Starthilfekabel: Die Rettungsleine im Notfall

Starthilfekabel
Ein Starthilfekabel macht das Auto wieder flott. Aber nur, wenn es etwas taugt und korrekt angeschlossen wird. Andernfalls drohen teure Schäden. © iStock
Inhalt
  1. Starthilfekabel kaufen
  2. Diese Faktoren sind beim Kauf eines Starthilfekabel wichtig:
  3. Starthilfe fürs Auto kommt auch in Akkuform
  4. Starthilfekabel anschließen

Die Zeit drängt und der Motor macht nur „Klack, klack, klack“? Spätestens bei einer leeren Autobatterie weiß sich jeder Kfz-Besitzer glücklich zu schätzen, der ein Starthilfekabel im Kofferraum hat. Das Überbrückungskabel gehört wirklich in jedes Auto. Es hilft nicht nur bei der eigenen Misere. Mit seiner Hilfe können auch andere Verkehrsteilnehmer aus einer echten Notlage befreit werden. Das Zubehör ist im Grunde eine simple Sache. Beim Kauf und beim Anschließen gilt es aber einiges zu beachten, um den Wagen wieder zum Laufen zu bringen. Nicht nur das: Fehler können zu teuren Schäden oder gar zu schweren Verletzungen führen.

Das Starthilfekabel verbindet eine leere Autobatterie mit einer „Spenderbatterie“, wodurch der Pannenwagen wieder anspringt. Wer im Notfall einen Nachbarn oder Verwandten um Starthilfe für sein Auto bitten kann, braucht nicht lange auf einen offiziellen Pannenhelfer zu warten. Noch kurz zu den Grundlagen: Ein Starthilfekabel besteht genau genommen aus zwei Kabeln, meist Rot und Schwarz. An deren Enden befinden sich jeweils Zangen. Die schwarze Leitung ist üblicherweise für den Minus-, die rote für den Pluspol.

 

Starthilfekabel kaufen

Der Kostenfaktor ist wirklich kein Argument, um auf das Starthilfekabel zu verzichten. Gute Qualität ist schon für rund 15 Euro zu bekommen. Unter dem Stichwort „Starthilfekabel Test“ finden sich weitere Modelle, die sich im Praxistest bewährt haben. Aber Achtung: Nicht jedes Überbrückungskabel ist für jeden Wagen geeignet.

 

Diese Faktoren sind beim Kauf eines Starthilfekabel wichtig:

  • Qualitätsstandard:

Starthilfekabel müssen der DIN-Norm 72 553 beziehungsweise der ISO-Norm 6722 entsprechen

  • Kabeldurchschnitt:

Für Motoren über 2,5 l Hubraum muss das Überbrückungskabel einen Durchschnitt von mindestens 16 mm² aufweisen; für Diesel-Pkws sind minimal 25 mm² nötig, um eine Überhitzung zu vermeiden; grundsätzlich sollte im Zweifelsfall und bei längeren Starthilfekabeln lieber ein höherer Durchschnitt gewählt werden

  • Isolierung:

Die Polzangen müssen mit Ausnahme der Kontaktteile in der Zangenspitze komplett mit Kunststoff isoliert sein; andernfalls kann es beim Kontakt mit Metallteilen am Auto zu einem Kurzschluss kommen

  • Biegsamkeit:

Besteht das Kabel aus dicken Kupferdrähten, ist es starrer und lässt sich womöglich schlechter anschließen; das wird besonders bei Kälte zum Problem, da das Isoliermaterial dann zusätzlich verhärtet

  • Länge:

Starterkabel werden meist in einer Länge von 3 oder 3,5 Meter angeboten; längere Kabel sind teurer und nehmen mehr Platz weg, dafür bieten sie aber auch eine größere Flexibilität, wenn Pannen- und Helferfahrzeug nicht direkt nebeneinander geparkt werden können

Es werden auch Überbrückungskabel mit eingebauter Schutzschaltung angeboten. Dieses Zusatzgerät soll Schäden in der Elektronik durch Spannungsspitzen verhindern. Allerdings sind diese Spannungsspitzen bei korrekter Handhabung der Starterkabel zu vermeiden.

