.2020
Inhalt
  1. Mercedes GLB und VW Tiguan Allspace im Vergleichstest
  2. Fahrkomfort: Mercedes GLB bietet mehr Federungskomfort
  3. Motor / Getriebe: VW Tiguan Allspace mit zäherer Beschleunigung
  4. Fahrdynamik: Mercedes GLB mit mehr Traktion 
  5. Umwelt / Kosten: VW Tiguan Allspace günstiger in Wartung & Versicherung 

Der Mercedes GLB mischt das Kompakt-SUV-Segment auf. Funktional, variabel und mit viel Platz nimmt er im Vergleichstest den VW Tiguan Allspace ins Visier.

Gesamtbewertung (max. Punkte)Mercedes
GLB 200
VW Tiguan
1.5 TSI ACT OPF
Karosserie (1000)686722
Fahrkomfort (1000)705682
Motor/Getriebe (1000)551509
Fahrdynamik (1000)644644
Eigenschaftswertung (4000)25862557
Kosten/Umwelt (1000)328351
Gesamtwertung (5000)29142908
Platzierung12

Der Mercedes GLB hat sich auf der Überholspur festgesetzt. Alle bisherigen Vergleichstests konnte er souverän für sich entscheiden. Die Gründe dafür sind vielfältig: Viel Platz für bis zu sieben Personen, ein gediegener Komfort und der hohe Nutzwert lassen die Konkurrenz reihenweise einknicken. Auch den kurzen VW Tiguan hat er schon in die Schranken verwiesen. Jetzt knöpft sich der GLB den langen VW Tiguan Allspace vor.

Der Mercedes GLB im Video:

 
 

Mercedes GLB und VW Tiguan Allspace im Vergleichstest

Der Mercedes GLB bietet bei einer Länge von 4,63 Metern eine fantastische Raumökonomie. Dank fast senkrecht emporragender Flanken, steil stehender Frontscheibe und wie mit der Axt im rechten Winkel abgekantetem Heck ermöglicht der kleine Benz den Transport von bis zu sieben Personen. Der VW Tiguan bietet das jedoch auch – bei beiden kosten die Plätze sechs und sieben Aufpreis. Wer sich mit fünf Sitzplätzen begnügt, profitiert von den riesigen Frachtabteilen. Dabei empfiehlt sich vor allem der VW dank seines Ladevolumens von 760 bis 1920 Litern (GLB: 570 bis 1805 Liter) und 667 kg Zuladung bei einem Umzug als der noch etwas vielseitigere Helfer. Auch weil sich bei ihm die Beifahrerlehne zum Verstauen sperriger Gegenstände serienmäßig vorklappen lässt – für den GLB kostet das 179 Euro extra. Verschiebbare Fondbänke mit einstellbaren, dreiteilig vorklappbaren Lehnen gibt es hier wie dort. Einen kleinen Punktevorsprung im Vergleichstest beim Raumangebot für Fahrer und Beifahrer, ergattert der GLB vor allem aufgrund seiner enormen Kopffreiheit. Im Fond des VW Tiguan Allspace profitiert jedoch der mittlere Passagier von der etwas großzügigeren Innenbreite. Der Schwabe ist im Vergleich schmaler geschnitten. Wohltuend vertraut präsentiert sich der VW auch bei der Bedienung. Klare Menüebenen, einfache Pfade und eindeutige Darstellungen erleichtern den Umgang mit allen Systemen. Lediglich die Doppelbelegung von Tempomat und Abstandsradar sowie die hier und da wacklige Eingabe während der Fahrt über den Touchscreen bedürfen einer Überarbeitung. Für die Bedienung mit dem Mercedes sollte man sich etwas Zeit nehmen und sich vor Fahrtbeginn damit vertraut machen. Zwar überzeugt die Spracheingabe mit gutem Verständnis, doch zahlreiche Menüpunkte der Fahrzeugeinstellungen lassen sich nicht im direkten Dialog mit dem GLB abarbeiten. Der dann folgenden Suche über mehrere Eingabetools fehlt eine intuitive Logik. Auch wenn der Mercedes bei der Sicherheitsausstattung eigentlich alles zu bieten hat, stört, dass Daimler sich den wichtigen Notbremsassistenten, der beim Allspace zum Serienumfang zählt, mit dem Fahrassistenz-Paket für 1797 Euro extra bezahlen lässt. Top hingegen ist die Verarbeitung des kleinen Benz: Grundsolide, feine Materialien und viel Liebe fürs Detail lassen den nüchternen Innenraum des VW alt aussehen.

