close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Autobatterie-Ladegerät: Tipps/Vergleich So das richtige Ladegerät finden

AUTO ZEITUNG 17.10.2022
Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Autobatterie: Ladegerät kaufen
Die Autobatterie können Autobesitzer:innen mit einem Ladegerät selbst aufladen. Foto: Imago
Inhalt
  1. Kfz-Ladegerät kaufen: diese Funktionen sind empfehlenswert
  2. Die besten Geräte im Autobatterie-Ladegerät-Vergleich
  3. Mobiles 12-Volt-Ladegerät: komplett autarkes Laden
  4. Wie findet man das passende Ladegerät?

Eine leere Autobatterie ist ärgerlich, kann mit einem Ladegerät aber selbst wieder aufgeladen werden. Wir geben Tipps, vergleichen die besten Autobatterie-Ladegeräte und verraten, worauf Autobesitzer:innen beim Kauf achten sollten!

Eine leere Batterie ist ärgerlich – und nicht selten Fall für den Pannendienst. Fahrzeugbesitzer:innen können die platte Autobatterie jedoch mit einem passenden Ladegerät selbst aufladen. Die Kosten für die kleinen Helfer liegen in der Regel bei etwa 100 Euro – einige Modelle sind allerdings auch darunter angesiedelt. Sie ersparen jedoch den Weg in die Werkstatt und können somit im Zweifel viel Ärger, Zeit und bei regelmäßigem Gebrauch auch Geld sparen. Generell gilt es, beim Kauf darauf zu achten, dass das Autobatterie-Ladegerät für eine Ladespannung von zwölf Volt ausgelegt ist, da die meisten Kfz-Batterien eine Spannung in dieser Höhe aufweisen. Wir geben einen Überblick über die gängigsten Funktionen von Ladegeräten für Autobatterien und Tipps zum Kauf. Das Batterieladegerät MXS 5.0 von CTEK ist als Allrounder für Motorrad- und Autobatterien sehr empfehlenswert:

Anleitung zur Starthilfe im Video:

 
 

Kfz-Ladegerät kaufen: diese Funktionen sind empfehlenswert

Wer sich ein Autobatterie-Ladegerät kaufen möchte, sollte darauf achten, dass es verschiedene Funktionen mitbringt. So empfehlen die Expert:innen des ADAC universelle, automatische Ladegeräte, die vor Funkenbildung, Kurzschluss und Verpolung geschützt sind. Darüber hinaus sei eine integrierte Temperaturkompensation von Minusgraden im Winter oder Hitze im Sommer zu empfehlen. Auch über eine Funktion zur automatischen Abschaltung sollte das Kfz-Batterieladegerät im Optimalfall verfügen. Einige Ladegeräte haben zudem eine Memory-Funktion für sicheres Laden nach einem Stromausfall, einen speziellen Modus für AGM-Batterien oder für tiefentladende Batterien. Übrigens: Auch für Autos, die über eine Start-Stopp-Funktion verfügen, gibt es mittlerweile optimierte Ladegeräte zu kaufen.

Ratgeber Starthilfe geben
Richtig Starthilfe geben So das Auto überbrücken

 

Die besten Geräte im Autobatterie-Ladegerät-Vergleich

CTEK MXS 5.0

Das Batterieladegerät CTEK MXS 5.0 eignet sich bestens für das Laden und Pflegen von verschiedenen 12-V-Batterie-Typen von Autos und Motorrädern. Neben Blei-Säure-Batterien und Gel-Batterien können auch AGM-Batterien mithilfe des intelligenten Laders startklar gemacht werden. Ein Rekonditionierungs-Modus stellt tiefentladene oder schlechte Batterien wieder her.

Ueznirn Autobatterie-Ladegerät

Auch das Batterieladegerät von Ueznirn eignet sich für verschiedenster Fahrzeug- und Batterie-Typen. Mit dem Automatik-Ladegerät können 12- und 24-Volt-Blei-Akkus (Gel, Blei-Säure, AGM) aufgeladen werden. Dank LCD-Display mit Touchfunktion fällt die Bedienung leicht. Das sehr günstige Gerät bietet so ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.

NOCO Genius 10EU Ladegerät

Das Genius 10EU-Ladegerät von NOCO ist für alle Fälle bereit. Egal ob sechs oder 12 Volt, Blei-Säure-Batterie oder Lithium-Ionen-Akku, das vollautomatische Batterieladegerät kommt mit allen gängigen Typen zurecht. Besonderheiten: Im Kraft-Modus können selbst komplett leere Batterien geladen werden, dank Regenerations-Modus kann gegen Sulfatierung und Säureschichtung entgegengearbeitet werden.

Bosch C3 Ladegerät

Das Kfz-Ladegerät Bosch C3 eignet sich ebenfalls für die meisten gängigen Batterien (6 & 12 V) von Mofas, Motorrädern, Autos, Kleintransportern und Wohnmobilen. Selbst AGM-Batterien lassen sich mit dem kompakten und günstigen Autobatterie-Ladegerät von Bosch laden. Der Erhaltungsmodus ist besonders für Oldtimer, die etwa über den Winter geparkt werden, sehr empfehlenswert.

