BMW X1/Mercedes GLB: Vergleichstest Ein hochklassiges Duell zwischen dem BMW X1 und dem Mercedes GLB

von Marcel Kühler 09.10.2020
Inhalt
  1. BMW X1 und Mercedes GLB im Vergleichstest
  2. Fahrkomfort: Mercedes GLB federt weicher
  3. Motor/Getriebe: BMW X1 beschleunigt druckvoller
  4. Fahrdynamik: BMW X1 zieht an Mercedes GLB vorbei
  5. Umwelt/Kosten: Minimal niedrigerer Basispreis für Mercedes GLB
  6. Messwerte & technische Daten: BMW X1 xDrive 25i & Mercedes GLB 250 4Matic

BMW X1 und Mercedes GLB gehören derzeit zu den besten Kompakt-SUV überhaupt. Ausgerüstet mit kräftigen Turbobenzinern und traktionsstarkem Allradantrieb liefern sie sich im Vergleichstest ein hartes Match auf Augenhöhe.

Gesamtbewertung (max. Punkte)BMW X1 xDrive25iMercedes GLB 250 4Matic
Karosserie (1000)641686
Fahrkomfort (1000)696713
Motor/Getriebe (1000)640627
Fahrdynamik (1000)728699
Eigenschaftswertung (4000)27052725
Kosten/Umwelt (1000)328316
Gesamtwertung (5000)30333041
Platzierung21

Es gibt derzeit wohl kaum ein vielfältigeres Segment als das der Kompakt-SUV. Nahezu jeder Autobauer, egal ob Premium- oder Massenhersteller, hat ein solches Fahrzeug im Sortiment – mindestens. Dennoch fallen BMW X1 und Mercedes GLB durch ihre zahlreichen Qualitäten in der Masse der kompakten Kraxler auf. Der Münchner Routinier überzeugt mit seinen dynamischen Fahreigenschaften und effizienten sowie kraftvollen Antrieben, während der Stuttgarter Herausforderer in seinen ersten Bewährungsproben mit markentypischen Stärken wie Nutzwert, Sicherheit oder Fahrkomfort glänzen konnte. Doch wie schlagen sich die edlen SUV im direkten Duell? Dem Vergleichstest stellen sie sich mit kraftvollen Turbobenzinern samt automatisierten Kraftübertragungen und Vierradantrieb.

Der Mercedes GLB im Fahrbericht (Video):

 
 

BMW X1 und Mercedes GLB im Vergleichstest

Wenn es doch einmal auf die Größe ankommt, führt kein Weg am Mercedes GLB vorbei. Sein Innenraum wirkt nicht nur im direkten Vergleich zu dem des BMW X1 äußerst luftig. Überhaupt gibt es momentan wohl nur sehr wenige Kompakt-SUV, in denen sich selbst extrem großgewachsene Passagiere auf allen Plätzen derart kommod unterbringen lassen. Der zur Verfügung stehende Gepäckraum von 565 bis maximal 1800 Litern qualifiziert den GLB darüber hinaus als gern gesehenen Umzugshelfer. Zum Vergleich: Der X1 transportiert bei Bedarf 505 bis 1550 Liter Gepäck. In Sachen Variabilität kann man dem Münchner indes kaum etwas vorwerfen. Schließlich bietet der BMW X1 wie der Mercedes GLB serienmäßig eine dreigeteilt umlegbare Fondsitzlehne und gegen Aufpreis auch eine Längseinstellung der Rückbank. Allerdings gibt es für den GLB im Gegensatz zum BMW eine dritte Sitzreihe, womit sich der Schwabe einen Punktevorteil im Vergleichstest sichert. Dass der Daimler das deutlich jüngere Auto ist, wird beim Blick in die Sicherheitsausstattung klar. Neben den üblichen Helfern zum Spur- oder Abstandhalten lässt sich der GLB mit vielen autonomen Fahrfunktionen ausstatten, die etwa über eine reine Staufolgefunktion hinausgehen. Für den seit 2015 gebauten BMW ist hingegen noch nicht einmal ein Toter-Winkel-Warner erhältlich. Dafür gelingt seine Bedienung über den bewährten iDrive Controller intuitiver. Die vielschichtigen Eingabemöglichkeiten des GLB, darunter Touchflächen am Lenkrad oder das Touchpad auf der Mittelkonsole, wirken vor allem auf Markenneulinge zunächst etwas überladen.