Neuheiten Mercedes GLB (2019)
Mercedes GLB (2019): Motor, Ausstattung & Crashtest GLB holt fünf Sterne im Crashtest

 

Fahrkomfort: Mercedes GLB bietet mehr Federungskomfort

Der Mercedes GLB macht nicht nur optisch auf kleinen G, sondern nimmt sich beim Federungskomfort die S-Klasse zum Vorbild. Und das gelingt dem kleinen Schwaben ausgesprochen gut. Er wogt auch da noch entspannt über Bodenwellen, wo der VW Tiguan einfach keine Ruhe finden will. Den schlechteren Abrollkomfort seiner 19-Zoll-Räder kann der GLB allerdings trotz optionaler adaptiver Dämpfer vor allem bei geringem Tempo im urbanen Umfeld nicht kaschieren – die serienmäßigen 17-Zöllern sind sicherlich Querfugentauglicher. Der VW Tiguan Allspace wiederum stolpert im Vergleichstest auf mächtigen 20-Zöllern durch die Stadt – auch die ebenfalls optionalen adaptiven Dämpfer finden dagegen kein wirksames Mittel. Der recht hölzern agierende Tiguan kann aber den hier und da ungehobelten Federungskomfort mit seinen ErgoActive-Sitzen ausgleichen. Auch das Multikontursitzpaket des GLB sorgt für viel Behaglichkeit auf langen Reisen, die Lehnen dürften aber etwas breiter ausfallen. Wirklich leise sind beide nicht. Vor allem bei starker Leistungsabfrage plärren die kleinen Vierzylinder-Motörchen gequält vor sich hin.

Neuheiten VW Tiguan Facelift (2020)
VW Tiguan Facelift (2020): Preis, Allspace & R Line Tiguan mit neuem Gesicht

 

Motor / Getriebe: VW Tiguan Allspace mit zäherer Beschleunigung

Das Triebwerk des Mercedes GLB stammt von Renault und macht zumindest im unteren Drehzahlbereich eine gute Figur. Um die 2500 Touren arbeitet der kleine Turbotriebsatz ausreichend kultiviert und kraftvoll vor sich hin. Für die Stadt ist das noch vollkommen ausreichend, bei hohem Tempo allerdings nicht. Oberhalb von 150 km/h wird auch noch das bis dahin ordentlich arbeitende Doppelkupplungsgetriebe nervös. Siebter, fünfter, sechster: So recht will in keinem Gang Leben in die Brennräume kommen. Gut nur, dass auch der 1.5 TSI des VW Tiguan Allspace absolut kein Kraftprotz ist. Bulliges Drehmoment oder gierige Drehfreude entlockt man ihm jedenfalls nicht. Bis Tempo 150 hinkt der Tiguan 3,3 Sekunden dem alles andere als spritzigen GLB hinterher. Und die Suche nach dem Topspeed wird zur langwierigen Geduldsprobe. Auf die Möglichkeit, mit dem Tiguan einen bis zu zwei Tonnen schweren Anhänger zu ziehen, sollte man ebenfalls besser verzichten. Allrad und Diesel sind dann eindeutig die bessere Wahl. Beim Verbrauch sind sich beide SUV wieder überraschend einig. Im Vergleichstest entwickeln beide mit 9,9 l/100 km
einen gleichermaßen großen Durst.

