close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

VW T6/Mercedes V-Klasse: Gebrauchtwagen Darauf bei gebrauchten V-Klassen und T6 achten

Klaus Uckrow 29.06.2022
Inhalt
  1. Mercedes V-Klasse & VW T6 Multivan als Gebrauchtwagen kaufen
  2. Pkw-ähnlich: Verarbeitung und Komfort
  3. Empfehlungen: Antriebe und Extras für die Mercedes V-Klasse
  4. Empfehlungen: Antriebe und Extras für den VW T6 Multivan
  5. Technische Daten und Gebrauchtwagen-Preise von Mercedes V-Klasse und VW T6 Multivan

Mercedes V-Klasse und VW T6 Multivan sind wahre Alleskönner und nicht nur für Familien absolute Traumwagen. Das Angebot an Gebrauchtwagen ist groß, die Preise sind aber gesalzen. Worauf man beim Kauf achten sollte.

Eine alte Auto-Weisheit lautet: Rollt ein Neuwagen vom Hof des Händlers, ist er schlag artig nur noch die Hälfte wert. Der aktuelle Mangel an Gebrauchtwagen hat diesen Spruch allerdings in allen Auto-Segmenten ungültig gemacht. Steigende Preise lassen selbst in ungeliebten Fahrzeugklassen die Restwerte in die Höhe schießen. Umso stärker gilt das bei den Auto-Lieblingen auf dem Gebrauchtwagenmarkt. So wird eine fünf Jahre alte Mercedes V-Klasse als 200 d mit 136 PS starkem Turbodiesel und kurzem Radstand von 3,20 Meter Länge aktuell für 23.300 Euro gehandelt. Diesen Preis hat die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) für die Basisversion mit einer durchschnittlichen Laufleistung von 118.000 Kilometern ermittelt. Für den Neuwagen lag der Listenpreis 2017 bei 34.990 Euro – damals durchaus übliche Rabatte noch nicht berücksichtigt. Das ergibt einen Wertverlust nach fünf Jahren von nur 33 Prozent. Etwas besser – jedenfalls für heutige Gebrauchtwagenkäufer:innen – sieht die Sache beim VW T6 Multivan 2.0 TDI mit 150-PS-Turbodiesel aus. Hier liegen die aktuellen DAT-Tarife für die Basisversion mit kurzem Radstand (drei Meter) bei 24.050 Euro. Neupreis 2017: ab 40.323 Euro. Damit beträgt der Wertverlust somit rund 40 Prozent – nicht gerade viel für ein fünf Jahre altes Auto mit einer durchschnittlichen Laufleistung von ebenfalls 118.000 Kilometern. Der Grund für die hohen Preise aus zweiter Hand: Beide Großraum-Vans sind besonders bei Familien äußerst begehrt – spätestens ab dem dritten Kind wird in normalen Pkw der Platz knapp. Aber auch bei Autofahrern mit ausladenden Hobbys oder Freizeitsportler:innen mit großem Gerät herrscht schnell akute Raumnot. Viele nutzen ihre Kleinbusse sogar als Hotelzimmer bei Wochenend-Ausflügen. Das wissen natürlich auch die Verkäufer:innen – deshalb sind die hier angegeben DAT-Preise im grauen Alltag der Autosuche auch eher die untere Range. Nach oben hin ist – je nach Dreistigkeit des Händlers – alles möglich. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten VW T6.1 (Facelift 2019)
VW T6.1 (2019): Innenraum, Motor, Preis Neue Motoren für den T6.1

Der VW T6.1 (2019) im Video:

 
 