Neuheiten BMW X1 Facelift (2019)
BMW X1 Facelift (2019): Motor & Ausstattung BMW elektrifiziert den X1

 

Fahrkomfort: Mercedes GLB federt weicher

Der Mercedes GLB wogt mit seinen optionalen adaptiven Dämpfern im Vergleichstest bei langsamer sowie bei schneller Fahrt sanft über alle Arten von Unebenheiten hinweg, während der ebenfalls mit elektronisch geregelten Dämpfern (500 Euro) bestückte BMW X1 seine Passagiere nur selten im Unklaren darüber lässt, wie es um die Fahrbahnoberflächengüte bestellt ist. Unangenehm hart federt der Bajuware deshalb zwar nicht, nur ist er eben deutlich straffer abgestimmt als der komfortbetonte GLB. Obendrein bewahrt der Daimler seine Fahrgäste wirkungsvoller vor störenden Abroll- und Windgeräuschen. Beim Sitzkomfort nehmen sich BMW X1 und Mercedes GLB hingegen nichts. Die Sportsitze des BMW (500 Euro) bieten mehr Seitenhalt, doch dafür engen die Multikontursitze des GLB (702 Euro) breitere Rücken weniger ein. Im Fond sorgt hier wie dort eine Neigungseinstellung der Lehne dafür, dass man schnell eine angenehme Sitzposition findet.

Neuheiten Mercedes GLB (2019)
Mercedes GLB (2019): Motor, Ausstattung & Crashtest GLB holt fünf Sterne im Crashtest

 

Motor/Getriebe: BMW X1 beschleunigt druckvoller

BMW X1 und Mercedes GLB bestreiten den Vergleichstest mit einem kraftvollen Turbobenziner von zwei Liter Hubvolumen, verteilt auf vier Zylinder. Der Treibsatz des X1 steht allerdings nicht nur nominell etwas besser im Futter, er wirkt auch in der Praxis spritziger und sorgt für fast schon rasante Fahrleistungen. So sprintet der Münchner innerhalb von 6,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und beschleunigt auch druckvoll weiter. Bis 150 km/h nimmt er seinem lediglich sieben PS schwächeren Kontrahenten 1,2 Sekunden ab. Doch nicht nur die reinen Fahrleistungen des X1 überzeugen. Auch das Zusammenspiel mit der sich äußerst spontan jedweder Fahrsituation anpassenden Automatik ist harmonisch, selbst wenn die Achtgang-Box bei vollem Leistungseinsatz nicht ganz so geschmeidig schaltet, wie man es von den größeren BMW-Baureihen mit längs eingebauten Motoren kennt. Trotz des sportlichen Tatendrangs ist der BMW übrigens kein veritabler Trinker. Auf unserer Testrunde genügen ihm durchschnittlich 8,8 Liter Super pro 100 Kilometer. Und auch der Mercedes GLB konsumiert mit glatten neun Litern nur unwesentlich mehr Kraftstoff.

Vergleichstest Seat Ateca/BMW X1/VW Tiguan/Skoda Karoq/Audi Q3
Ateca/X1/Tiguan/Karoq/Q3: Vergleichstest So schlägt sich der neue X1 im Test

 

