Alle Tests zum Audi R8

Audi R8 Spyder V10 performance Facelift: Test R8 Spyder Facelift im Test

von Jürgen Voigt 04.11.2019
Inhalt
  1. Audi R8 Spyder V10 performance Facelift im Test
  2. Hohe Fahrdynamik im Audi R8 Spyder V10 performance Facelift
  3. Messwerte & technische Daten: Audi R8 V10 performance Spyder Facelift

Ein netter Roadster zum luftigen Freizeitvergnügen? Nicht ganz, denn das Audi R8 Spyder V10 performance Facelift profiliert sich im Test in erster Linie als charismatischer Supersportler.

PositivExtremes Dynamikniveau, drehzahlgieriger V10, ausgewogene Federung
NegativTeuer, durstig und ein lauter Auftritt

Obwohl zweisitzig, heißt das offene Audi R8 Spyder V10 performance Facelift, das zum Test antritt, nicht Roadster, sondern hört auf die exotischere Bezeichnung Spyder. Breit, flach und mit einem brachialen Zehnzylinder im Kreuz ist der Audi vor allem erst einmal Supersportwagen, nur eben mit der Option, sein sehr solides, aber dennoch textiles Dach zu versenken. Im Rahmen der jüngsten Überarbeitung mit ein wenig äußerer Kosmetik bekam der nach wie vor frei ansaugende 5,2-Liter-Zehnzylinder ein Paar voluminöser Partikelfilter spendiert. Bedenken, dass der R8 damit an Charisma oder gar an Power verlöre, zerstreut Audi nicht nur mit dem nach wie vor harschen lauten Aufschrei nach dem Drücken des im Lenkrad installierten feuerroten Startknopfs, sondern auch mit einer gesteigerten Leistung. Mindesten 570 PS gehen beim R8 Coupé und beim Spyder ins Rennen, in der hier getesteten Performance-Version sind es 620 PS, die bei 8000 Touren vollständig versammelt sind (Maximaldrehzahl: 8700 /min). Doch statt mit einer hypernervösen Leistungsentfaltung, die man anhand der Eckdaten erwarten würde, überrascht der V10 mit fülligem Durchzug auch aus tiefsten Drehzahlen und einem wunderbar direkten Ansprechverhalten, wie es nur ein großvolumiger Saugmotor zuwege bringt. Und so eignet sich dieses Hypersportgerät sogar zum lässigen Cruisen im comfort-Modus, also wenn das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (S-tronic) im großen Gang verharrt und die Drehzahl brummig niedrig hält. Dabei weht einem selbst bei hochgefahrenen Scheiben in den Türen und im Heck ständig ein Lüftchen um die Nase, auch weil die Sitzposition im Audi R8 Spyder V10 performance Facelift nach wie vor etwas zu hoch ist. Mehr zum Thema: Audi arbeitet am RS 4 Facelift

Neuheiten Audi R8 Spyder Facelift (2019)
Audi R8 Spyder Facelift (2019): Motor & Ausstattung R8 Spyder RWD mit Heckantrieb

Das Audi R8 Facelift im Video:

 
 

Audi R8 Spyder V10 performance Facelift im Test

Aus dem Lüftchen wird im Test schnell ein Orkan, wenn man das Audi R8 Spyder V10 performance Facelift (Spitze: 329 km/h) artgerecht bewegt – etwa im dynamic- oder auch gern im performance-Modus –, wenn die S-tronic schnalzend blitzartig zurückschaltet, die digital animierte Drehzahlmessernadel über das Zi­fferblatt fliegt und der V10 seine leicht dissonante Arie in die Gegend schmettert. Und je höher die Drehzahl, desto bissiger der Vortrieb. Nach 3,3 Sekunden stehen 100, nach 10,5 Sekunden bereits 200 km/h auf dem Zähler. Selbst wenn die Piste dabei noch ein wenig feucht sein sollte, bleiben die Hände trocken. Mit schier unerschöpflichen Traktionsreserven setzt der R8 dank des variablen quattro-Antriebs die Power um und vermittelt über die nun überarbeitete Lenkung mehr Gefühl als bisher. Und dann hast du dich beim Einlenken ein wenig verschätzt, bist etwas zu schnell, bremst dich in die Kurve hinein. Jetzt kann das Audi R8 Spyder V10 performance Facelift sein reaktionsfreudiges Mittelmotorwesen nicht verbergen und dreht etwas abrupt in die Kurve ein und mit dem Heck nach außen – immer noch kein Grund zur Panik, denn die im performance-Modus viel Freiheiten gewährende Fahrdynamikregelung hält den Boliden auf Kurs. Das passiert alles auf einem extrem hohen Dynamikniveau, wie es im Grunde nur auf der Rennstrecke erfahrbar ist. Hier kann man auch das völlige Abschalten aller Regelsysteme ausprobieren – wirklich schneller absolviert man damit den Rundkurs aber nicht. Doch für die Trackdays ist ein leichterer, geschlossener R8 ohnehin das geeignetere Fahrzeug, vielleicht dann sogar als R8 LMS GT-Rennwagen ohne Straßenzulassung.

Neuheiten Audi R8 Facelift (2019)
Audi R8 Facelift (2019): Motor & Ausstattung R8 V10 nun auch mit Heckantrieb

 

Hohe Fahrdynamik im Audi R8 Spyder V10 performance Facelift

Das Audi R8 Spyder V10 performance Facelift hingegen – der Testwagen wiegt immerhin 1780 Kilogramm – legt den Fokus trotz seiner brillanten Performance eher auf gut ausgebaute Landstraßen oder auch auf den abendlichen Boulevard, wo er einen glänzenden, publikumswirksamen Auftritt hinlegt. Abgesehen davon eignet sich der Spyder durchaus aus als komfortables – wenn auch geräuschvolles – Langstreckenauto, nicht zuletzt dank das ausgewogen abgestimmten adaptiven Dämpfersystems. Ob einem die Mischung aus Supersport-Showtalent, o­ffenem Fahrspaß, Top-Verarbeitungsqualität und Komfort 213.000 Euro wert ist, muss jeder selbst entscheiden.

Test Audi TTS Facelift
Audi TTS Facelift: Test Das TTS Facelift überzeugt im Test

 

Messwerte & technische Daten: Audi R8 V10 performance Spyder Facelift

AUTO ZEITUNG 12/2019Audi R8 V10 performance Spyder Facelift
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.10/4
Hubraum5204 cm³
Leistung456 kW/620 PS
Max. Gesamtdrehmoment580 Nm
Getriebe/Antrieb7-Gang-Doppelkupplung/Allrad
Messwerte
Leergewicht (Test)1780 kg
Beschleunigung (Test) 
0 - 100 km/h3,3 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)329 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,1/33,7 m
Verbrauch (Test/EU)13,8/13,3 l SP/100 km
CO2-Ausstoß (EU)301 g/km
Preise 
Grundpreis213.000 Euro

Elektroauto Audi e-tron GT Concept
Audi e-tron GT (2020): Erste Informationen e-tron GT irritiert mit V8-Sound

von Jürgen Voigt von Jürgen Voigt
Unser Fazit

Wer sich für das Audi R8 Spyder V10 performance Facelift interessiert, scheut sich nicht davor, öfter mal im Mittelpunkt zu stehen. Mit seinem brachialen Antrieb, dem aggressiven Design, der gekonnt dynamischen Abstimmung und dem fabelhaften V10 ist er ein echter Charakterdarsteller unter den offenen Supersportwagen.

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.