IAA 2019: Alle neuen Autos in Frankfurt Deutlich weniger Besucher bei der IAA

von AUTO ZEITUNG 23.09.2019
Inhalt
  1. Deutlich weniger Besucher bei der IAA 2019
  2. Alle neuen Autos der IAA 2019
  3. IAA 2019 zwischen konventionellen Verbrennern und Elektromobilität
  4. IAA 2019: Zahlreiche Absagen, viele neue Autos
  5. Vier neue Formate für die IAA 2019
  6. Öffnungszeiten & Ticketpreise für die IAA 2019

Die IAA 2019 in Frankfurt setzt auf die Themen vernetztes und automatisiertes Fahren, Elektromobilität, alternative Antriebe sowie Mobilitätskonzepte, kämpft aber auch gegen einen massiven Bedeutungsverlust. Wir zeigen alle neuen Autos und nennen Öffnungszeiten wie Ticketpreise!

Die IAA 2019 in Frankfurt hat so wenige Besucher angelockt wie seit Jahren nicht: Gut 560.000 Besucher zählte der Verband der Automobilindustrie (VDA), wie der Veranstalter zum Abschluss der Messe am 22. September mitteilte. Bei der letzten Auflage vor zwei Jahren waren noch 810.000 Besucher dabei, die IAA Pkw 2015 lockte sogar noch 932.000 Menschen in die Frankfurter Messehallen. VDA-Präsident Bernhard Mattes führt den diesjährigen Einbruch vor allem darauf zurück, dass wichtige Hersteller aus Japan, den USA, Frankreich und Italien nicht zur IAA 2019 gekommen waren und die Zahl der Aussteller so von fast 1000 auf 838 schrumpfte. Die Debatte über den Klimaschutz setzt Hersteller und Zulieferer zusätzlich unter Druck. Am ersten Messewochenende hatten Umweltschützer und Klimaaktivisten stundenlang den Haupteingang zum Messegelände blockiert. Ob die IAA in zwei Jahren wieder in Frankfurt ausgerichtet wird, ist ungewiss. Derzeit wird ein neues Messekonzept mit wechselnden Veranstaltungsorten diskutiert. VDA-Präsident Mattes, der seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt hat, strebt eine Standortentscheidung bis Ende 2019 an. Mehr zum Thema: So kommt der Hyundai i10 zur IAA 2019

Elektroauto VW ID.3 (2020)
VW ID.3 (2019): E-Motor & Reichweite Der ID.3 ist der Golf für die Generation E

VW auf der IAA 2019 (Video):

 
 

Deutlich weniger Besucher bei der IAA 2019

Nur die Hälfte der Hallen geöffnet, nur wenige Fachbesucher statt der üblichen Menschenmassen und vor der Tür um so mehr Demonstranten – die IAA 2019 (12. bis 22. September) in Frankfurt hat schon bessere Jahre gesehen. Doch die PS-Branche gibt nicht auf: SUV-Kritik hin, CO2-Vorwürfe her und allen Gewinnwarnungen zum Trotz machte sie gute Miene zum bösen Spiel und inszenierte im Stimmungstief ein Spannungshoch. Nach Jahren der Ankündigung immer sauberer Autos wird jetzt endlich geliefert und auf breiter Front starten die Hersteller in die Elektromobilität. Allen voran der VW-Konzern: Der Autobauer bietet mit dem ID.3 nicht nur einen Kompakten mit einem Startpreis von weniger als 30.000 Euro an, Konzern-Tochter Porsche lanciert parallel den vor vier Jahren just hier als Mission E angekündigten Taycan. Und auch die anderen VW-Geschwister richten sich auf E-Mobilität aus: Seat zeigte auf der IAA 2019 den elektrischen Mii und Skoda den baugleichen und ebenfalls elektrischen Citigo iV. Die sportlichen Spanier von Cupra rückten die seriennahe SUV-Coupé-Studie Tavascan ins Rampenlicht und Audi wagte mit dem AI:Trail Weitblick in die elektrische quattro-Zukunft. 

 

Alle neuen Autos der IAA 2019

Auch Mercedes blickte auf der IAA 2019 in die elektrische Zukunft. So futuristisch der Vision EQS mit der mehr als fünf Meter langen, weit überspannte Karosserie und den holografischen LED-Elementen auch aussehen mag, soll daraus in weniger als zwei Jahren die elektrische Alternative zur S-Klasse werden. Schon jetzt ins Angebot rücken die rein elektrischen Smart Fortwo und Forfour sowie der EQV als erste Großraumlimousine von Mercedes mit Akkuantrieb. Neu an der Ladesäule sind zudem der Opel Corsa-e, der in der jüngsten Auflage erstmals auch mit Stecker angeboten wird, der Mini Electric sowie der nicht minder coole Kleinwagen Honda e. Unter den Japanern mag der Honda der erste Vertreter für reine Elektroautos sein, doch aus Asien sind noch mehr Stromer zur IAA 2019 nach Frankfurt gekommen – allen voran aus China.

