close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Mercedes Sprinter

Eura Profila T 676 EB (2022): Erste Testfahrt Eura Profila: Luxus-Einstieg auf Sprinter-Basis

Christian Steiger 14.11.2022
Inhalt
  1. Erste Testfahrt mit dem neuen Eura Profila T 676 EB (2022)
  2. Eura Profila T 676 EB mit praktischen Gimmicks
  3. Durchdachte Raumnutzung im Eura Profilia T 676 EB
  4. Technische Daten des neuen Eura Profila T 676 EB (2022)

Wo beginnt eigentlich die Oberklasse? Luxuriöse Teilintegrierte wie der neue Eura Profila T 676 EB (2022) auf Mercedes Sprinter-Basis lassen die Grenzen des Gewohnten verschwimmen. Der Aufpreis für den Stern gehört dabei noch zu den günstigsten Gimmicks, die uns auf unserer Testfahrt begegnen.

Der neue Eura Profila T 676 EB (2022) auf Sprinter-Basis lädt zur ersten Testfahrt ein. Gut, dass es den Sprinter gibt. Engagierte Pkw-Fahrdynamiker:innen können das natürlich auch anders sehen, wenn gesetzlose Kurierfahrer:innen mal wieder die ganze A1 auf der linken Spur abreißen. Doch für die Reisemobil-Branche ist der Mercedes-Transporter ein guter Kumpel in schwierigen Zeiten. Das Stellantis-Werk in den Abruzzen kann gar nicht so viele Ducato bauen, wie sie die Freizeit-Branche derzeit ordert. Und weil der Sprinter so ein flexibler Typ ist, verbreitet er sich nicht nur in der Wohnmobil-Luxusklasse, sondern zunehmend auch im Habitat des Ducato, wo er meist mit Vorderradantrieb und angeflanschtem AL-KO-Tiefrahmenchassis auftaucht. Auch bei den populären Teilintegrierten der Eura Profila-Reihe ist das neuerdings so. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Fahrbericht Niesmann + Bischoff Flair (2022)
Niesmann + Bischoff Flair (2022) Luxus-Flair

Gebrauchtes Wohnmobil kaufen: Zehn Tipps im Video:

 
 

Erste Testfahrt mit dem neuen Eura Profila T 676 EB (2022)

Der Preisunterschied reißt mit 6600 Euro kein allzu tiefes Loch ins Budget. Und außerdem ist im Stern-Tarif stets die Alde-Warmwasserheizung enthalten, ein Luxus-Extra, das zeigt, wie elastisch heute die Grenze zwischen Mittel- und Oberklasse verläuft. Auch die gediegene Machart des Möbelbaus mit seinem hellen "Chalet"-Holzdekor und dem eleganten Faltenwurf der Polster stellt die Frage, wer überhaupt den teureren Eura Contura braucht. Ganz ehrlich: Das feine Leben unterwegs beginnt schon beim neuen Eura Profila T 676 EB (2022). Sicher hilft es dabei, wenn er mit dem optionalen Mondial-Plus-Paket kommt, das für 14.580 Euro auch verwöhnte Wünsche erfüllt. Das riesige Panoramafenster über der Kabine zählt dazu, die Neun-Stufen-Automatik und sogar ein Akustik-Paket: Das packt den 170-PS-Turbodiesel (125 kW) während der Testfahrt noch mal extra in Watte, obwohl er keinem bisher zu laut vorkam.

Fahrbericht Knaus Boxdrive 600 XL (2022)
Knaus Boxdrive 600 XL (2022): Erste Testfahrt Sechs-Meter-Boxdrive im Fahr-Check

 

Eura Profila T 676 EB mit praktischen Gimmicks

Und zum MBUX-Infotainment-System mit dem großen Monitor gehört eine famose Doppelaugen-Rückfahrkamera, deren Bilder selbst Camping-Rookies die Furcht vor dem Sieben-Meter-Wagen nehmen. Aber auch ganz ohne die Gimmicks zeigt sich der neue Eura Profila T 676 EB (2022) während der Testfahrt als ein Typ voller durchdachter Ausstattungsdetails. Das beginnt bei kleinen Aufmerksamkeiten wie den beiden herausnehmbaren Taschenlampen an den Wänden der Kleiderschränke oder dem Schuhfach neben der Eingangstür. Man muss halt nur daran denken als Reisemobil-Entwickler:in. Und es endet beim dreistöckigen Apotheker-Auszug hinter der Sitzbank oder der eleganten Wandnische, die den 32-Zoll-Fernseher zum Teil des Designkonzepts statt zum drangespaxten Fremdkörper macht. Für Familien oder größere Reisegruppen ist der edle Eura Profila T 676 EB (2022) eher nicht gedacht. Die L-Sitzbank ist zwar groß genug für vier der auch fünf Erwachsene, doch über Nacht können die Gäste nicht bleiben. Mit seinem Grundriss will der Profila nicht weniger sein als das Domizil eines verwöhnten Paares, dessen Einzelbetten mit 96 Zentimetern Breite und 1,95 Meter Länge so einladend dastehen wie daheim im Architektenhaus. Und wenn wirklich mal das Enkelkind mitreist, lässt sich das Heckabteil zur Liegefläche mit üppigen 2,19 Metern verbinden. Ganz ohne Gekraxel geht es nachts aber nicht, weil die darunter liegende Heckgarage mit 1,25 Metern Höhe auch einen Motorroller schluckt. Es fehlt in dieser Klasse natürlich nicht an Stehhöhe, erst ab einer Größe von mehr als 1,98 Metern wird es knapp. Auch der Durchgang zwischen Küchenblock und Bad fällt mit 72 Zentimetern Breite großzügig aus.

