Dacia Spring: Test Dacias Billig-Stromer im Test

von Jürgen Voigt 02.11.2021
Inhalt
  1. Der Dacia Spring im Test
  2. 185 Kilometer Reichweite im Dacia Spring
  3. Connectivity-Test beim Dacia Spring
  4. Messwerte & technische Daten des Dacia Spring

Ursprünglich nicht für Europa konzipiert, stromert der Dacia Spring nun doch zu den Händlern. Wer so wenig wie nur möglich in sein neues Elektroauto investieren möchte, kommt am Dacia Spring nicht vorbei. Billiger geht E-Mobilität derzeit nicht, besser aber schon. So schlägt sich der günstige Stromer im Test.

PositivGünstig, relativ viel Platz & Ausstattung, drei Jahre Garantie, (Batterie 8 Jahre)
NegativQualität, Komfort und Dynamik eher mau

Mit dem Dacia Spring rollt der billigste Stromer des Landes zum Test. Für den professionellen Discounter Dacia schon fast eine Frage der Ehre. Und so schafft es der in China gefertigte Renault K-ZE unter dem Label Dacia Spring nun auch zu uns, obwohl dieser auf der Low-Budget-Konzernplattform CMF-A basierende Kleinstwagen eigentlich nie für den europäischen Markt vorgesehen war. Dennoch erfüllt der 3,73-Meter-Elektrofloh aus dem Renault-Konzern alle Zulassungsvorschriften – inklusive der Crash-Standards. Obwohl der Dacia nach Abzug der Umweltprämie (9570 Euro) als Neuwagen ab 10.920 den:die Besitzer:in wechselt, kann sich die Ausstattung des Basismodells Dacia Spring Comfort sehen lassen: DAB-/FM-Radio, Bluetooth- und USB-/AUX-Schnittstellen, Bordcomputer, elektronisches Cockpit, Servolenkung, Klimaanlage, elektrische Spiegeleinstellung und Fensterheber vorn, LED-Tagfahrlicht, Lichtsensor, klappbare Rücksitzlehne und eine knackige SUV-Optik mit erhöhter Bodenfreiheit – das passt. Liefer- und bestellbar ist der Dacia Spring allerdings derzeit als Comfort Plus, womit der Endpreis mit E-Bonus auf 12.220 Euro klettert. Dafür gibt es dann Farbakzente in Orange, Ersatzrad, Metallic-Lack, Einparkhilfe hinten, Rückfahrkamera und einen 7,0-Zoll-Touchscreen, Navigationssystem sowie die Smartphone-Integration.

Elektroauto Dacia Spring Electric (2021)
Dacia Spring (2021): Preis/technische Daten Der Dacia Spring ist am Start

Das Dacia Bigster Concept (2021) im Video:

 
 

Der Dacia Spring im Test

Mangels Innenbreite rückt man beim Test des Dacia Spring etwas enger zusammen. Für Fahrer:innen gestaltet sich das Finden einer passenden Sitzposition aufgrund fehlender Einstellmöglichkeiten von Sitzhöhe und Lenkrad als schwierig. Zudem ist der Fußraum links eingeschränkt. Auch der Längseinstellbereich des Sitzes fällt klein aus. Obwohl der Fond Platz für zwei Erwachsene inklusive einer guten Kopffreiheit bereithält, bleibt für die Beine nicht viel Luft. Unter Berücksichtigung des relativ großen Laderaums (270 bis 1100 Liter) zählt der Dacia Spring aber zu den Geräumigen unter den kleinsten E-Autos und bietet obendrein genügend Ablagen einschließlich XXL-Handschuhfach. Im Kofferraum muss jedoch auch das Ladekabel Platz finden, da es unter der Fronthaube zwar Platz, aber keine Ablagemöglichkeit dafür gibt. Fahrer:innen macht der Dacia das Leben leicht. Schlüssel rein, Strom an, Fahr-Drehschalter auf D, und los geht's. Von sich aus startet der Spring immer im Eco-Modus und reduziert damit die Leistung von 33 auf 23 kW (31 PS). Klingt dramatisch, doch solange man sich im Wohlfühlbereich – also in der Stadt – bewegt, ist das kein Problem. Der Dacia setzt sich spontan in Bewegung, überholt auch schon mal zügig und stellt somit keinesfalls ein Verkehrshindernis dar. Geht man vom Gas, rekuperiert er nur moderat, was sich aber durch gefühlvolles Betätigen der Bremse verstärken und gut steuern lässt. Das schaffen selbst wesentlich teurere E-Autos nicht immer so geschmeidig. Im Stadtverkehr mit kurzen Überland-Etappen reduziert sich der Verbrauch auf 12,1 kWh/100 Kilometer, sodass die 27,4-kWh-Batterie eine Reichweite von fast 230 Kilometer ermöglicht.

