Ford-Rückruf (Oktober 2020): Bremspedal bricht Ford ruft Mustang mit brüchigem Bremspedal zurück

von AUTO ZEITUNG 02.10.2020
Inhalt
  1. Oktober 2020: Mustang-Bremspedal bricht
  2. August 2020: Erhöhte Brandgefahr beim Ford Kuga
  3. September 2019: Ford ruft Galaxy, S-Max und Mondeo in die Werkstätten
  4. Juli 2018: Ford-Rückruf wegen Problemen an der Kupplung
  5. Frühjahr 2018: Ford-Rückruf für Focus, C-Max, Kuga, S-Max, Galaxy und Transit

Ein Ford-Rückruf im Oktober 2020 betrifft weltweit rund 38.000 Fahrzeuge der Baureihe Mustang. Es besteht die Gefahr, dass beim Bremsen das Pedal bricht. Das müssen Ford-Fahrer zu diesem und weiteren Rückrufen wissen!

 

Oktober 2020: Mustang-Bremspedal bricht

Etwa 38.000 Fahrzeuge betrifft der Ford-Rückruf im Oktober 2020: Bei Mustang-Modellen mit der Zehn-Stufen-Automatik, die zwischen 4. März 2019 und 13. August 2020 gefertigt wurden, kann das Bremspedal brechen. In Europa sowie bei unternehmensinternen Tests soll es mehrere dieser Fälle bei Vollbremsungen gegeben haben. Verletzt worden sei bisher aber niemand. Der Grund für den Defekt scheint daran zu liegen, dass ein Zulieferer der Amerikaner ein anderes Material für die Halterung des Bremspedals verwendet hat. Wieviele Autos in Deutschland vom Ford-Rückruf betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Mehr zum Thema: VW-Ford-Allianz

Vergleichstest Porsche 911 Carrera S/Ford Mustang GT Fastback
Porsche 911 Carrera S/Ford Mustang GT: Vergleich Sportwagen-Ikonen im Vergleich

Die Ford-Modellpalette im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

August 2020: Erhöhte Brandgefahr beim Ford Kuga

Weltweit sind rund 27.800 Fahrzeuge von einem Ford-Rückruf im August 2020 betroffen. Bei Modellen der Baureihe Kuga, die zwischen 2019 und 2020 produziert wurden, ist möglicherweise die Steckverbindung an der Batterie beschädigt. Das könne laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) zu einer Überhitzung der Batterie und damit verbundener erhöhter Brandgefahr führen. Die Steckverbindung sollte daher bei einem Werkstattbesuch überprüft werden. Gut 6300 der betroffenen Fahrzeuge sollen den KBA-Daten zufolge in Deutschland registriert sein.

News Jim Hackett/Jim Farley
Ford-News: Vorstandschef, Wirtschaft & Stellenabbau Ford-Chef Jim Hacket tritt zurück

 

September 2019: Ford ruft Galaxy, S-Max und Mondeo in die Werkstätten

Ford musste im September 2019 in Deutschland rund 100.000 Fahrzeuge der Modelle Galaxy, S-Max und Mondeo in die Werkstätten rufen. Betroffen seien Autos aus dem Produktionszeitraum vom 13. Februar 2014 bis zum 11. Februar 2019 aus dem Werk Valencia in Spanien. Der Grund für den Rückruf: Durch ausgetretene Batteriesäure besteht die Gefahr eines Motorbrands, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilte. Nach Angaben eines Ford-Sprechers könnte ausgetretene Batteriesäure um den Batterie-Minuspol dazu führen, dass der Sensor des Batterie-Überwachungssystems ausfalle. In der Folge könnten sich die Materialien in diesem Bereich so stark erwärmen, dass sie sich entzünden. Das könne möglicherweise auch bei geparkten und unbeaufsichtigten Autos passieren. Als Abhilfe sei der Einbau eines Zwischenkabelstrangs mit Sicherung vorgesehen. In Deutschland seien in einer ersten Tranche rund 52.400 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen. Ihre Halter würden derzeit von Ford angeschrieben und aufgefordert, sich kurzfristig mit ihrem Ford-Händler wegen der Vereinbarung eines Reparaturtermins in Verbindung zu setzen. In einer zweiten Tranche geht es in Deutschland um weitere 48.500 Ford-Modelle. Ihre Besitzer würden in Abstimmung mit dem KBA "zeitnah, aber zeitversetzt" angeschrieben. Weltweit sind knapp 322.000 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen.

Neuheiten Ford Galaxy Facelift (2019)
Ford Galaxy Facelift (2019): Ausstattung & Hybrid Ford kündigt Galaxy Hybrid an

 

Juli 2018: Ford-Rückruf wegen Problemen an der Kupplung

Ein Ford-Rückruf im Juli 2018 wegen Problemen an der Kupplung betrifft in Deutschland rund 190.000 Fahrzeuge. Betroffen sind dem Ford-Sprecher zufolge die Baureihen Focus, C-Max, Kuga, S-Max, Galaxy und Transit Connect. Ein Teil der Kupplung, nämlich die Kupplungsdruckplatte, kann bei den betroffenen Modellen brechen, teilte ein Ford-Sprecher am Freitag, 20. Juli 2018, mit. Der Defekt führe zu einer reduzierten Geschwindigkeit und zu einer Geruchsbildung. Das Problem bestehe bei Modellen mit den 1,0-, 1,5-, oder 1,6-Liter Ecoboost-Benzinmotoren und Sechsgang-Schaltgetriebe. Je nach Zustand und Art der Kupplung kann der Ford-Rückruf im Juli 2018 durch ein Software-Update behoben werden, bei aufwändigeren Problemen könne es aber auch sein, dass die gesamte Kupplung ausgetauscht werden muss. Mit einem Rückruf in den USA wegen Problemen bei der Automatik habe der nun in Europa erfolgte Ford-Rückruf jedoch nichts zu tun, betonte der Sprecher.

Fahrbericht Ford Focus ST (2019)
Neuer Ford Focus ST (2019): Erste Testfahrt Neuer Focus ST mit vielseitigem Talent

 

Frühjahr 2018: Ford-Rückruf für Focus, C-Max, Kuga, S-Max, Galaxy und Transit

Ein Ford-Rückruf im Frühjahr 2018 betrifft die Modelle Ford Focus, C-Max, Kuga, Mondeo, Galaxy und S-Max aus dem Produktionszeitraum 18. Juli 2014 bis 19. Oktober 2015. Es besteht die Möglichkeit, dass die Kalibrierung des Motorsteuergeräts eine etwaige Überhitzung nicht ordentlich erkennt. In Extremfällen kann das zu einem Leck in der Ölwanne und daher zum Verlust von Motoröl führen. Ein Software-Update behebt das Problem und ist für den Kunden kostenlos.

Test Ford Mondeo Hybrid Turnier
Ford Mondeo Hybrid Turnier: Test Mondeo Hybrid Turnier im Test

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.