Fahrdynamik: BMW X1 zieht an Mercedes GLB vorbei

Selten ist die Rollenverteilung so klar wie im vorliegenden Fall mit BMW X1 und Mercedes GLB: Der Mercedes ist der praktische und komfortable Alltagsbegleiter, der BMW die sportliche Fahrmaschine, die auf abgesperrter Strecke mit ihrem Konkurrenten kurzen Prozess macht. Kaum spürbar behelligt vom elektronischen Rettungsanker wirft sich der Bajuware voller Elan in langsame und schnelle Kurven, baut in der Folge hohe Querkräfte auf und stürmt dank hervorragender Traktion unbeirrt aus engen Kehren hinaus. Dabei freut sich der Fahrer über die direkte und mitteilsame Sportlenkung, die aufgrund des niedrigen Preises von 250 Euro eine echte Empfehlung ist, sowie über das transparente Pedalgefühl der ebenfalls aufpreispflichtigen Sportbremsanlage (600 Euro), die ebenso zuverlässig verzögert wie die Optionsbremse des Mercedes GLB. Der Daimler lässt es ansonsten jedoch deutlich gemächlicher angehen und gibt sich im Vergleichstest weit weniger kurvenhungrig als der sportliche BMW. Er wirkt am Kurveneingang schwerfälliger, was auch an den größeren Lenkwinkeln liegt, und beginnt bereits bei niedrigeren Geschwindigkeiten sanft über die Vorderachse zu schieben. Darüber hinaus greift das ESP des Mercedes vergleichsweise früh ein und bremst die Fuhre teils unnötig stark aus.

Fahrbericht Mercedes GLB (2019)
Neuer Mercedes GLB (2019): Erste Testfahrt Im GLB auf erster Testfahrt

 

Umwelt/Kosten: Minimal niedrigerer Basispreis für Mercedes GLB

So unterschiedlich die beiden Premium-SUV BMW X1 und Mercedes GLB auch sein mögen, die happige Preispolitik ihres jeweiligen Herstellers eint sie am Ende doch wieder. Bereits die Einstandspreise sind mit 45.900 Euro für den BMW und 45.619 Euro für den Mercedes alles andere als gutbürgerlich. Und auch die zahlreichen Extras kosten größtenteils deftige Premium-Zuschläge, sodass einschließlich der testrelevanten Extras der bewertete Preis des X1 xDrive25i bei 49.560 Euro, der des GLB 250 4Matic sogar bei 53.128 Euro liegt. Da sich der BMW zudem günstiger warten und versichern lässt, gewinnt der Münchner auch das Kostenkapitel im Vergleichstest – der Gesamtsieg geht jedoch an den Mercedes GLB.

Vergleichstest Mazda CX-5/Mercedes GLB/Hyundai Tucson/BMW X1/VW Tiguan/Volvo XC40
CX-5/GLB/Tucson/X1/Tiguan/XC40: Vergleichstest So schlägt sich der neue GLB

 

Messwerte & technische Daten: BMW X1 xDrive 25i & Mercedes GLB 250 4Matic

AUTO ZEITUNG 14/2020BMW X1 xDrive25iMercedes GLB 250 4Matic
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4; Turbo4/4; Turbo
Hubraum1998 cm³1991 cm³
Leistung170 kW/231 PS165 kW/224 PS
Max. Drehmoment350 Nm350 Nm
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Automatik/ Allrad, permanent8-Gang, Doppelkupplung/ Allrad, permanent
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)1580/1668 kg1595/1752 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)6,6 s7,1 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)235 km/h236 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,1/34,3 m34,4/34,3 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)8,8/7,5 l S9,0/7,9 l S
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)209/170 g/km213/180 g/km
Preise
Grundpreis45.900 Euro45.619 Euro
Testwagenpreis49.560 Euro53.128 Euro

von Marcel Kühler von Marcel Kühler
Unser Fazit

Ein hochklassiges Duell zwischen BMW X1 und Mercedes GLB endet mit einem knappen Sieg für den Mercedes GLB 250 4Matic. Die Garanten für seinen Erfolg im Vergleichstest sind einmal mehr die geräumige Karosserie, die beeindruckende Armada an Assistenzsystemen und der herausragende Fahrkomfort. Doch der BMW X1 xDrive25i ist deshalb noch lange kein Verlierertyp. Vielmehr richtet sich sein Gesamtkonzept an eine andere Klientel, die für ein ausgeprägtes Maß an Fahrdynamik auf das letzte Quäntchen Fahrkomfort verzichten und auch mit einem etwas geringeren Raumangebot leben kann. Eigene Akzente setzt der X1 zudem durch seinen sportlichen, dabei aber immer noch effizienten Antrieb. Allerdings: Das doch etwas fortgeschrittene Alter des Münchners lässt sich etwa an der weniger umfangreichen Sicherheitsausstattung ablesen.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.