Mercedes V-Klasse & VW T6 Multivan als Gebrauchtwagen kaufen

Deshalb sollte man möglichst viele Angebote einholen, die Auswahl an Gebrauchtwagen ist verwirrend groß. Das fängt bei den Karosserie-Abmessungen an: VW T6 Multivan und Mercedes V-Klasse sind in den Pkw-Varianten mit zwei unterschiedlichen Radständen zu haben. Den Mercedes gibt es mit Radständen von 3,20 und 3,43 Meter und in Längen von 4,90, 5,14 und 5,37 Meter. Der Volkswagen steht im Handel mit Radständen von 3,00 und 3,40 Meter, die Länge variiert von 4,90 bis 5,30 Meter. Für den normalen Bedarf reichen die kurzen Varianten – die Aufpreise für die Langversionen halten sich jedoch in Grenzen. Die Variabilität ist aber in jedem Fall groß: Die V-Klasse fährt serienmäßig als Sechssitzer mit vier ausbaubaren Einzelsitzen (je 30 kg) im Fond vor. Die Standard-Version Rise besitzt allerdings eine dreigeteilt klappbare Rücksitzbank in der dritten Reihe. Der VW T6 Multivan verfügt über zwei Einzelsitze in der zweiten Reihe (als Option beide drehbar) und eine Dreiersitzbank in der dritten Reihe, die auch in eine Liegeposition gebracht werden kann. Alle Sitze sind längs verschiebbar, doch der Ausbau ist schweißtreibend: Zunächst gilt es, Teile der Sitzschienenverkleidungen zu entfernen. Dann muss man die Lehnen auf die Sitzfläche klappen und die Einzelsitze um jeweils 180 Grad drehen, um sie dann herauszuheben (pro Sitz: 39 kg). Schwerstarbeit ist für die Bank der dritten Reihe vonnöten: 87 Kilogramm. Dafür wird man im VW mit einem maximalen Ladevolumen von 4405 Litern belohnt. In der Mercedes V-Klasse – ebenfalls in der Kurzversion – sind es sogar 4630 Liter. Bei beiden Vans sollte man aber darauf achten, ein Exemplar mit zwei hinteren Schiebetüren zu erwischen – standardmäßig rollen beide nur mit einer Schiebetür hinten rechts vor. Das führt im Alltag zu nerviger Herumlauferei ums Auto.

Neuheiten Mercedes V-Klasse Facelift (2019)
Mercedes V-Klasse Facelift (2019): Motor Mercedes überarbeitet die V-Klasse

 

Pkw-ähnlich: Verarbeitung und Komfort

Alles andere als nutzfahrzeugartig sind Mercedes V-Klasse und VW T6 Multivan aber in puncto Verarbeitung und Bedienkomfort. Die V-Klasse macht hier einen noch besseren Eindruck als der T6, beide lassen sich jedoch so problemlos fahren wie ein Pkw. Der Federungskomfort erreicht aber jeweils nicht das Niveau einer Limousine, ist aber viel besser als in anderen zum Großraumvan umgewandelten Nutzfahrzeugen. Der Mercedes wurde bei uns nur mit Turbodieseln angeboten, beim Volkswagen standen auch Turbobenziner in der Preisliste, die allerdings kaum mit einem Verbrauch von weniger als zehn Litern auf 100 Kilometer zu bewegen sind. Der Selbstzünder ist beim Gebrauchtwagen-Kauf also hier wie dort die beste Wahl. Dabei sollte man sich für Varianten ab 130 PS (96 kW) entscheiden, will man auf Bergetappen nicht den Unmut drängelnder Lkw-Fahrenden auf sich ziehen. Allradantrieb, der für beide angeboten wurde, erhöht das Gewicht und den Verbrauch. Wer nicht in den Bergen wohnt oder etwa Anhänger ans Seeufer zieht, kann sich den Aufpreis dafür sparen. Nicht verzichten sollte man auf einen gründlichen Check vor dem Kauf eines VW T6 Multivan oder einer Mercedes V-Klasse, am besten durch einen Profi, etwa von der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung. Sogar junge Gebrauchtwagen weisen oft schwere Mängel auf.