Neuheiten Dacia Duster Facelift (2021)
Dacia Duster Facelift (2021): Preis & Automatik Duster Facelift ab 11.990 Euro

 

185 Kilometer Reichweite im Dacia Spring

Auf der Testrunde einschließlich Autobahn kommt der Dacia Spring im Normalmodus auf einen Verbrauch von 14,8 kWh/100 Kilometer, was einer Reichweite von 185 Kilometer entspricht. Die Autobahn ist nicht sein bevorzugtes Revier: Maximal rennt er 125 km/h und braucht 19,7 Sekunden zum Erreichen von Tempo 100. Besser beherrscht er das Bremsen: 100 bis null km/h kalt/warm in 36,1/35,4 Meter braucht er dafür im Test. Dennoch fehlt dem Dacia Spring im Fahrgefühl und in der Qualitätsanmutung der Schliff. Aus dem Vorderwagen surrt und summt der Antrieb, was aber schon bald vom lauten und poltrigen Abrollen der Räder und den Windgeräuschen übertönt wird. Weniger mitteilsam und nur mit minimalem Rückstellmoment agiert zudem die Lenkung, sodass sich keinerlei Fahrfreude entwickelt. Wenn es dem Spring – und das bereits bei niedrigem Tempo – zu flott ums Eck geht, wird er per massiv eingreifendem ESP stumpf zusammengebremst. Einen recht freudlosen Eindruck hinterlässt auch die teils lieblose Materialauswahl. Da erreichen andere Dacia-Modelle inzwischen einen wesentlich besseren Standard. Die zuweilen poltrige Federung sowie das starke Ausfedern auf Bodenwellen stärken ebenfalls nicht gerade das Vertrauen in den Dacia. Dennoch ist der Dacia Spring eine Überlegung wert – auch für jene, die für den städtischen Lieferservice oder Pflegedienst ein praktisches E-Auto suchen. Und sollte der Strom mal vor Feierabend zur Neige gehen, besorgt sich der Dacia sogar Nachschub am DC-Schnelllader, wo er mit bis zu 30 kW nach 56 Minuten auf 80 Prozent nachlädt. Der dafür nötige CCS-Anschluss kostet allerdings 600 Euro extra.

Neuheiten Dacia Sandero (2020)
Dacia Sandero (2020): Preis & Stepway Der Sandero Stepway im Crashtest

 

Connectivity-Test beim Dacia Spring

Bereits in der – derzeit noch nicht verfügbaren – Basisausstattung Comfort gehört ein DAB-/FM-Radio zum Standard samt USB-/AUX-Anschluss und Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Als Comfort Plus kommt das Technik-Paket dazu mit 7,0-Zoll-Touchscreen, Einparkhilfe hinten, Rückfahrkamera und Navigation. Online geht’s per Smartphone (Apple CarPlay, Android Auto), und der je nach Klangreglereinstellung im Test dumpfe bis blecherne DAB/FM-Radiosound ist ebenfalls Teil des Technikpakets. Der Bordcomputer liefert seine Infos im Display des Digital-Cockpits des Dacia Spring.

Elektroauto Renault City K-ZE (2019)
Renault City K-ZE (2019): Motor & Ausstattung Günstiges E-SUV City K-ZE kommt auch nach Europa

 

Messwerte & technische Daten des Dacia Spring

AUTO ZEITUNG 22/2021Dacia Spring
Technik
E-Motorpermanent erregte
Synchronmaschine
Systemleistung33 kW/44 PS
3000 - 8200 /min
Systemdrehmoment125 Nm
500 - 2500 /min
BatterieLithium-Ionen-Batterie
Spannung/Kapazität netto240 Volt/27,4 kWh
Max. Ladeleistung DC30 kW
Getriebe/AntriebKonstantübersetzung/
Vorderrad
Messwerte
Leergewicht (Werk)981 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)19,7 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)125 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
36,1/35,4 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)14,8/13,9 kWh
CO2-Ausstoß (WLTP)0 g/km
Reichweite (Test)185 km
Preise
Grundpreis20.490 €
(abzüglich 9570 € Umweltprämie)

von Jürgen Voigt von Jürgen Voigt
Unser Fazit

Als günstigstes Elektroauto überrascht der Dacia Spring im Test mit einer durchaus reichhaltigen Ausstattung, die in der Comfort Plus-Version sogar Navi und Rückfahrkamera mitbringt – im bevorzugten City-Betrieb ein echtes Plus. Auch Platzangebot, Reichweite und Fahrleistungen gehen angesichts der Größe und des Spar-Antriebs in Ordnung. Fahrgefühl, Qualitätsanmutung und Komfort bleiben jedoch deutlich hinter dem aktuellen Dacia-Standard zurück.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.