Alle Tests zum Polestar 2

Neuer Polestar 2 (2020): Erste Testfahrt Der neue Pole-Star

von Caspar Winkelmann 10.07.2020

Der neue Polestar 2 (2020) ist das zweite Modell der Volvo-Submarke und ein vollelektrischer Crossover. Erste Testfahrt mit einem der spannendsten neuen Autos 2020!

Der neue Polestar 2 (2020), den ich zur ersten Testfahrt durch Hamburg bewegen darf, ist in Deutschland noch ziemlich unbekannt. Dementsprechend viele erstaunte Blicke und nach oben gereckte Daumen kassiere ich im Stop-and-Go-Verkehr der Hansestadt. Mit 4,60 Metern Länge hat der vollelektrische Polestar Mittelklasseformat. Das Design erinnert manche an eine klassische Limousine mit erhöhter Bodenfreiheit, andere sehen im Polestar 2 eines dieser modischen SUV-Coupés. Unstrittig dagegen: Der Crossover steht ungemein präsent auf seinen 20-Zoll-Rädern, verzichtet jedoch auf unnötige Effekthascherei und löst bei anderen Verkehrsteilnehmern durchweg positive Reaktionen aus – das können die massigen Elektro-SUV der deutschen Hersteller wohl eher nicht von sich behaupten. Im Innenraum erkennt man an Lenkrad oder Lüftungsdüsen die Verwandtschaft zu aktuellen Volvo-Modellen. Mit recycelten Kunststoffen und dem standardmäßig komplett veganen Interieur bekennt sich das E-Auto zudem deutlich zur Nachhaltigkeit. Fahrer und Copilot nehmen auf kommod gepolsterten Sitzen Platz. Die dominante Mittelkonsole schränkt allerdings den Beinraum ein. Auf der Rückbank finden zwei Erwachsene ausreichende Platzverhältnisse vor, auch wenn die Kopffreiheit durch die abfallende Dachlinie limitiert wird. Mit großer Heckklappe und 405 bis 1095 Liter Ladevolumen ist der neue Polestar 2 (2020) deutlich praktischer als eine klassische Mittelklasselimousine.

Elektroauto Polestar 2 (2020)
Polestar 2 (2020): Preis; Leasing & Kofferraum Verkaufsstart für den Polestar 2

Der neue Polestar 2 (2020) im Video:

 
 

Erste Testfahrt mit dem neuen Polestar 2 (2020)

Was Bedienung und Connectivity angeht, setzt der neue Polestar 2 (2020) klassen- und herstellerübergreifend sogar die Benchmark: Der elf Zoll große, Tablet-artige Hochkantbildschirm reagiert sehr sensibel auf Berührungen und das Android-basierte Betriebssystem lässt mit seiner exzellenten Sprachsteuerung (Google Assistant), der Verbindung zum Google Play Store sowie der Google-Maps-Navigation die Multimediasysteme anderer Hersteller alt aussehen.  Dass der Software-Riese Google Zugriff auf Fahrdaten & Co.  hat, müssen Polestar-Kunden in Kauf nehmen. Die 78-kWh-Batterie ist laut Anzeige zu 100 Prozent geladen, die Reichweitenangabe prognostiziert 450 Kilometer. Wir lassen die Innenstadt hinter uns und biegen auf die Autobahn 7 Richtung Flensburg. Anders als neuerdings die Volvo-Modelle ist der Polestar nicht bei 180 km/h abgeregelt und so pfeifen wir mit über 200 Sachen gen Norden. Dann geht's auf die Landstraße Richtung Bad Segeberg. Überholmanöver schütteln die beiden jeweils 204 PS starken E-Motoren (Systemdrehmoment: 660 Nm) bei der ersten Testfahrt nebensächlich aus dem Ärmel, und der neue Polestar 2 (2020) schießt so ansatzlos nach vorn, dass man die Geschwindigkeitsanzeige besser stets im Auge haben sollte. 

Elektroauto Polestar 3 Illustration
Polestar 3 (2020): Erste Informationen Polestar 3 soll 2020 starten

 

Neuer Polestar 2 (2020) ab 56.440 Euro

Bestandteil des 5849 Euro teuren Performance-Pakets des neuen Polestar 2 (2020) sind neben Brembo-Bremsanlage, 20-Zoll-Rädern mit Michelin-Sportbereifung auch die manuell einstellbaren Dämpfer des schwedischen Fahrwerksspezialisten Öhlins. Trotz straffer Grundabstimmung federt der Polestar bei der ersten Testfahrt Unebenheiten aller Art souverän weg und rollt satt über Kopfsteinpflaster. Nach Anregungen beruhigt sich die Karosserie rasch wieder. Stärkere Ausfederbewegungen? Fehlanzeige. Dank ausgeglichener Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, der präzisen Lenkung und dem fein ausbalancierten Fahrwerk bereitet auch die Kurvenhatz richtig Freude. Dabei gelingt es dem neuen Polestar (2020), sein stattliches Leergewicht von 2,1 Tonnen zu kaschieren. Ohne nennenswerte Seitenneigung wirft sich der Allradler in Kurven aller Art und erreicht ein hohes Gripniveau. Anfang August 2020 werden die ersten, standardmäßig mit zahlreichen Assistenzsystemen und Multimediafeatures bestückten Polestar 2 an die deutschen Kunden ausgeliefert. Der Grundpreis beträgt 56.440 Euro – inklusive der E-Auto-Förderprämie sind es rund 48.500 Euro. Mehr zum Thema: Der Polestar 1 im Fahrbericht

Neuheiten Polestar 1
Polestar 1 (2019): Preis & technische Daten Polestar 1 startet bei 155.000 Euro

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.