Elektroauto Mercedes Vision EQS (2019)
Mercedes Vision EQS (2019): E-Motor & Reichweite Hier kommt die elektrische S-Klasse

Seat auf der IAA 2019 (Video):

 
 

IAA 2019 zwischen konventionellen Verbrennern und Elektromobilität

So hat Byton den lange erwarteten M-Byte enthüllt, Wey nähert sich mit zwei weiteren SUV der Serienreife und Aiways gewährte einen Blick auf den U5, der ähnlich viel kann wie ein Mercedes EQC und doch nur die Hälfte kosten soll. Die Luxusmarke Honqui wiederum zeigte mit einem elektrischen Supersportler und einem gigantischen SUV die ersten Entwürfe aus ihrem neuen Designstudio in München. So ganz frei machen können sich die Hersteller von der alten Welt allerdings noch nicht. Das gilt im Kleinen für Autos wie den neuen Hyundai i10 oder die konventionellen Ausgaben des Opel Corsa, das gilt für SUV wie den noch größeren BMW X6 und für die überfällige Neuauflage des Land Rover Defender, der digital und künftig sogar als Plug-In-Hybrid daherkommt. Und das gilt auch am anderen Ende der Skala: Während Lamborghini mit dem Sian seinen ersten Sportwagen mit Hybridantrieb zeigte, rüstet Bugatti den Chiron weiter auf und bringt den 300 Meilen pro Stunde schnellen Rekordwagen mit 1600 statt 1500 PS auf die Straße. Mehr zum Thema: Taycan stromert in Richtung Marktstart

Neuheiten Bugatti Chiron Super Sport 300+ (2019)
Bugatti Chiron Super Sport 300+ (2019): Rekord Chiron Super Sport 300+ fährt 490 km/h

Skoda auf der IAA 2019 (Video):

 
 

IAA 2019: Zahlreiche Absagen, viele neue Autos

Allerdings nahmen auch zahlreiche namhafte Hersteller nicht an der IAA 2019 teil: Abgesagt haben etwa Fiat, Jeep, Alfa, Mazda, Volvo, Nissan, Toyota, Peugeot, Citroen, DS, Renault, Subaru, Suzuki, Mitsubishi und Dacia sowie Chevrolet, Cadillac, Rolls-Royce und Aston Martin. Auch Infiniti ist nicht dabei. Mit dabei waren hingegen BMW, VW, Porsche, Ford, Opel, Mini, Honda, Hyundai, Seat, Skoda, Jaguar Land Rover und Lamborghini. Auch Zulieferer wie Bosch und Schaeffler und zahlreiche Mobilitätsanbieter waren auf dem Messegelände der IAA 2019 in Frankfurt am Main anzutreffen.

Neuheiten Ford Puma (2019)
Ford Puma (2019): Motor & Ausstattung Das kostet der neue Puma

Audi auf der IAA 2019 (Video):

 
 

Vier neue Formate für die IAA 2019

Unter dem Motto "Driving Tomorrow" will sich die IAA 2019 nicht mehr nur als Showbühne, sondern als Mobilitätsevent präsentieren. Dafür haben die Veranstalter vier neue Formate geschaffen. Ein Überblick:

