X
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Ford-Rückruf (Juni 2022): Mustang Mach-E Mach-E-Rückruf auch in Deutschland?

AUTO ZEITUNG 21.06.2022
Inhalt
  1. Ford-Rückruf 2022 für den Ford Mustang Mach-E
  2. Ford-Rückruf 2021: Mängel beim Ford Explorer
  3. Ford-Rückrufe 2020: Probleme bei Mustang & Kuga
  4. Ford-Rückruf 2019: Galaxy, S-Max und Mondeo müssen in die Werkstatt
  5. Ford-Rückrufe 2018: Verschiedene Baureihen betroffen

Ein Ford-Rückruf im Juni 2022 betrifft weltweit fast 50.000 Fahrzeuge der Baureihe Mustang Mach-E. Löst ein OTA-Update den sicherheitsrelevanten Mangel im Batteriesystem? Das müssen Ford-Fahrer:innen zu diesem und weiteren Rückrufen wissen!

 

Ford-Rückruf 2022 für den Ford Mustang Mach-E

  • Der Ford-Rückruf im Juni 2022 hat seinen Ursprung in den USA. Wie der dortige Nachrichtenkanal CNBC unter Berufung auf eine Mitteilung Fords an seine amerikanischen Händler meldet, gibt es ein Sicherheitsproblem beim batterieelektrischen Ford Mustang Mach-E. Weltweit sollen rund 49.000 Modelle betroffen sein, die zwischen dem 27. Mai 2020 und dem 24. Mai 2022 in Mexiko vom Band liefen. Das Werk in Cuautitlan ist das einzige weltweit, das den Mustang Mach-E fertigt. Ein fehlerhaftes Batterieschütz kann beim Schnellladen oder auch beim maximalen Beschleunigen überhitzen – mit schwerwiegenden Folgen. Das Fahrzeug kann unter Umständen nicht mehr starten oder aber es kommt zu plötzlichem Leistungsverlust und somit zu erhöhter Unfallgefahr. In den USA hat der Hersteller die NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration), die dort Rückrufe überwacht, informiert. Aus dem Schreiben geht hervor, dass man ein Software-Update Over-the-Air für das dritte Quartal 2022 plant, das die Problematik in den Griff bekommen soll. Da man offenbar keine sofortige Lösung hat, weist Ford seine amerikanischen Händler an, den Verkauf des Mustang Mach-E bis auf Weiteres zu stoppen. Ob auch deutsche Fahrer:innen des Ford Mustang Mach-E von dem Problem betroffen sind, ist noch nicht klar. Wir erwarten, dass das Update weltweit ausgerollt wird. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Elektroauto Ford Mustang Mach-E (2020)
Ford Mustang Mach-E (2020): Preis, GT, Innen Updates für den Mustang Mach-E

Richtiges Verhalten bei einem Rückruf (Video):

 
 

Ford-Rückruf 2021: Mängel beim Ford Explorer

  • Ein Ford-Rückruf betrifft im Juli 2021 weltweit rund 775.000 Fahrzeuge des Modells Ford Explorer. Bei Exemplaren der Modelljahre 2013 bis 2017 gibt es Mängel an der Achse und Radaufhängung, die die Fahrsicherheit erheblich verringern können. In Nordamerika gab es nach eigenen Angaben sechs Vorfälle mit Verletzungen im Zusammenhang mit den entdeckten Defekten. Halter:innen können die Mängel an Klopfgeräuschen und falsch ausgerichteten Hinterrädern erkennen. In Europa sollen 13.162 Ford Explorer vom Rückruf betroffen sein. Die Reparaturen sollen im August 2021 starten. Nicht betroffen ist der aktuelle Ford Explorer, den Ford seit 2019 wieder offiziell in Deutschland anbietet.

Reparatur & Wartung Rückrufaktion (Auto): Das tun bei Kfz-Rückruf
Rückrufaktion (Auto): Das tun bei Kfz-Rückruf So beim Auto-Rückruf richtig handeln

 

Ford-Rückrufe 2020: Probleme bei Mustang & Kuga

  • Etwa 38.000 Fahrzeuge betrifft der Ford-Rückruf im Oktober 2020: Bei Mustang-Modellen mit der Zehnstufen-Automatik, die zwischen 4. März 2019 und 13. August 2020 gefertigt wurden, kann das Bremspedal brechen. In Europa sowie bei unternehmensinternen Tests soll es mehrere dieser Fälle bei Vollbremsungen gegeben haben. Verletzt worden sei bisher aber niemand. Der Grund für den Defekt scheint daran zu liegen, dass ein Zulieferer der Amerikaner ein anderes Material für die Halterung des Bremspedals verwendet hat. Wieviele Autos in Deutschland vom Ford-Rückruf betroffen sind, ist nicht bekannt. Auch interessant: Die VW-Ford-Allianz

  • Weltweit sind rund 27.800 Fahrzeuge von einem Ford-Rückruf im August 2020 betroffen. Bei Modellen der Baureihe Kuga, die zwischen 2019 und 2020 produziert wurden, ist möglicherweise die Steckverbindung an der Batterie beschädigt. Das könne laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) zu einer Überhitzung der Batterie und damit verbundener erhöhter Brandgefahr führen. Die Steckverbindung sollte daher bei einem Werkstattbesuch überprüft werden. Gut 6300 der betroffenen Fahrzeuge sollen den KBA-Daten zufolge in Deutschland registriert sein.

