Alle Tests zum Mercedes EQB

Neuer Mercedes EQB (2021): Erste Testfahrt Der neue EQB weiß zu überzeugen

von Johannes Riegsinger 15.11.2021
Inhalt
  1. Erste Testfahrt mit dem neuen Mercedes EQB (2021)
  2. Der neue Mercedes EQB (2021) ist wochenendreisetauglich
  3. Technische Daten des neuen Mercedes EQB (2021)

Nach dem EQA als Elektro-Zwilling des GLA kommt jetzt der vollelektrische Ableger des siebensitzigen GLB. Erste Testfahrt im neuen Mercedes EQB (2021) als 350 4Matic.

Die äußerlichen Unterschiede zum Mercedes GLB muss man beim neuen Mercedes EQB (2021), der uns für eine erste Testfahrt bereitsteht, richtig suchen: Die geschlossene Fahrzeugfront ist ein erster Hinweis aufs vollelektrische Innenleben, durchgehende Leuchtenbänder an Front und Heck, sowie die aus der Heckklappe nach unten in die Heckschürze gerückte Kennzeichenposition sind weitere Details. Ansonsten muss man schon ein:e Expert:in sein, um anhand weniger Nuancen den vollelektrischen Ableger des kleinen Familien-SUV zu erkennen. Das alles ist – um es mit einem ehemaligen Berliner Oberbürgermeister zu sagen – gut so: Der GLB ist ebenso ansehnlich wie charaktervoll gezeichnet, der EQB nun ebenfalls. Darüber hinaus darf sich die enge Verwandtschaft des EQB zu seinem Verbrenner-Bruder in Sachen Alltagsnutzen, Qualität und Funktionalität entfalten. Die maßvoll große Karosserie erweist sich bei unserer ersten Testfahrt als außen überschaubar und innen angenehm geräumig, Material- und Anfassqualität sind hoch, Ergonomie und Ausstattung des neuen Mercedes EQB (2021) ausgezeichnet. Hier fühlen sich reiselustige Unruheständler:innen wohl, weil man im EQB überzeugend komfortabel auf die Mittel- und Langstrecke geht (Elektrisch? – Dazu gleich mehr ...) und gleichzeitig vollkommen unsperrig durch den Alltag stromert. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Elektroauto Mercedes EQB (2021)
Mercedes EQB (2021): Preis & Reichweite Das ist der Mercedes EQB

Der Mercedes GLB im Fahrbericht (Video):

 
 

Erste Testfahrt mit dem neuen Mercedes EQB (2021)

Ebenso glücklich dürfte der neue Mercedes EQB (2021) aber auch vielköpfige Familien machen, denn der EQB nimmt wesentliche Merkmale des GLB mit auf die vollelektrische Seite: Die Fondsitzbank kann längs verschoben werden, sieben Sitze sind auch bei ihm optional zu haben. Wer drei Kinder aufwärts hat, weiß: Irgendwer will dann immer doch noch zum Fußballplatz hin oder vom Kindergeburtstag zurück mitfahren, wer dann die zwei Extra-Sitze aus dem Kofferraum klappen kann, hat ein echtes Ass im Ärmel. Und übrigens: Wer zum Sonntagsausflug Oma und Opa oder Freunde mitnehmen kann, spart sich das zweite Auto – auch das ist gelebter Klimaschutz. Unter der knackigen Hülle des EQB findet sich also funktional ein GLB – antriebstechnisch kennt man den EQB bereits vom EQA. Die Asynchron-E-Maschine vorne treibt bereits die bis dato eingeführten EQA-Modelle mit Vorderradantrieb an, für den vorerst ausschließlich allradgetriebenen EQB (sowie bei den nun ebenfalls eingeführten 4Matic-Modellen des EQA) kommt eine permanent erregte Synchronmaschine an der Hinterachse hinzu. Wir reden also über einen elektrischen Allradantrieb mit Dual-Motor-Konfiguration – wobei der neue Mercedes EQB (2021) im Alltag wohl zumeist rein hinterradgetrieben unterwegs sein dürfte. Erst wenn die volle Antriebsleistung abgerufen wird oder auf rutschigen Straßen die Traktion schwindet, darf die ansonsten ohne große Schleppverluste mitlaufende ASM-Maschine vorne kräftig mitziehen. Das Resultat? – Der EQB zeigt sich bei der ersten Testfahrt effizient beim Rollenlassen sowie antrittsstark und spurstabil, wenn es mal dick kommt. Mehr zum Thema: Der Mercedes EQA im Test

Elektroauto Mercedes EQA (2021)
Mercedes EQA (2021): Preis & Reichweite EQA mit erweiterter Leistungspalette

 

Der neue Mercedes EQB (2021) ist wochenendreisetauglich

Ein Blick in die Daten zeigt: Der schwächere EQB 300 4Matic (168 kW/390 Nm) verbraucht ebenso viel wie der stärkere EQB 350 4Matic (215 kW/292 PS), der aber in 6,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h stürmt (EQB 300: 8,0 s). Auf unserer ersten Testfahrt werden die Zahlen zur Emotion: Der EQB 350 4Matic fährt leise, komfortabel, souverän – ein Druck aufs "Gaspedal" macht ihn dann zum deftig anschiebenden Muscle Car. Wer dieses Sprintvermögen mit Rücksicht auf die Mägen von gleich sieben bleichen Passagier:innen nicht allzu oft auslöst, dürfte auch der WLTP-Reichweite des EQB 300/350 von über 400 Kilometern zumindest nahekommen. Eine Schnellladefähigkeit bis zu 100 kW macht dann auch solide Deutschland-Touren möglich: Innerhalb von 32 Minuten kann der neue Mercedes EQB (2021) an entsprechenden Ladern von zehn auf 80 Prozent Batterieladung kommen. Es dauert ja auch eine ganze Weile, bis sieben Leute auf dem Raststätten-Klo waren. Mehr zum Thema: Der Mercedes EQC im Vergleichstest

Elektroauto Mercedes EQC (2019)
Mercedes EQC (2019): Preis & Reichweite Das kostet der Mercedes EQC

 

Technische Daten des neuen Mercedes EQB (2021)

AUTO ZEITUNG 25/2025Mercedes EQB
Technik
E-MotorAsynchronmaschine (ASM) vorn,
permanent erregte
Synchronmaschine (PSM) hinten
Systemleistung215 kW/292 PS
Systemdrehmoment520 Nm
BatterieLithium-Ionen-Batterie
Kapazität netto66,5 kWh
Max. Ladeleistung DC/AC11/100 kW
Getriebe/AntriebKonstantübersetzung;
Allradantrieb
Messwerte
Leergewicht (Werk)2175 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Werk)6,2 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)160 km/h
Verbrauch auf 100 km (WLTP)18,1 kWh/100 km
Reichweite (WLTP)419 km
Preise
Grundpreis58.350 €

von Johannes Riegsinger von Johannes Riegsinger
Unser Fazit

Der neue Mercedes EQB (2021) schnürt die Alltags- und Funktionstalente des GLB sowie moderne Elektro-Antriebstechnik in ein ansprechendes Paket. Fazit nach unserer ersten Testfahrt: eine überzeugende Sache.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.