  • Die Besucher der IAA Conference können sich auf Talks, Storys, Debatten und Keynotes zu zukunftsrelevanten Themen wie Künstliche Intelligenz, Infotainment, alternative Antriebe, Lösungen für den Klimawandel, Smart Citys oder die Sharing-Economy freuen. Zahlreiche Entscheider und Experten aus Politik, Wirtschaft, internationaler Autobranche und Start-ups debattieren von Mittwoch bis Freitag auf insgesamt vier Bühnen in unterschiedlichen Formaten. Sie teilen vor Ort nicht nur ihre Visionen und Ideen der Mobilitätszukunft, sondern wollen im Rahmen des neuen Angebots noch gezielter in den persönlichen Diskurs gehen. Unter anderem haben hochrangige Gäste wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, IBM-Spezialistin Virginia Rometty, Daimler-CEO Ola Kälenius, Microsoft-Cloud-Chef Scott Guthrie und Waymo-CEO John Krafcik ihre Teilnahme an dem neuen IAA-Format zugesagt.
  • Im Zentrum der Messe bietet die IAA Experience auf dem großzügigen Freigelände Agora inklusive Bühne allen Teilnehmern die Möglichkeit, Mobilität interaktiv und hautnah zu erleben. Wer möchte, bekommt hier Fahrzeuge in Aktion zu sehen und kann auch selbst zu Probefahrten außerhalb des Messegeländes aufbrechen. Geländefans können zudem auf dem Offroad-Parcours SUV und Geländewagen über steile Rampen, Buckelpisten und Gefällestrecken lenken. Wer sich lieber auf zwei Rädern bewegt, darf auf dem 1500 Quadratmeter großen E-Bike-Parcours E-Fahrräder testen und erste Erfahrungen auf dem E-Scooter sammeln. Bei der Oldtimer-Sonderschau IAA Heritage kommen Fans automobiler Ästhetik und Kultur auf ihre Kosten. Kinder können währenddessen in der IAA Kids World auf Schnitzeljagd gehen und dabei spielerisch die Zukunft der Mobilität entdecken.
  • Auch wenn zahlreiche Hersteller bekanntgegeben haben, dass sie sich in diesem Jahr nicht den Besuchern und dem Fachpublikum der IAA präsentieren werden, darf man trotzdem gespannt nach Frankfurt blicken. Auf der IAA Exhibition zeigen Autobauer, Zulieferer, Tech-Unternehmen und Start-ups aus aller Welt in den Hallen und auf dem Freigelände neue Technologien und digitale Lösungen sowie die nächste Generation von Coupés, Kombis, SUV, Supersportwagen und Co. Neben Weltpremieren und Live- Demonstrationen sollen interaktive Showrooms dabei das vernetzte und automatisierte Fahren, die Elektromobilität sowie urbane und digitale Mobilitätskonzepte für jeden erfahrbar machen. Außerdem ist mit der New Mobility World (NMW) vom 11. bis zum 15. September auch wieder die internationale B2B-Plattform für Fachbesucher in Halle 5 dabei.
  • Kaum eine andere Branche spiegelt derzeit den Wandel in der Arbeits- und Lebenswelt so deutlich wider wie die Autoindustrie. Genau deswegen richtet sich das neue Karriereformat IAA Career direkt an Studierende, Berufseinsteiger und Young Professionals aus den Bereichen Ingenieurswesen, Maschinenbau, Elektrotechnik und IT. Sie können an vier Tagen Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder gewinnen, dabei ihr Netzwerk erweitern und sich bewerben. Arbeitgeber und Experten aus der Mobilitätswelt stehen für Gespräche bereit, bieten Ausbildungsinformationen und Karrieretipps an. Zudem können Teilnehmer im Zuge der IAA Career Rallye bei einer digitalen Schnitzeljagd unterschiedliche Fachbereiche kennenlernen, wobei ihnen die Aussteller und Experten unterstützend zur Seite stehen. Die IAA Career findet zeitgleich mit der IAA Conference von Donnerstag bis Sonntag – und damit gleich zu Beginn der Messe – statt.
    News VDA-Präsident Bernhard Mattes
    VDA-Präsident Bernhard Mattes: Interview "Die Gesellschaft braucht individuelle Mobilität"

     
 

Öffnungszeiten & Ticketpreise für die IAA 2019

Das Messegelände in Frankfurt am Main öffnet vom 12. bis zum 22. September 2019 jeweils von 9 bis 19 Uhr für die Besucher der IAA. Neu ist der After Work Day von 11 bis 21 Uhr am Freitag, 20. September 2019. Tickets sind im Vorverkauf sowie während der Messe an den Tageskassen erhältlich. Ein Tagesticket kostet an Werktagen 13 Euro, am Wochenende 15 Euro. Außerdem wird ein Nachmittagsticket (gilt zwischen dem 16. und 20. September 2019 ab 15 Uhr) für neun Euro angeboten. Schüler, Studenten und Auszubildende zahlen 8,50 Euro, wenn sie am Eingang einen gültigen Schüler-/Studentenausweis vorzeigen. Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr, Menschen mit Behinderung mit dem Zusatz "B" im Ausweis (einschließlich einer Begleitperson) sowie Rollstuhlfahrer (einschließlich einer Begleitperson) können die IAA 2019 in Frankfurt am Main kostenlos besuchen. Die Tickets berechtigen auch zur Nutzung der Pendelbusse von ausgewiesenen Parkplätzen zum Messegelände und zurück. Für die Nutzung des ÖPNV sind die Tickets nicht gültig. Mehr zum Thema: Alle Neuheiten der IAA 2019 

Neuheiten Kia XCeed (2019)
Kia XCeed (2019): Motor & Ausstattung Kia zeigt den XCeed Plug-in-Hybrid

Von Christina Finke und Thomas Geiger

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.