Fahrbericht Weinsberg Caracompact MB 640 MEG Edition Pepper (2022)
Weinsberg Caracompact (2022): Erste Testfahrt Caracompact Pepper Edition im Fahrcheck

 

Durchdachte Raumnutzung im Eura Profilia T 676 EB

Die Küche entspricht mit ihrem Slimline-Kühlschrank, der klappbaren Arbeitsflächen-Erweiterung und den drei großen Schubladen dem Standard der Klasse. Zu dem gehört auch, dass im knappen Bad jeder Zentimeter zählt: Die Eura-Einricht-Profis lösen den Zielkonflikt mit einem zur Seite wegklappbaren Kunststoff-Waschbecken und einer runden Raumdusche, die sich mit zwei Plexiglastüren abtrennen lässt. Für einen großen Spiegel und einen geräumigen Schrank hat der Platz noch gereicht, für ein Fenster in der Seitenwand dagegen nicht mehr, sodass der Raum nur über eine Dachluke belüftet wird. Ganz ohne Zugeständnisse geht es eben auch an der Grenze zur Luxusklasse nicht. Dafür macht das Fahren im feinen Eura Profila T 676 EB (2022) auch verwöhnte Umsteiger:innen froh. Das liegt vor allem daran, dass er trotz seiner Fülle so vital und geschliffen bei der Testfahrt wirkt wie ein mittelgroßes SUV. Kein Schaltruck stört, wenn seine Automatik durch die neun Fahrstufen wandert, und kein Fahrwerksstuckern nervt, wenn sich der Autobahn-Asphalt mal wieder in Wellen legt. Theoretisch bewegt sich der Eura mit einem nominellen Leergewicht von 3045 Kilogramm zwar in einer Klasse, bei der schon beim Kauf das Nachdenken über eine Auflastung lohnt. Viereinhalb Tonnen wären ab Werk machbar, doch in der Praxis braucht es enorm viel Selbstbeherrschung, um ihn nicht mit 130, 140 oder noch ein paar km/h mehr über die nächtliche A1 strömen zu lassen. Nur Ausreden liefert der Sprinter auf der linken Spur nicht: Die Rückfahrkamera liefert ihr knackscharfes Bild auch während der Testfahrt.

Auch interessant:

Reifen-Test Winterfeste Reifen für Wohnmobile: Test
Winterfeste Reifen für Wohnmobile Reifen-Leistung

 

Technische Daten des neuen Eura Profila T 676 EB (2022)

AUTO ZEITUNG 18/2022Eura Profilia T 676 EB
Technische Daten
Motor4-Zylinder; Turbodiesel,
1950 cm³
Getriebe/AntriebNeun-Stufen-Automatik;
Vorderradantrieb
Leistung125 kW/170 PS
3800 /min
Max. Drehmoment400 Nm,
1400 - 2400 /min
Karosserie
Außenmaße (L/B/H)7120/2320/2920 mm
Leergewicht/Zuladung3045/455 kg
Sitz-/Schlafplätze4/3
Ausstattung
Herd/HeizungDreiflammiger Gaskocher, Alde-Warmwasserheizung
Gas2x11 kg
Frisch-/Abwasser140/100 l
Kaufinformationen
Grundpreis85.400 €
Testwagenpreis101.000 €

Christian Steiger Christian Steiger
Unser Fazit

Die Gediegenheit der Luxusklasse und das agile Handling eines Teilintegrierten sind schon lange kein Gegensatz mehr – der neue Eura Profila T 676 EB auf Sprinter-Basis zeigt es an der Preisgrenze zur Sechsstelligkeit. Der Aufpreis für den Stern fällt in dieser Klasse nicht mehr groß ins Gewicht. Das 3,5-Tonnen-Limit sollten Käufer:innen aber vor Augen haben. Die Testfahrt zeigt: Viel Zuladung ist für Camper, die das fahrdynamische Potenzial des Sprinter nutzen wollen, nicht drin.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.