Neuheiten Ford Kuga (2019)
Ford Kuga (2019): Hybrid, ST-Line & Preis Neuer Hybridantrieb für den Ford Kuga

 

Ford-Rückruf 2019: Galaxy, S-Max und Mondeo müssen in die Werkstatt

  • Ford musste im September 2019 in Deutschland rund 100.000 Fahrzeuge der Modelle Galaxy, S-Max und Mondeo in die Werkstätten rufen. Betroffen seien Autos aus dem Produktionszeitraum vom 13. Februar 2014 bis zum 11. Februar 2019 aus dem Werk Valencia in Spanien. Der Grund für den Rückruf: Durch ausgetretene Batteriesäure besteht die Gefahr eines Motorbrands, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilte. Nach Angaben eines Ford-Sprechers könnte ausgetretene Batteriesäure um den Batterie-Minuspol dazu führen, dass der Sensor des Batterie-Überwachungssystems ausfalle. In der Folge könnten sich die Materialien in diesem Bereich so stark erwärmen, dass sie sich entzünden. Das könne möglicherweise auch bei geparkten und unbeaufsichtigten Autos passieren. Als Abhilfe sei der Einbau eines Zwischenkabelstrangs mit Sicherung vorgesehen. In Deutschland seien in einer ersten Tranche rund 52.400 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen. Ihre Halter:innen würden von Ford angeschrieben und aufgefordert, sich kurzfristig mit ihrem Ford-Händler wegen der Vereinbarung eines Reparaturtermins in Verbindung zu setzen. In einer zweiten Tranche geht es in Deutschland um weitere 48.500 Ford-Modelle. Ihre Besitzer:innen würden in Abstimmung mit dem KBA "zeitnah, aber zeitversetzt" angeschrieben. Weltweit sind knapp 322.000 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen.

Interview Ford Deutschland-Chef Hans-Jörg Klein: Interview
Ford-Chef Hans-Jörg Klein: Interview "Unser neues E-Modell wird in Köln entwickelt"

 

Ford-Rückrufe 2018: Verschiedene Baureihen betroffen

  • Ein Ford-Rückruf im Juli 2018 wegen Problemen an der Kupplung betrifft in Deutschland rund 190.000 Fahrzeuge. Betroffen sind dem Ford-Sprecher zufolge die Baureihen Focus, C-Max, Kuga, S-Max, Galaxy und Transit Connect. Ein Teil der Kupplung, nämlich die Kupplungsdruckplatte, kann bei den betroffenen Modellen brechen, teilte der Sprecher am Freitag, den 20. Juli 2018, mit. Der Defekt führe zu einer reduzierten Geschwindigkeit und zu einer Geruchsbildung. Das Problem bestehe bei Modellen mit den 1,0-, 1,5-, oder 1,6-Liter-Ecoboost-Benzinmotoren und Sechsgang-Schaltgetriebe. Je nach Zustand und Art der Kupplung kann der Ford-Rückruf im Juli 2018 durch ein Software-Update behoben werden, bei aufwendigeren Problemen könne es aber auch sein, dass die gesamte Kupplung ausgetauscht werden muss. Mit einem Rückruf in den USA wegen Problemen bei der Automatik habe der nun in Europa erfolgte Ford-Rückruf jedoch nichts zu tun, betonte der Sprecher.

  • Ein Ford-Rückruf im Frühjahr 2018 betrifft die Modelle Ford Focus, C-Max, Kuga, Mondeo, Galaxy und S-Max aus dem Produktionszeitraum 18. Juli 2014 bis 19. Oktober 2015. Es besteht die Möglichkeit, dass die Kalibrierung des Motorsteuergeräts eine etwaige Überhitzung nicht ordentlich erkennt. In Extremfällen kann das zu einem Leck in der Ölwanne und daher zum Verlust von Motoröl führen. Ein Software-Update behebt das Problem und ist für die Kund:innen kostenlos.

News Ford-News (Juni 2022)
Ford-News (Juni 2022): Werk Saarlouis (Focus) Dem Ford-Werk ins Saarlouis droht das Aus

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.