Elektroauto Mercedes EQV (2020)
Mercedes EQV (2020): Preis & Reichweite Das kostet die elektrische V-Klasse

 

Empfehlungen: Antriebe und Extras für die Mercedes V-Klasse

PositivNoch mehr Platz und sehr variabel, sehr gute Verarbeitung und viel Komfort, sparsame Turbodiesel
NegativNoch mehr Mängel und hohe Preise, serienmäßig nur ein 57-Liter-Tank und eine Schiebetür

Die Mercedes V-Klasse der aktuellen Generation tritt nur mit Vierzylinder-Turbodieseln an. Bis 2019 war der 190 PS (140 kW) starke 250 d die Top-Variante, dann kam der 300 d mit 237 PS (174 kW), der 200 d entfiel dafür. Der Allradantrieb 4Matic muss nicht sein. Die günstige Basisversion Rise erfüllt alle Bedürfnisse. Man sollte beim Gebrauchtwagen-Kauf allerdings auf die zweite Schiebetür achten. Ein ebenfalls optionales Fahrassistenz-Paket bringt wichtige Helfer an Bord. Die optionale Siebenstufen-Automatik erhöht den Fahrkomfort, der aufpreispflichtige 70-Liter-Tank (statt 57 l) ist sinnvoll.

Neuheiten VW T7 (2021)
VW T7 (2021): Innenraum, Hybrid, Preis Der VW Multivan im Crashtest

 

Empfehlungen: Antriebe und Extras für den VW T6 Multivan

PositivViel Platz und sehr variabel, ordentliche Verarbeitung, leichte Bedienung, sparsame Turbodiesel
NegativViele Mängel und hohe Preise, nur eine Schiebetür Serie, umständlicher Sitzumbau im Fond

VW T6 Multivan mit durstigen Turbobenzinern sind auf dem Gebrauchtwagen-Markt rar gesät, der 150 PS (110 kW) starke 2.0 TSI ist eine Alternative für Diesel-Gegner. Die Turbodiesel mit 84 PS (62 kW), 102 PS (75 kW)oder 114 PS (84 kW) sind müde, besser geht es voran ab 150 PS (110 kW). Gut für Wintersportler:innen: Allradantrieb 4Motion. Stärkere Varianten (ab 114 PS/84 kW) gab es erst ab Trendline mit serienmäßiger Klimaanlage, das Topmodell mit 204 PS (150 kW) erst ab Comfortline. Die Turbodiesel mit 150 PS (110 kW) und 204 PS (150 kW) verfügen optional über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Kleingewachsene achten auf eine Zuziehhilfe für die Heckklappe.

Weiterlesen:

Elektroauto VW ID. Buzz (2022)
VW ID. Buzz (2022): Preis, Innenraum & Maße Vorverkaufsstart für den ID. Buzz

 

Technische Daten und Gebrauchtwagen-Preise von Mercedes V-Klasse und VW T6 Multivan

AZ 08/22Mercedes V-KlasseVW T6 Multivan
Motoren200 d220 d250 d2.0 TSI2.0 TDI2.0 TDI
Zylinder/Ventile4/44/44/44/44/44/4
Hubraum cm³214321432143198419681968
Leistung kW/PS100/136120/163140/190110/150110/150150/204
Max. Drehm. Nm330380480350340450
Verbrauch l/100 km6,5 D6,1 D6,0 D9,0 S6,2 D6,8 D
Vmax km/h183194206202182203
Preise
201723.300 €25.350 €28.300 €21.350 €24.050 €29.650 €
km-Stand118.000118.000118.00099.000118.000118.000
201824.650 €26.750 €31.100 €23.050 €25.950 €32.600 €
km-Stand94.00094.00094.00080.00094.00094.000
201927.100 €29.150 €37.000 €27.450 €
km-Stand70.00070.00070.00080.000

Klaus Uckrow Klaus Uckrow
Unser Fazit

Die Mercedes V-Klasse und der VW T6 Multivan bieten viel Platz und Pkw-Komfort, allerdings zu hohen Preisen. Selbst junge Gebrauchtwagen weisen bei der Hauptuntersuchung viele Mängel auf. Deshalb gründlich checken und am besten mit Garantie kaufen.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.