Fahrbericht Mercedes GLB (2019)
Neuer Mercedes GLB (2019): Erste Testfahrt Im GLB auf erster Testfahrt

 

Fahrdynamik: Mercedes GLB mit mehr Traktion 

Dafür, dass sich der kleine 150-PS-Turbotriebsatz so anstrengen muss, um den VW Tiguan Allspace in Fahrt zu bringen, kratzen die Reifen aus engen Kehren heraus erstaunlich hektisch auf dem Asphalt. Der kantige  Mercedes GLB bietet deutlich mehr Traktion an der angetriebenen Vorderachse. Aber das Zupfen am Vorderwagen ist auch das Einzige, was man dem Tiguan vorwerfen kann. Er setzt immer auf Nummer sicher und bleibt lange neutral, um am Limit sanft ins Übersteuern zu gleiten – ein narrensicheres Familien-SUV wie aus dem Bilderbuch, abgerundet von einer komfortablen, aber direkten sowie präzisen Progressivlenkung (Option). Der Mercedes geht etwas zackiger um die Ecken, ist aber ebenfalls frei von jeder Tücke. Seiner Lenkung fehlt aber das Verbindliche, mit dem die des VW den Tiguan in den Radius zieht. Bei den Bremsprüfungen zeigen sich beide mit guten Verzögerungswerten von der besten Seite. Der Wolfsburger punktet im Vergleichstest allerdings mit seinem feineren Pedalgefühl. 

Fahrbericht VW Tiguan Facelift (2020)
Neues VW Tiguan Facelift (2020): Erste Testfahrt Tiguan mit großer Batterie und Stecker

 

Umwelt / Kosten: VW Tiguan Allspace günstiger in Wartung & Versicherung 

Mit den testrelevanten Extras klettert der Preis des Mercedes GLB 200 auf über 42.000 Euro. Der VW Tiguan Allspace 1.5 TSI kommt hier auf einen deutlich volksnäheren Preis von 37.602 Euro. Zudem profitiert der Besitzer des Volkswagens von den wesentlich günstigeren Versicherungseinstufungen und den geringeren Wartungskosten – Kapitelsieg im Vergleichstest für den Tiguan.

Vergleichstest Mazda CX-5/Mercedes GLB/Hyundai Tucson/BMW X1/VW Tiguan/Volvo XC40
CX-5/GLB/Tucson/X1/Tiguan/XC40: Vergleichstest So schlägt sich der neue GLB

AUTO ZEITUNG 17/2020Mercedes
GLB 200
VW Tiguan Allspace
1.5 TSI ACT OPF
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.R4/4; Turbo4/4; Turbo, Zylinderabschaltung
Hubraum1332 cm³1498 cm³
Leistung120 kW/163 PS, 5500 /min110 kW/150 PS, 5000- 6000 /min
Max. Drehmoment250 Nm, 1620 - 4000 /min250 Nm, 1500 - 3500 /min
Getriebe/Antrieb7-Gang, Doppelkupplung / Vorderrad6-Gang manuell / Vorderrad
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)1555/1637 kg1500/1653 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)9,1 s10,8 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)207 km/h200 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
35,8 / 34,9 m35,1 / 35,0 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)9,9 / 6,9 l S /100 km9,9 / 6,8 l S /100km
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)235 / 137 g/km235 / 133 g/km
Preise
Grundpreis37.538 €33.903 €
Testwagenpreis42.178 €37.602 €

von Michael Godde von Michael Godde
Unser Fazit

Der neue Mercedes GLB 200 bezwingt im Vergleichstest auch seinen vermeintlich gefährlichsten Konkurrenten. Seine gute Raumökonomie, die solide Verarbeitung, der gediegene Komfort und das sichere Fahrverhalten schaffen ein Polster, das selbst der hohe Preis
nicht aufbraucht. Mit dem VW Tiguan Allspace 1.5 TSI haben die Wolfsburger ein Multitool im Programm, dass auf jede Frage des Alltags die richtige Antwort hat. Seinem Antrieb geht aber zu früh die Luft aus, und die Federung dürfte ein wenig feinfühliger arbeiten. Ob das jüngst vorgestellte Tiguan Facelift die aktuelle Hackordnung wieder durcheinanderwirbeln kann?

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.