Masko Batterieladegerät

Wer nach einem besonders preisgünstigen Gerät sucht, wird beim Masko Batterieladegerät im Amazon Online-Shop fündig. Geeignet ist der vollautomatische Lader für sechs und 12-Volt-Batterien und reicht so für die meisten Motorrad- und Auto-Akkus aus. Neben Gel- und Blei-Batterien können auch AGM- und EFB-Batterien geladen werden. Ein LCD-Bildschirm informiert über den aktuellen Ladestand und leuchtet grün, wenn die Batterie vollgeladen ist.


Test Powerbank (Starthilfe): Test
Powerbank (Starthilfe): Test Powerbank fürs Auto im Test

Mobiles Ladegerät CTEK CS Free
Mit dem ersten komplett autark arbeitenden mobilen 12-Volt-Ladegerät lässt sich eine Autostarterbatterie ohne Steckdosenanschluss aufladen Foto: CTEK
 

Mobiles 12-Volt-Ladegerät: komplett autarkes Laden

Mit dem CTEK CS Free bietet der schwedische Ladegeräte-Spezialist das erste komplett autark arbeitende, mobile 12-Volt-Autobatterie-Ladegerät. Damit lässt sich eine Kfz-Batterie ohne Steckdosenanschluss wieder richtig aufladen – weshalb es sich nicht um eine einfache Starthilfe handelt. Das kompakte Gerät ist kaum größer als eine Brotdose und beherbergt einen Polymer-Lithium-Ionen-Akku mit Pouch-Zellen. Ähnliche Zellen, wie sie in vielen aktuellen E-Autos genutzt werden. Mit einer Kapazität von 66 Wattstunden soll die Energiereserve ausreichen, um eine Starterbatterie wieder fit zu machen. Das CETEK CS Free-Kfz-Ladegerät arbeitet mit einer Stromstärke von 20 Ampere und lädt sowohl 12-Volt-Blei-Säure (also Autobatterien) als auch alle denkbaren Lithium-Batterien (Handy, Tablet, Laptop usw.) mit einer Kapazität von 10 bis 130 Amperestunden automatisch auf. Auch tiefentladene Batterien können so wiederbelebt werden. Mit der integrierten Adaptive Boost Technology sollen diese schon nach 15 Minuten wieder genug Energie für den ersten Startvorgang liefern. Dabei ist die Handhabung kinderleicht und selbsterklärend. Die rote Plus- und die schwarze Minus-Klemme werden entweder direkt an die Batterie des Autos angeklemmt oder – falls vorhanden – mit den entsprechenden Ladekontakten im Motorraum verbunden. Eine clevere Elektronik sorgt dafür, dass weder Funkenschlag noch Fehlpolung Probleme bereiten. Über rote LED-Signale wird zudem auf eventuelle Fehlbedienungen hingewiesen.

Anders als bei einer Starthilfe-Powerbank leistet das CETEK CS Free-Batterieladegerät nicht nur eine ein- oder mehrmalige Unterstützung beim Startvorgang, sondern schaufelt auch aktiv Energie in die Starterbatterie des Autos – genauso wie ein Ladegerät, das mit der Steckdose verbunden ist. Eine herkömmliche "Netzstecker-Ladung" funktioniert übrigens mit dieser schwedischen Neuentwicklung auch. Ist das Ladegerät über das mitgelieferte Netzteil mit der Steckdose verbunden, dann lädt es mit etwa fünf Ampere die Batterie elektronisch kontrolliert nach. Zum Wiederaufladen des eingebauten Ladegeräte-Akkus lässt sich sowohl Energie aus der 230-Volt-Steckdose als auch aus der 12 Volt-Zigarettenanzünder im Fahrzeug nutzen. Wer noch unabhängiger von einer Steckdose sein möchte, kann optional ein spezielles Solarpanel für doe CTEK CS Free dazubestellen, das über den Tag genug Energie einsammeln soll, um für die nächste Ladeaktion gewappnet zu sein.


Reparatur & Wartung Autobatterie laden
Autobatterie laden: Dauer & Reihenfolge So die Batterie Schritt für Schritt laden

 

Wie findet man das passende Ladegerät?

Hierzu kann sich ein Blick in die Bedienungsanleitung des eigenen Fahrzeugs lohnen. Hier steht in der Regel, welche Kfz-Batterie der Hersteller bei welcher Motorisierung des Wagens nutzt und empfiehlt. Zu achten ist daher besonders auf drei technische Details: Die elektrische Spannung, den Batterie-Typen und ob der Wagen eine Start-Stopp-Automatik hat. Die meisten Autos haben 12-Volt-Akkus verbaut, seltener wird nur eine Sechs-Volt-Batterie benötigt. Bei Lkw kommen Akkumulatoren mit 24 Volt zum Einsatz. Wichtig ist zudem auch der Batterie-Typ: Die gängigsten Typen sind Blei-Säure-Akkus und die wartungsärmeren Gel-Batterien. Hat das Auto ein Start-Stopp-System an Bord, werden stärkere Akkus, wie EFB- oder AGM-Batterien, benötigt. Selten, teuer und besonders leicht sind Lithium-Starterbatterien. Sie kommen oft aber nur in Sportwagen vor. Die Akku-Kapazität spielt dagegen oft nur beim Neukauf einer Autobatterie eine entscheidende Rolle.

Ratgeber Batterie im Winter: Tipps zur Pflege
Autobatterie im Winter: Laden/Lebensdauer So hält die Autobatterie bei Kälte durch

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.