Alle Tests zum Opel Zafira

Neuer Opel Zafira Life (2019): Erste Testfahrt So fährt sich der Bulli-Gegner Zafira Life

von Thomas Geiger 19.06.2019
Inhalt
  1. Erste Testfahrt im neuen Opel Zafira Life (2019)
  2. Neuer Opel Zafira Life (2019) zunächst nur mit Dieselmotoren
  3. Neuer Zafira Life (2019) mit zwei Radstände und drei Längen

Der neue Opel Zafira Life geht im September 2019 mit zwei Radständen und drei Längen an den Start. Die erste Testfahrt zeigt, ob die Umstellung von Van auf Kleinbus gelungen ist!

Bei unserer ersten Testfahrt beweist der neue Opel Zafira Life (2019), dass er auch als Kleinbus gegen die Konkurrenz bestehen kann. Weil Familienväter lieber ein stylisches SUV als eine spießige Großraumlimousine fahren, sind Autos wie der Seat Alhambra, der VW Touran oder der Ford Galaxy dem Untergang geweiht. Dieses Schicksal hat auch den Opel Zafira ereilt – denn zumindest in seiner aktuellen Form wird der Pionier mit den zwei komplett versenkbaren Sitzreihen im Fond nicht mehr gebaut. Doch weil der Name so einen guten Klang hat und weil der Bedarf an Raum auf Rädern nicht kleiner geworden ist, startet der aus der Zeit gefallene Bestseller jetzt eine zweite Karriere als Kleinbus: Ab September 2019 liefert Opel deshalb zu Preisen ab 34.660 Euro den neuen Opel Zafira Life aus und zielt dann nicht mehr auf Konkurrenten wie den Ford Galaxy oder den VW Sharan, sondern auf den VW Buli oder die Mercedes V-Klasse. Mehr zum Thema: Opel Zafira Facelift (2016)

Neuheiten Neuer Opel Zafira Life (2019)
Opel Zafira Life (2019): Motor & Ausstattung Zafira Life startet bei 34.660 Euro

Neuer Opel Zafira Life (2019) im Video:

 
 

Erste Testfahrt im neuen Opel Zafira Life (2019)

Der neue Opel Zafira Life (2019) basiert zwar auf dem Vivaro und ist streng genommen ein leichtes Nutzfahrzeug. Doch wie schon beim Combo haben sich die Pkw-Entwickler mächtig eingemischt und für die nötige Finesse gesorgt. Das Ambiente, das zumindest in den gehobenen Varianten mit reichlich Lack und Leder glänzt, und die Ausstattung, zu der zum Beispiel eine automatische Abstandsregelung, eine Panorama-Kamera zum einfachen Parken und ein Head-Up-Display gehören, machen den Abschied vom alten Zafira jedenfalls leicht. Trotzdem fühlt man sich bei der ersten Testfahrt im neuen Opel Zafira Life (2019) eher wie ein Busfahrer. Denn so leise die Diesel-Motoren auch laufen mögen, so viel Durchzug sie bieten und so sanft die Achtgang-Automatik des Topmodells schaltet, sitzt man etwas aufrechter als in einem klassischen Van und vor allem eine Etage höher. Aber dafür hat man auch den besseren Überblick und steht buchstäblich über den Dingen. Mehr zum Thema: Testfahrt mit dem Corsa-Prototypen

Vergleichstest Opel Zafira Life/VW T7: Vergleich
Opel Zafira Life/VW T7: Vergleich Opel Zafira nimmt den VW T7 ins Visier

 

Neuer Opel Zafira Life (2019) zunächst nur mit Dieselmotoren

Außerdem ist der neue Opel Zafira Life (2019) bei der ersten Testfahrt natürlich lange nicht so handlich und agil wie ein kompakter Van. Man muss in Kurven deshalb etwas weiter ausholen und ein bisschen früher bremsen und braucht beim Überholen den längeren Atem. Schließlich erreicht der Zafira L Sprintwerte zwischen 10,4 und 17,1 Sekunden. Für die stärksten Variante ist bei Vollgas mit 185 km/h Schluss, für das Basismodell müssen 160 km/h Spitze reichen. Aber wer mit Kind und Kegel unterwegs ist, lässt es ohnehin gerne etwas langsamer angehen. In Fahrt bringen den neuen Opel Zafira Life (2019) zunächst ausschließlich Dieselmotoren: Es gibt eine 1,5-Liter-Variante mit 102 oder 120 PS sowie einen 2,0-Liter-Diesel, der wahlweise 150 oder 177 PS abliefert und in der stärksten Variante ausschließlich an eine Automatik gekoppelt ist. Die im wahrsten Sinne spannendste Variante lässt allerdings noch zwei Jahre auf sich warten – dann gibt es den neuen Opel Zafira Life (2019) nämlich auch als Elektroauto. Mehr zum Thema: Rüsselsheim wird neue Deutschland-Zentrale von PSA

Neuheiten Opel Movano Facelift (2019)
Opel Movano Facelift (2019): Motor & Ausstattung Modellpflege für den Movano

 

Neuer Zafira Life (2019) mit zwei Radstände und drei Längen

Während sich der Fahrer des neuen Opel Zafira Life (2019) bei der ersten Testfahrt ein bisschen umstellen und in Sachen Dynamik etwas einschränken muss, haben die Passagiere gut lachen: Sie genießen den bequemeren Zustieg durch die Schiebetüren, die obendrein elektrisch und nach einem angedeuteten Fußtritt öffnen. Die Bestuhlung ist variabel: Denn wer statt der beiden Dreierbänke die Einzelsitze bestellt, kann jeden Sessel drehen, verschieben oder ausbauen. Dazu gibt es zwischen den Fenstern des Panorama-Daches wie im Flugzeug Lüfter und Leseleuchten, ein ebenfalls in Schienen gleitendes Multifunktionsmöbel, das als Ablage und Theke genauso taugt wie als Tisch. Und nicht zuletzt: jede Menge Platz für allerlei Koffer und Taschen. Das ist einer der größten Vorteile des Modellwechsels, werben die Hessen. Beim neuen Opel Zafira Life (2019) können Kunden nämlich zwischen zwei Radständen und drei Längen wählen. Von der Version S mit 2,93 Metern Radstand und 4,60 Metern Länge bis zum Zafira Life L, der sich auf 3,28 und 5,30 Meter streckt. Mehr zum Thema: Leichte Überarbeitung für den Astra-Kombi

Neuheiten Opel Manta (2022)
Opel Manta (2022): Erste Informationen Starkes Stück von Opel

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.