close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Rolls-Royce Spectre (2023): Preis & Reichweite Elektrischer Rolls-Royce auf Erprobung

Victoria Zippmann 09.08.2022

Mit dem Rolls-Royce Spectre wollen die Brit:innen bis 2023 ihr erstes E-Auto auf den Markt bringen. Erste Teaser-Fotos verraten: Es wird ein Coupé. Nun hat unser Fotograf den Spectre-Erlkönig auch auf der Straße erwischt. Das erwarten wir beim Preis und bei der Reichweite!

Das erste Elektroauto mit dem "Spirit of Ecstasy" auf dem Bug heißt Rolls-Royce Spectre und soll im vierten Quartal 2023 in den Handel rollen. Der Erlkönig trägt eine Folie mit Textfragmenten auf seiner Karosserie, die den Markengründer zitieren. Der Hersteller verknüpft mit dem Start in die E-Mobilität die Vision von Markengründer Charles Rolls, der den elektrischen Motor bereits 1900 als den idealen Antrieb für Luxusfahrzeuge gesehen habe, da er leise, sauber und frei von Vibrationen sei. Zudem sei das Interesse an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen bei der Rolls-Royce-Kundschaft sehr hoch, so der Autobauer. Der Rolls-Royce Spectre (2023) soll nun also das luxuriöseste aller E-Autos werden. Als Basis dient die mit dem Rolls-Royce Phantom eingeführte Aluminium-Spaceframe-Architektur, teilt sich aber viele Komponenten mit dem brandneuen und ebenfalls elektrisch betriebenen BMW i7, der mit zwei Elektromotoren auf 400 kW (544 PS) und dank einer 101,7-kWh-Batterie (netto) auf bis zu 625 Kilometer Reichweite kommt. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Rolls-Royce Ghost (2020)
Rolls-Royce Ghost (2020): Preis & Black Badge Das kostet der neue Ghost

Der Rolls-Royce Spectre (2023) im Teaser-Video:

 
 

Preis & Reichweite des Rolls-Royce Spectre (2023)

So überrascht es nicht, dass der Strom für die E-Motoren Medienberichten zufolge aus einer Batterie mit bis zu 100 kWh Kapazität kommen soll. Die angestrebte Reichweite des Rolls-Royce Spectre (2023) liegt bei 500 Kilometern. Zum Design des Spectre lässt sich anhand der Teaser- und Erlkönig-Fotos schon einiges ableiten. An der Front ist der typisch monumentale Rolls-Royce-Kühlergrill auszumachen, wenngleich er antriebsseitig überhaupt nicht mehr notwendig wäre. Aber wie die hinten angeschlagenen Türen ist auch er stilbildend für die Marke. Die hinteren, ausgestellten Kotflügel verleihen dem Spectre einen wuchtigen Auftritt. Der Innenraum, so zeigen es die ersten Fotos von einem Prototyp, ist ebenso klassisch gestaltet wie das Exterieur und verbindet etwa Holzfurnier, Chromzierrat und runde Luftausströmer mit großen Displays. Natürlich ist es für einen Preis des Rolls-Royce Spectre (2023) noch viel zu früh. Eine erste vorsichtige Vermutung geht hierbei aber von jenseits der 350.000 Euro aus.

Auch interessant:

Neuheiten Rolls-Royce Cullinan (2018)
Rolls-Royce Cullinan (2018): Motor & Ausstattung Als Black Badge ist das Luxus-SUV Cullinan 29 PS stärker

Victoria Zippmann Victoria Zippmann
Unser Fazit

Auch wenn Rolls-Royce eine gewisse Exklusivität genießt, kann sich auch der britische Nobel-Autobauer nicht dem Mobilitätswandel entziehen. Für den Schritt hin zu batterieelektrischen Modellen bedarf es für Rolls-Royce standesgemäß eines Paukenschlags. Ob der bei der Kundschaft auf Gehör stößt oder – trotz der Bemühungen der Marke, ihn als historisch gerechtfertigt zu vermarkten – verhallt, bleibt bis zur Markteinführung 2023 abzuwarten.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.