close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Skoda Enyaq

Skoda Enyaq Coupé RS iV: Test Skodas sportliches SUV-Coupe im Test

Elmar Siepen 25.10.2022
Inhalt
  1. Das Skoda Enyaq Coupé RS iV im Test
  2. Connectivity-Test beim Skoda Enyaq Coupé RS iV
  3. Messwerte & technische Daten des Skoda Enyaq RS iV 

Dem eher nüchtern-praktischen Enyaq stellt Skoda nun eine Coupé-Variante zur Seite. Als sportlicher Skoda Enyaq RS iV fährt das Elektromodell mit zwei E-Maschinen vor. Auf zum Test!

PositivKräftiger Antritt, guter Federungskomfort, akzeptable Reichweite
NegativHoher Einstiegspreis, ebenfalls hohes Gewicht, unübersichtlich

Der tschechische Autobauer zeigt in diesem Test am Beispiel des Skoda Enyaq Coupé RS iV, wie man es richtig macht – zumindest in Sachen Design. Das folgt im Autobau oft der Funktion – mit der Folge, dass sich manches Ergebnis zwar sehen lassen kann, sich je nach Geschmack aber vielleicht nicht sehen lassen sollte. Folgt die Funktion der Optik, leidet in der Regel auch die Praxistauglichkeit. Das Beste ist also die Kunst des Kompromisses. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Elektroauto Skoda Enyaq Coupé RS iV (2022)
Skoda Enyaq Coupé RS iV (2022): Preis Enyaq Coupé RS iV feiert Bestellstart

Das Skoda Enyaq Coupé RS iV (2022) im Video:

 
 

Das Skoda Enyaq Coupé RS iV im Test

Gegenüber dem konventionell gestalteten Enyaq sind hier im Alltag bei Platzangebot wider Erwarten keine großen Zugeständnisse nötig. Nur im Fond vermelden große Menschen aufgrund der seitlichen Dacheinzüge Einschränkungen beim Raumangebot. Das Kofferraumvolumen beträgt 570 bis 1610 Liter (Enyaq: 585 bis 1710 Liter). Das sind nur geringe Einbußen – Form und Funktion bleiben hier also versöhnt. Wie vom Enyaq bekannt, fällt auch im Coupé das Digital-Cockpit mit 5,3 Zoll etwas klein aus. Gut, dass das Zentral-Display mit 13,0-Zoll-Diagonale deutlich größer ist. Die Bedienmenüs sind allerdings etwas verstreut angeordnet, doch nach etwas Eingewöhnung findet man sich schnell zurecht. Als RS ist das Enyaq Coupé Skodas erster sportlicher Elektriker, der prompt mit zwei Motoren vorfährt: Der permanenterregten Synchronmaschine im Heck assistiert ein Asynchron-Aggregat an der Vorderachse. Damit wird das Skoda Enyaq Coupé RS iV nicht nur zum traktionsstarken Allradler, sondern auch zum Sprinter. Dank einer Systemleistung von 220 kW (299 PS) fällt die 100-km/h-Marke nach nur 6,1 Sekunden. Erstaunlich ist dabei, mit welchem Druck der Strom-Skoda aus dem Stand losmarschiert. Allerdings sind hier auch 460 Newtonmeter System-Drehmoment am Werk. Abgeregelt wird die Höchstgeschwindigkeit bei 180 km/h. Skoda verspricht für das Enyaq Coupé RS iV mit einer Batterie-Nettokapazität von 77 kWh satte 490 Kilometer Reichweite (WLTP-Norm) – auf der Verbrauchsrunde blieben im Test davon 377 Kilometer übrig (Testverbrauch 20,4 kWh/100 km), was immer noch alltagstauglich ist. Prima: Wechselt man in den Rekuperationsmodus "B", gewinnt der Tscheche etwa auf längeren Bergabpassagen wieder ein paar Kilometer Reichweite zurück. Neben den Sprinterqualitäten zeigt das Coupé auch Komfort-Talente: Auf drittklassigen Landstraßen bleibt es sehr gelassen und absorbiert Asphalt-Unebenheiten mit den optionalen adaptiven Dämpfern meist gut. Zuweilen gibt die 20-Zoll-Mischbereifung Fahrbahnkanten ungefiltert weiter, was aber stets im Toleranzrahmen bleibt. In Kurven gefällt die direkt ansprechende Lenkung, die jedoch das hohe Testwagen-Gewicht von 2234 Kilogramm nicht kaschieren kann, was vor allem in Wechselkurven spürbar wird. Das Skoda Enyaq Coupé RS iV steht für 61.550 Euro in der Preisliste. Da heißt es trotz E-Auto-Prämie (minus 7975 Euro) erst einmal tief Luft holen, bevor man sich vom stylischen Tschechen "elektrisieren" lässt.

Elektroauto Skoda Enyaq iV (2021)
Skoda Enyaq iV (2021): Preis/Antriebe/Sportline Neue Software für den Skoda Enyaq

 

Connectivity-Test beim Skoda Enyaq Coupé RS iV

Die Multimediaausstattung des Skoda Enyaq Coupé RS iV lässt im Test keine Wünsche offen. Egal ob Navigationssystem, Telefonfreisprecheinrichtung, Sprachbedienung, Smartphone-Integration oder induktive Lademöglichkeit – alles ist serienmäßig an Bord. Die Online-Anbindung "Skoda Care Connect" ist ebenfalls Standard und umfasst neben der obligatorischen Notruffunktion und Remote-Services über das Smartphone auch "Skoda Infotainment Online" – hier unter anderem mit Karten-Updates für das Navi sowie Wetter-, Verkehrs- und Nachrichteninfos.

Auch interessant:

Vergleichstest Skoda Kodiaq/Skoda Enyaq iV
Skoda Kodiaq/Skoda Enyaq iV: Vergleich Skoda-SUV im Antriebs-Vergleich

 

Messwerte & technische Daten des Skoda Enyaq RS iV 

AUTO ZEITUNG 17/2022Skoda Enyaq Coupé RS iV
Technik
E-Motorvorn: Asynchronmotor;
hinten: permanenterregter Synchronmotor
Systemleistung220 kW/299 PS
Systemdrehmoment310 + 162 Nm bei 6000 /min
BatterieLithium-Ionen-Batterie
Spannung/Kapazität netto240-408 Volt/
77 kWh
Max. Ladeleistung DC/AC125 kW/11 kW
Ladeanschluss/Orthinten rechts/
Typ2 / CSS
Getriebe/AntriebKonstantübersetzung / Allradantrieb
Messwerte
Leergewicht (Werk)2234 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)6,1 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)180 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
37,3/36,8 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)20,4/17,8 kWh
CO2-Ausstoß (WLTP)0 g/km
Reichweite (Test/WLTP)377/490 km
Preise
Grundpreis61.550

Elmar Siepen Elmar Siepen
Unser Fazit

Das neue Skoda Enyaq Coupé RS iV wendet sich mit seinem Design an Fans der Formen, ist aber ähnlich praxistauglich wie der "normale" Enyaq. Die beiden E-Motoren sorgen für eine Portion Extraschub, die der 2,2-Tonner gut gebrauchen kann. Vom Allradantrieb profitieren im Test auch Traktion und Fahrsicherheit.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.