Gebrauchtwagen-Ratgeber: Mittelklasse-Diesel Mittelklasse-Diesel im Check!

von Markus Bach 04.02.2019
Inhalt
  1. Mittelklasse-Diesel im Gebrauchtwagen-Ratgeber
  2. Mercedes C-Klasse ist sehr komfortabel
  3. Skoda Superb mit üppigem Gepäckraum
  4. Toyota Avensis extrem pannensicher

Im Gebrauchtwagen-Ratgeber stellen wir fünf robuste Mittelklasse-Diesel vor. Zwei der vierjährigen Gebrauchten erfüllen sogar die Abgasnorm Euro 6.

Die Limousine des Audi A4 steht im Schatten des beliebten Kombis Avant, kann in unserem Gebrauchtwagenratgeber "Mittelklasse-Diesel" aber dennoch überzeugen. Gut vor allem für Gebrauchtwagenkäufer, denn das Stufenheck ist günstiger als der Kombi zu haben. Zuverlässigkeit und Verarbeitungsqualität des Audi bewegen sich auf höchstem Niveau. Auf den vorderen Plätzen reist man komfortabel, hinten ist die Beinfreiheit etwas eingeschränkt. Dank der klar strukturierten Menüführung des MMI-Bediensystems lässt sich der A4 einfach handhaben. Sechs Airbags sind in der Mittelklasse Standard, viele Gebrauchte haben zudem sinnvolle Fahrerassistenzsysteme an Bord. Das Serienfahrwerk des Ingolstädters federt feinfühlig und komfortabel. Gegen Aufpreis gab es auch adaptive Dämpfer, deren Abstimmung sich per Knopfdruck beeinflussen lässt. Bei den Motoren empfiehlt sich der zwei Liter große Turbodiesel. Das Angebot, vor allem an Dienstwagen, ist riesig, und der Selbstzünder meistert auch hohe Laufleistungen ohne Probleme. Seit Anfang 2014 erfüllen verbrauchsoptimierte Diesel des A4 die Abgasnorm Euro 6. Beim 2.0 TDI sind sie an der Bezeichnung "clean diesel" erkennbar. Der Normverbrauch von 4,5 Litern pro 100 Kilometer geht bei einer Leistung von 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm mehr als in Ordnung. Mehr zum Thema: Familienvans im Gebrauchtwagen-Ratgeber

Technische Daten Audi A4

Dauertest Audi A4 3.0 TDI quattro
Audi A4 (B8) 3.0 TDI quattro: Dauertest A4 B8 im 100.000-Kilometer-Dauertest

 

Mittelklasse-Diesel im Gebrauchtwagen-Ratgeber

Die schwedische Mittelklasse gehört als Limousine bei uns eher zu den seltenen Erscheinungen. Zu Unrecht, punktet der Volvo S60 doch mit klarem, schwedischem Design und hochwertiger Verarbeitung. Auch die Sicherheitsausstattung des Volvo ist markentypisch vorbildlich – so gehört etwa ein Abstandswarner mit Notbremsfunktion zur Serie. Die Sitze sind bequem und zeigen auch nach Jahren keine Alterungserscheinungen. Der Volvo fährt sich sicher, sein Fahrwerk ist jedoch eher straff abgestimmt. Wer es komfortabel mag, sollte daher nach einem Exemplar mit adaptiven Dämpfern suchen. Mit dem D3-Turbodiesel meistert der Mittelklässler auch lange Autobahnetappen. Allerdings erreicht der Fünfzylinder nur die Abgasnorm Euro 5. Und beim Platzangebot bricht der S60 mit dem Volvo-Klischee: Sein Innenraum ist eher knapp bemessen, und auch der Kofferraum fällt klein aus.

Technische Daten Volvo S60

Fahrbericht Fahrbericht Volvo S60 Cross Country 2015 CC Crossover
Fahrbericht Volvo S60 Cross Country: Crossover-Neuling Hoch soll er leben

 

Mercedes C-Klasse ist sehr komfortabel

Mit der vierten Generation der Mercedes C-Klasse gelang den Stuttgartern ein Design-Sprung. Auch die Interieur-Gestaltung machte 2014 einen großen Schritt in die Moderne. Die Bedienung erfolgt über einen Dreh-Drück-Steller. Viele Gebrauchte sind mit Kamera- und Radar-basierten Fahrerassistenzsystemen ausgestattet. Vor allem der Abstandsregeltempomat bringt auf der Autobahn einen Sicherheits- und Komfortgewinn. Generell ist die C-Klasse ein angenehmes Reiseauto: Sie federt komfortabel, ihr Fahrverhalten fällt sicher und unaufgeregt aus. Im Gegensatz zum Vorgänger gibt es auf der Rückbank nun mehr Platz, der Kofferraum liegt auf Klassen-Niveau. Der sparsame 1,6-Liter-Turbodiesel mit 136 PS bietet einen guten Kompromiss aus Kosten und Leistung. Er erfüllt bereits die Abgasnorm Euro 6, egal ob als 200 BlueTEC oder 200 d (ab Mai 2015). 

Technische Daten Mercedes C-Klasse

Dauertest C-Klasse-T-Modell im Dauertest
Mercedes C 220 d T-Modell: Test über 100.000 km 100.000 km im C-Klasse T-Modell

 

Skoda Superb mit üppigem Gepäckraum

Wer viel Platz für wenig Geld braucht, ist bei der zweiten Generation des großen Skoda Superb richtig: Hinter der zweistufig öffnenden Heckklappe des Skoda finden 565 Liter Stauvolumen Platz. Sitzt man vorn bereits bequem, erreicht die Beinfreiheit auf der Rückbank Luxusklassen-Werte. Auch in puncto Verarbeitungsqualität gibt sich der Superb keine Blöße. In Sachen Ausstattung ist vieles bereits serienmäßig enthalten. Der Skoda fährt gelassen und sicher, als Motor empfiehlt sich der sparsame 2.0 TDI mit 140 PS.

Technische Daten Skoda Superb

Neuheiten Skoda Superb Combi Premium Edition
Skoda Superb Combi (2015): Preis & Motoren Superb Combi mit neuem Top-Motor

 

Toyota Avensis extrem pannensicher

Typisch : Pannen und Ausfälle sind beim Toyota Avensis kein Thema. Zudem punktet der unauffällige Japaner mit einem guten Platzangebot vorn und einem großen Kofferraum. Das Fahrverhalten des Avensis ist sicher – wenngleich die Federung zu straff arbeitet –, die Ausstattung umfangreich. Allerdings wurden viele Sicherheitssysteme erst 2015 eingeführt. Der 2,2 Liter große Turbodiesel sorgt für passende Fahrleistungen, erfüllt aber nur die Euro-5-Abgasnorm. Ab April 2015 gab es zudem einen BMW-Diesel mit 143 PS.

Technische Daten Toyota Avensis

Neuheiten Toyota Avensis Facelift (2015)
Toyota Avensis Facelift (2015): Preis und Motoren Das kostet das zweite Avensis-Facelift

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.