Alle Tests zum Mercedes E-Klasse

Mercedes E 300 de: Diesel-Hybrid im Test E-Klasse mit Hybrid-Power im Test

von Caspar Winkelmann 18.06.2019

Im Mercedes E 300 de kombinieren die Stuttgarter den neuen Vierzylinder-Turbodiesel OM654 mit einem Elektromotor. Unser Test zeigt, wie sich der 306 PS starke Diesel-Hybrid im Alltag schlägt!

PositivBis zu 51 Kilometer E-Reichweite, geringer Dieselverbrauch im Hybrid-Betrieb
NegativGewicht, kein Verbrauchsvorteil mit leerem Akku

Der intern OM654 genannte 2,0-Liter-Turbodiesel, der im getesteten Mercedes E 300 de verbaut ist, gilt in puncto Emissionen als Musterschüler. Im Diesel-Hybrid erhält das 194 PS starke Aggregat Unterstützung von einem 122 PS starken E-Motor, so kommt die Oberklasse auf eine stattliche Systemleistung von 306 PS. Die rein elektrische Reichweite betrug bei unseren Testfahrten maximal 51 Kilometer – bei sehr zurückhaltender Fahrweise. Wer engagierter unterwegs ist, schafft immerhin noch rund 30 Kilometer. Dabei passt das lautlose Fahrerlebnis bestens zum Charakter der gut gegen Wind- und Abrollgeräusche gedämmten Stuttgarter Oberklasse-Limousine. Das wird besonders deutlich, wenn sich im Hybrid-Modus bei höherem Leistungseinsatz oder bei leerem Akku der Turbodiesel zuschaltet. Dann herrscht im Diesel-Hybrid Mercedes E 300 de mehr Taxi- als Hightech-Feeling. Mehr zum Thema: Mercedes E-Klasse Facelift erwischt

Neuheiten Mercedes E 300 e/de (2018)
Mercedes E 300 e/de (2018): Motor Neuer Mercedes E 300 Plug-in-Hybrid

Fakten zur Mercedes E-Klasse im Video:

 
 

Diesel-Hybrid Mercedes E 300 de im Test

Wie der Mercedes E 300 de mit der elektrischen Energie haushaltet, kann der Fahrer auf Knopfdruck selbst bestimmen. Neben dem Hybrid- und dem reinen Elektro-Fahrmodus stehen noch zwei weitere Optionen zur Wahl: Im "Charge"-Programm lädt der Benz den Akku per Bremsenergierückgewinnung und mit Unterstützung des Diesels. Steht der E-Antrieb auf "Save", hält der 13,5-kWh-Akku die Energie so lange vor, bis man sie braucht. So kann man etwa Autobahnfahrten im Verbrennerbetrieb absolvieren und an der Stadtgrenze in den E-Modus wechseln. Auch weil die Batterieeinheit das Leergewicht auf stattliche 2,1 Tonnen treibt, fällt der Testverbrauch mit 5,6 Litern nicht ganz so niedrig aus wie erhofft. Allerdings: Wie viel Diesel der Benz verbraucht, hängt stark vom individuellen Fahrprofil ab. Fährt man längere Strecken mit leerem Akku, ergibt sich gegenüber herkömmlichen Diesel-Modellen kein Vorteil. Arbeiten Verbrenner und E-Motor zusammen, können jedoch sehr niedrige Kraftstoffverbräuche realisiert werden. Das hohe Gewicht merkt man dem Mercedes E 300 de im Test auch beim Fahrkomfort an, schließlich federt der Diesel-Hybrid trotz optionaler Luftfederung samt adaptiver Dämpfer weniger harmonisch, als man es von anderen Vertretern der Baureihe gewohnt ist. Trotz der vielen Pfunde sprintet der 306 PS starke Diesel-Hybrid in flinken 5,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 250 km/h. Gut für Geschäftskunden: Statt der üblichen Ein-Prozent-Versteuerung wird für die Hybrid-E-Klasse nur ein Steuersatz von 0,5 Prozent berechnet – ein Vorteil gegenüber dem im Grundpreis ähnlich teuren E 350 d mit Sechszylinder-Diesel mit 286 PS. Mehr zum Thema: Kosmetik für das E-Klasse Coupé

Dauertest Mercedes E-Klasse T-Modell
Mercedes E 220 d T-Modell: Test über 100.000 km Endspurt für das E 220 d T-Modell

 

Messwerte und technische Daten

AUTO ZEITUNG 6/2019Mercedes E 300 de
Technik 
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4; Turbo
Hubraum1950 cm³
Leistung143 kW/194 PS
Max. Gesamtdrehmoment400 Nm
Leistung der E-Maschine90kW/122 PS
Systemleistung225 kW/306 PS
Getriebe/Antrieb9-Stufen-Automatik/Hinterrad
Messwerte 
Leergewicht/Zuladung2091/609 kg
Beschleunigung (Test) 
0 - 100 km/h5,8 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)250 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,6/34,1 m
Verbrauch (Test/EU)5,6/1,5 l D/100 km
CO2-Ausstoß (EU)45 g/km
Preise 
Grundpreis55.638 Euro

von Caspar Winkelmann von Caspar Winkelmann
Unser Fazit

Der Mercedes E 300 de spielt wie jeder Plug-in-Hybrid seine Qualitäten aus, wenn das Fahrprofil passt: Wer häufig kürzere Strecken zurücklegt und zu Hause oder an der Arbeitsstelle den Akku laden kann, ist mit der Limousine gut bedient. Gewerbekunden freuen sich zudem über den Steuervorteil.

Tags:
NEWSLETTER
Melden Sie sich hier an!
Beliebte Marken

AUTO ZEITUNG 16/2019AUTO ZEITUNGAUTO ZEITUNG 16/2019

Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.