Renault K-ZE (2019): Motor & Fotos Renault plant günstiges E-Auto

von Sven Kötter 12.11.2018

Mit dem Renault K-ZE wollen die Franzosen weltweit einen günstigen Einstieg in die Elektromobilität ermöglichen. Das kleine SUV wird 2019 noch unterhalb des Zoe positioniert!

Der Renault K-ZE (ausgesprochen "Kay-Zee") soll ein zentraler Punkt in der weltweiten E-Mobility-Strategie des Konzerns werden. Der Startschuss für die Serienversion fällt 2019 in China, wo die ersten K-ZE auch produziert werden. Produzent ist zunächst eGT New Energy Automotive, ein zusammen mit Nissan gegründetes Joint-Venture. Der chinesische Markt gilt als der weltweit größte, der zudem am stärksten wächst. Der K-ZE baut auf der CMF-A-Plattform auf, die man vom indischen Mini-SUV Kwid kennt. Von diesem übernimmt der Stromer auch viele Design-Elemente und die kompakten Ausmaße seiner Karosserie. Mit knapp 3,70 Metern Länge unterbietet der K-ZE den schon nicht großen Zoe um gut 40 Zentimeter. Nach dem China-Debüt soll der kleine Stromer weltweit angeboten werden. Einen Marktstart für Deutschland oder konkretere technische Daten nennen die Franzosen noch nicht. Mindestens 250 Kilometern Reichweite soll er bieten und – zumindest in China – umgerechnet nicht teurer als 20.000 Euro werden. Das Serienmodell des Renault K-ZE könnte im April 2019 auf der Automesse in Shanghai stehen.

Elektroauto Renault Zoe (2013)
Renault Zoe (2013): Motor & Reichweite Der Renault Zoe ist seit 2018 stärker

Renault K-ZE (2019) im Video:

 
 

2019 ist Premiere des Renault K-ZE 

Ob der Renault K-ZE mit der gleichen Technik wie in China auch in Europa auf den Markt kommen wird, ist ungewiss. Möglicherweise überarbeiten die Franzosen die Technik hinsichtlich Sicherheit und Komfort noch einmal, um die höheren Ansprüche an ein Auto hierzulande zu erfüllen.

Neuheiten Renault Clio (2019)
Renault Clio: Genfer Autosalon 2019 Der Renault Clio bleibt sich optisch treu

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.