 

Starthilfe fürs Auto kommt auch in Akkuform

Bei einer leeren Batterie gibt es Alternativen zum klassischen Überbrücken. Während Experten von der Starthilfe des Autos über den Zigarettenanzünder abraten, werden tragbare Starthilfegeräte immer beliebter. Diese starken Batterien ersetzen das Hilfsfahrzeug. Die handlichen Booster mögen harmlos aussehen. Aber auch hier gelten dieselben Vorgaben bezüglich Sorgfalt und Vorsichtsmaßnahmen, um Schäden oder Verletzungen zu vermeiden.

Starthilfekabel: Diese sind empfehlenswert:

Starthilfekabel Alu-Tec von AEG


• Vorteile: in der Kategorie „Startkabel“ bei Amazon.de der Bestseller Nr. 1, erfüllt DIN-Norm 72 553
• Preis: rund 15 Euro
• Länge: 3 Meter
• Geeignet für: Benzinmotoren bis 2,5 Liter Hubraum
• Extras: Aufbewahrungstasche

 

Starthilfekabel Sakura SS3627


• Vorteile: bietet mehr Spielraum und ist für größere Fahrzeuge geeignet
• Preis: rund 23 Euro
• Länge: 4 Meter
• Geeignet für: Fahrzeuge bis 4,5 Liter
• Extras: Aufbewahrungstasche, besonders stabile Verarbeitung

 

AUTONIK 121010 DIN Starthilfekabel


• Vorteile: Überspannungsschutz bewahrt Elektronik für Spannungsspitzen
• Preis: rund 37 Euro
• Länge: 4,5 Meter
• Geeignet für: Ottomotoren bis 7 Liter und für Dieselmotoren bis 4 Liter
• Extras: Aufbewahrungstasche

 

Starthilfe Dino-Kraftpaket 400-12 V


• Vorteile: Platz 2 der Amazon.de-Starthilfekabel-Bestsellerliste; gutes Abschneiden in Starthilfe-Tests;  Experten lobten die einfache Bedienung und den fairen Preis
• Preis: rund 62 Euro
• Geeignet für: Dieselmotoren bis 2 Liter und Benzinmotoren bis 3 Liter
• Extras: integrierte Powerbank und LED-Taschenlampe

 
 

Starthilfekabel anschließen

Der Kauf des passenden Starterkabels ist erst die halbe Miete. Beim korrekten Anschließen müssen selbst alte Hasen oft noch mal nachschauen, wie das genau geht. Am besten kommt der Ausdruck einer kompakten Kurzanleitung (zum Beispiel vom ADAC (Link zu:  https://www.adac.de/_mmm/pdf/Starthilfe_Kurzanleitung_18KB_26841.pdf)) ins Handschuhfach. Bei Fragen und Unklarheiten sollte jedoch stets ein Fachmann hinzugezogen werden. Das gilt insbesondere bei Zweifeln, wo sich an den Batterien jeweils Plus und Minus befindet.

So geht das Überbrücken genau:

  • Die Karosserien der beiden Autos dürfen sich nicht berühren
     
  • Das rote Kabel wird erst mit dem Pluspol der leeren Batterie und dann mit dem Pluspol der vollen Batterie verbunden; besonders auf sich drehende Motorteile wie Keilriemen oder Kühlerventilatoren achten
     
  • Das schwarze Kabel wird am Minuspol des Spenderfahrzeugs befestigt, die andere Seite an ein Metallteil am Motorblock des Pannenautos geklemmt; also NICHT an den Minuspol der leeren Batterie; in diesem Fall entzünden sich im schlimmsten Fall durch Funkenbildung Knallgase und es tritt Batteriesäure aus
     
  • Jetzt wird das Hilfsfahrzeug und anschließend der Pannenwagen gestartet; springt Letzterer nicht an, liegen womöglich andere Gründe für die Panne vor; weitere Startversuche sollten unterlassen werden, da sie zu weiteren Schäden führen können

 

Läuft das Pannenauto? Dann gilt es jetzt, die gefürchteten Spannungsspitzen zu vermeiden. Dazu wird im ehemaligen Pannenfahrzeug ein starker elektrischer Verbraucher (zum Beispiel Heckscheibenheizung oder Gebläse) eingeschaltet. Erst anschließend wird das schwarze Kabel zunächst vom Motorblock und dann vom Minuspol gelöst. Danach kann das rote Kabel entfernt werden.

Leider ist das Überbrücken oft nur eine kurzfristige Lösung. Denn um die Batterie wieder aufzuladen, reichen kürzere Fahrten in der Stadt nicht aus. Da bräuchte es schon längere Überlandfahrten. 

Auch interessant:

Unfallhelfer: Warndreieck

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.