Dieselskandal: Manipulationsvorwürfe Mitsubishi Illegale Abschalteinrichtungen bei Mitsubishi vermutet

von Christina Finke 22.01.2020

Im Zuge des Dieselskandals steht nun auch Mitsubishi im Verdacht, illegale Abschalteinrichtungen in die Abgassysteme von Dieselautos eingebaut zu haben. Derzeit werten die Ermittler die bei einer Razzia sichergestellten Materialien aus. Alle Informationen zu den Manipulationsvowürfen!

Im Zuge des Dieselskandals ermitteln Staatsanwälte nun auch gegen Mitsubishi. Der japanische Hersteller steht unter Verdacht, Diesel-Käufer mit illegalen Abschalteinrichtungen betrogen zu haben. Betroffen sind laut einer Mitteilung der Frankfurter Justiz Vierzylinder-Diesel-Fahrzeuge mit den Abgasnormen 5 und 6. Konkret geht es um Autos mit 1,6 Liter Hubraum ab September 2015 und mit 2,2-Liter-Maschinen ab November 2012. Die Software soll möglicherweise erkennen, ob sich ein Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet: Die Grenzwerte insbesondere für Stickoxide würden dann zwar eingehalten, im Realbetrieb jedoch nicht. Die Erkennung einer Prüfstandsituation durch eine Software in der Motorsteuerung ist prinzipiell nicht unzulässig, da nur so etwa bestimmte Fahrzeug-Diagnoseprogramme ablaufen können. Allerdings dürfen solche Funktionen nicht dazu missbraucht werden, dass im Nicht-Testmodus höhere Schadstoffwerte zugelassen werden. Im Zuge des Manipulationsverdachts gegen Mitsubishi gab es am 21. Januar 2020 eine Razzia in vier deutschen Bundesländern, bei denen Ermittler die Geschäftsräume der deutschen Mitsubishi-Niederlassung, einer Tochtergesellschaft und zwei großer Zulieferer durchsuchten. Mehr zum Thema: Nächste Diesel-Rechnung für Daimler

News Martin Winterkorn
Dieselskandal: Anklage & Haftbefehl Martin Winterkorn Zweifel an Anklagepunkten gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

Das kostet der Rechtsweg im Dieselskandal (im Video):

 
 

Dieselskandal: Manipulationsvorwürfe gegen Mitsubishi

Wie Continental gegenüber der "Wirtschaftswoche" bestätigte, wird der Zulieferkonzern als Zeuge in dem Verfahren gegen Mitsubishi geführt. Insgesamt seien zehn Objekte in Friedberg/Hessen, Frankfurt am Main, im Main-Taunus-Kreis, im Landkreis Darmstadt-Dieburg, in Hannover, in Regensburg, im Kreis Freising und im Kreis Heinsberg durchsucht worden. Derzeit werten die Ermittler die sichergestellten Materialien aus, Ergebnisse seien noch nicht abzusehen und auch konkrete Beschuldigte gebe es bislang nicht, sagt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Sollte sich der Manipulationsverdacht gegen Mitsubishi im Dieselskandal erhärten, drohen Kunden laut Justiz Fahrverbote und sogar die Stilllegung ihrer Fahrzeuge. Die Ermittler forderten Käufer von Dieselfahrzeugen des japanischen Herstellers Ende Januar 2020 auf, sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen. Sie sollten Kaufvertrag sowie Fahrzeugschein und -brief mit zu einer örtlichen Polizeidienststelle bringen, wo sie auch Strafanzeige stellen können. 

News Audi (Symbolbild)
Dieselskandal: Audi-Bußgeld & KBA-Drohung Zwangsgeld KBA droht Audi mit Zwangsgeld

Tags:
NEWSLETTER
Melden Sie sich hier an!
Beliebte Marken

AUTO ZEITUNG 04/2020AUTO ZEITUNGAUTO ZEITUNG 04/2020

Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.