close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum MG ZT

MG ZT 260 (2004): Retro-Testfahrt Good Vibratios im MG ZT 260

Karsten Rehmann 17.02.2023

Für die Retro-Testfahrt begeben wir uns ins gut gefüllte AUTO ZEITUNG-Archiv: Hier finden wir Fahrberichte faszinierender Autos. Dieses Mal: der MG ZT 260 (2004).

Mit dem Beinamen "260" wird der MG ZT (2004) zum Wolf im Schafspelz. Kein Hersteller ist derzeit so gut für eine Überraschung wie MG Rover: Nach der Vorstellung eines in Indien entwickelten und gefertigten Kleinwagens, dem Geschwindigkeitsweltrekord für Kombifahrzeuge auf dem Salzsee in Utah 2003 und der Ankündigung des vierten Facelifts für den Rover 45 demonstriert der größte unabhängige Autohersteller Englands uns nun ein weiteres Kunststück: den Umbau einer auf Komfort ausgelegten Limousine mit Quermotor und Frontantrieb zu einem kernigen Kraftsportler mit längs eingebautem V8 und Hinterradantrieb. Der Rover 75 mutiert zum MG ZT 260. Sein Motor stammt aus den USA, wo Rover schon einmal, Ende der 60er, einen V8 erwarb. Damals wurden die Brit:innen bei Buick fündig, jetzt dient Ford als Organspender. Der 4,6-Liter-V8 stammt aus dem Mustang. Er ist ein hemdsärmeliger Typ, trinkfest und stimmgewaltig. Er hat wenig Lust auf hohe Drehzahlen und nicht gerade die feinsten Umgangsformen. Aber er produziert jede Menge Drehmoment und passt gut zum kernigen Charakter des MG ZT. Die Kraft fließt über ein mächtiges, schwer zu schaltendes Fünfgang-Getriebe an die Hinterräder. ESP gibt's nicht, dafür ein Sperrdifferenzial. Das ist britischer Sportsgeist in Reinkultur. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Wirtschaft Wirtschaft: MG
Erfolg der Automarke MG erklärt MG auf Eroberungskurs

Leslie & Cars fährt den Ford Mustang Mach-E (2021) im Video:

 
 

Retro-Testfahrt mit den MG ZT 260 (2004)

Doch wer beim MG ZT 260 (2004) ein Powercar erster Güte erwartet, sieht sich getäuscht. Der stärkste Serien-MG legt beinahe den Charakter eines groÿen Diesels an den Tag und tut sich oberhalb von 210 km/h so schwer, dass die Höchstgeschwindigkeit selbst auf freier Strecke eher ein theoretischer Wert ist. Die zu lange Getriebeübersetzung zwingt dazu, die bärige Zugkraft bei niedrigen Drehzahlen zu nutzen. Der ZT 260 hat Talent zum Cruisen, nicht zum Heizen. Doch selbst bei ruhiger Fahrweise benötigt er 15 Liter auf 100 Kilometern. Auch Fahrwerk und Lenkung erfordern Nehmerqualitäten. Die Federung filtert nur gröbste Schläge heraus. Satte Straßenlage stand bei der Abstimmung im Vordergrund. Der präzisen Lenkung wird niemand zu große Leichtgängigkeit vorwerfen. Doch auch sie harmoniert mit dem knorrigen Charakter. Ein ZT V8 mit 390 PS (287 kW) wird vorbereitet. MG Rover ist wirklich zu allem fähig.

Auch interessant:

Elektroauto MG4 Electric (2022)
MG4 Electric (2022) Das kostet der ID.3-Gegner

 

Technische Daten des MG ZT 260 (2004)

AUTO ZEITUNG 16/2004MG ZT 260
Technische Daten
Motor4,6-Liter-Achtzylinder-Benziner
Getriebe/Antrieb5-Gang; manuell; Hinterrad
Leistung191 kW/260 PS
Max. Drehmoment410 Nm
Karosserie
Außenmaße (L/B/H)4747/1778/1417 mm
Leergewicht/Zuladung1755/415 kg
Kofferraumvolumen432 l
Fahrleistungen (Werksangaben)
Beschleunigung (0-100 km/h)6,2 s
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Verbrauch auf 100 km13.2 l S
Kaufinformationen
Basispreis (Testwagen)45.750 €
Marktstart2004

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.