Felgenreiniger-Test (2018): Die besten Produkte! So glänzen die Felgen wieder

von Holger Ippen 12.11.2018
Inhalt
  1. Felgenreiniger-Test (2018) mit zwölf aktuellen Produkten 
  2. Starke Wirkung mit Dr. Wack, Sonax & Nigrin
  3. Felgenreiniger-Test: Vorsicht vor ätzender Wirkung
  4. Tipps: So reinigen Sie ihre Felgen schonend

In unserem Felgenreiniger-Test (2018) treten zwölf aktuelle Produkte zum bewerteten Schmutzlösen an. Außerdem: Die Testergebnisse von elf Felgenreinigern aus den Vorjahren. Achtung! Wir haben die Preise der getesteten Produkte zu einem bestimmten Zeitpunkt ermittelt. Angaben demnach ohne Gewähr.

Für die Reinigung filigran geformter Alufelgen taugen herkömmliche Waschanlagen nicht. Auch Wasserschlauch und Bürste sind nicht besonders wirkungsvoll. Hartnäckigem Schmutz und eingebranntem Bremsstaub geht man besser mit speziellen Felgenreinigern an den Kragen. Diese enthalten chemische Rezepturen, die schnell, kräfteschonend und gründlich für den gewünschten Glanz sorgen sollen. Dazu bieten Tankstellen, Autoteileläden, Online-Shops und Supermärkte unterschiedlichste Reinigungs- und Pflegeprodukte an – alle mit dem gleich lautenden Versprechen, schnell, schonend und wirkungsvoll zu arbeiten. Um das zu überprüfen haben wir gemeinsam mit dem GTÜ zwölf Produkte zwischen acht und 20 Euro genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden die beiden Spitzenreiter aus dem vorangegangenen Felgenreiniger-Test, Dr. Wack P21S Power Gel und Sonax XTREME Plus, gegen zehn neue Produkte getestet. Das Ergbnis ist aber eindeutig: Platz eins und zwei bleiben unangefochten. Den dritten Platz sichert sich Alu-Teufel von Tuga Chemie. Alle drei Produkte erhalten von GTÜ und AUTO ZEITUNG das Prädikat "sehr empfehlenswert". Der Test zeigt auch: Teuer ist nicht immer gut, so erhielt das mit einem Preis von 31,90 Euro pro Liter teuerste Mittel, Trinova Wheel Celaning Gel, das Urteil "bedingt empfehlenswert". Der günstigste Reiniger mit einem Literpreis von 11,66 Euro von Liqui Moly schafft immerhin den vierten Platz. Schlusslicht im aktuellen Test bildet der Felgenreiniger von RS 1000, da er mit seiner Reinigungsleistung nicht überzeugt. Die Ergebnisse im Detail sowie die Ergebnisse des vorangegangenen Felgenreiniger-Tests zeigen wir in der Bildergalerie. Die Ergebnisse des Felgenreiniger-Tests als PDF-Download

Tipps zur Felgenpflege im Video:

 
 

Felgenreiniger-Test (2018) mit zwölf aktuellen Produkten 

Auch beim ersten Felgenreiniger-Test kauften wir über ein Dutzend aktuelle Produkte und unterzogen sie einem gründlichen Labor- und Praxistest – mit im Korb No-Name-Produkte vom Billigheimer und teure Markenprodukte. Die Preisspanne reicht von drei bis 18 Euro. Erfreulich: Alle Testkandidaten brillieren mit kurzen Einwirkzeiten. Das bedeutet: Sie taugen auch für das Aufsprühen kurz vor der Waschanlagendurchfahrt. Allerdings ist die Wirkung recht unterschiedlich. Die beste Reinigungsleistung – ohne mechanische Nachbehandlung – erreicht der Felgenreiniger von Autosol. Kein Wunder, denn er ist das einzige säurehaltige Produkt im Test. Nachteil: Die chemische Keule vom Hersteller Dursol muss deshalb den größten Punktabzug in puncto Umweltverträglichkeit hinnehmen.

Autoaufbereitung Autopolituren-Test Praxistest
Auto-Poliermaschine: Die besten Tipps! Vorsicht beim Polieren mit Maschine

 

Starke Wirkung mit Dr. Wack, Sonax & Nigrin

Gute Reinigungsergebnisse lassen sich auch mit dem Testsieger P21S Power Gel von Dr. Wack Chemie, dem Xtreme von Sonax und dem Nigrin Evo Tec erzielen. Die beste Reinigungsleistung an Radzierblenden aus Kunststoff erreichte Alu Teufel Spezial. Das ist ein neues, erstmals auch säurefreies Produkt von Tuga Chemie. Die geringste Reinigungswirkung lieferte dagegen das Professional Car Care, ein Hausmarken-Mittel von A.T.U. Aber auch der extreme Felgenreiniger von Armor All, der Felgenreiniger aus dem Baumarkt Bahr, der Braun-Felgenreiniger und der Kaufl and Classic überzeugten trotz Nachbehandlung mit Schwamm und Bürste nicht.

 

Felgenreiniger-Test: Vorsicht vor ätzender Wirkung

Zwei Testkandidaten aus der preislichen Mittelklasse schwächelten zudem bei der Materialverträglichkeit. Der Reiniger von Armor All und das A.T.U. Professional Car Care verursachten unschöne Rückstände am Autolack und griffen die Oberfläche von blankem Aluminium an. So etwas darf nicht passieren, denn wer will schon nach den Mühen einer aufwendigen Reinigung solche Schandflecke am Auto vorfinden. Verzinkten Radbolzen, Stahlfelgen und Gummi konnte dagegen bei unserem Praxistest keine Reinigungschemie gefährlich werden. Alle verwendeten Sprühköpfe funktionierten gut, aber nicht alle blieben bei Nichtgebrauch dicht. Richtig sparsam ließen sich jedoch nur drei Produkte einsetzen: Die Felgenreiniger von Autosol, Bahr und Fay Car benetzen die Radoberfläche gleichmäßig und kriechen fast von selbst bis in verborgene Winkel filigraner Speichen und um die Radbolzen herum.

Die einzige gelartige Flüssigkeit im Test, das P21S Power Gel von Dr. Wack Chemie, punktete mit ihrer guten Haftfähigkeit. Und dank neuer Rezeptur hat das Gel des Ingolstädter Pflegemittel-Herstellers jetzt den faulen Geruch abgelegt. Unangenehm fielen hier lediglich die Produkte von Sonax und Tuga Chemie auf.

 

Tipps: So reinigen Sie ihre Felgen schonend

1. Säuren und Laugen sind in jedem Fall tabu! Verwenden Sie zur Felgenpflege  niemals säurehaltige Mittel - denn Säure greift die schützende Lackschicht an und zerstört sie. Dasselbe gilt für alkalische Lösungen, Kratzschwämme und scharfe Gegenstände. Gefährlich: Scharfe Reiniger würden bei Kontakt sogar Bremsscheiben und Bremsschläuche beschädigen.

2. Felgenreiniger reinigen am besten! Felgenschmutz besteht aus Bremsbelagsabrieb und Straßenstaub – und ist sehr hartnäckig. Autoshampoos sind für diese Art von Schmutz eher nicht geeignet. Am effektivsten rücken Felgenreiniger den Verschmutzungen zu Leibe - die Felgen selbst werden geschont. Beachten Sie jedoch die maximale Einwirkzeit!

3. Vorderfelgen am besten immer vorbehandeln! Die Felgen der Vorderräder weisen wegen des Bremsabriebs in der Regel stärkere Verschmutzungen auf. Sie erzielen ein besseres Resultat, wenn Sie durch "Einweichen" vorbehandeln. Wiederholen Sie erforderlichenfalls den Reinigungsvorgang.

4. Felgen unbedingt regelmäßig reinigen! Da sich Felgen beim Fahren und   Bremsen erhitzen, kann es dazu kommen, dass der  Bremsbelagsabrieb allmählich "einbrennt" und sich dann nur noch  schwer beseitigen lässt. Bei der regelmäßigen Autowäsche und -pflege sollten Fahrzeughalter daher den Felgen besondere

Autoaufbereitung Ratgeber Zubehör Test Leder Pflege Reiniger Vergleich Reinigung Bentley Mulsanne
Leder-Pflege: Zehn Lederreiniger im Test (Update) Tipps zur Pflege von Leder und Polster

Felgenreiniger aus dem aktuellen Test hier kaufen
RS1000 Felgenreiniger (500 ml)Zu Amazon
Meguiars Hot Rims All wheel cleaner (710 ml)Zu Amazon
ARMOR ALL Felgenreinigungs-SetZu Amazon
Seitronic Profi Felgenreiniger ST1, (1000ml)Zu Amazon
Liqui Moly Felgen-Reiniger Spezial (1000 ml)Zu Amazon
Tuga Chemie Felgenreiniger Alu-Teufel Spezial (1000 ml)Zu Amazon
Felgenreiniger + Bürste Xtreme Plus (750ml)Zu Amazon
P21S Felgen-Reiniger POWER GEL (750 ml)Zu Amazon

von Holger Ippen von Holger Ippen
Unser Fazit

Unser Testsieger Dr. Wack Chemie P21S Power Gel überzeugt mit guter Reinigungsleistung und insgesamt ausgewogenen Eigenschaften. Die beste Reinigungswirkung zeigte in unserem aktuellen Test die Rezeptur von Sonax XTREME und erhielt dafür die maximal mögliche Punktzahl. Somit kommt das Sonax Premium-Produkt auf den zweiten Platz, dicht gefolgt von Alu-Teufel Spezial, einem Tuga Chemie-Produkt. Dieser erfreulich preiswerte Felgenreiniger gefällt mit bester Praxistauglichkeit (Höchstpunktzahl im Test) und einer ebenfalls sehr guten Reinigungswirkung. Schlusslicht im Test ist RS 1000, das mit der schwächsten Reinigungsleistung enttäuscht.

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.