BMW X5/Mercedes GLE: Vergleichstest X5 und GLE im Vergleichstest

von Martin Urbanke 29.10.2019
Inhalt
  1. BMW X5 und Mercedes GLE im Vergleichstest
  2. Fahrkomfort: Mercedes GLE knapp vor BMW X5
  3. Motor/Getriebe: X5-Motor spritzig, laufruhig und sparsam
  4. Fahrdynamik: BMW X5 mit agilerem Fahrverhalten
  5. Umwelt/Kosten: Mercedes GLE & BMW X5 keine Schnäppchen
  6. Messwerte & Technische Daten BMW X5 & Mercedes GLE

Mit dem neuen Mercedes GLE geht das Duell gegen den BMW X5 in die nächste Runde. Welcher Offroader meistert den Spagat zwischen Komfort und Dynamik besser? Die SUV mit bärigen Dreiliter-Diesel im Vergleichstest.

 BMW X5 xDrive30dMercedes GLE 50 d 4MATIC
Karosserie (1000)799813
Fahrkomfort (1000)845848
Motor/Getriebe (1000)658640
Fahrdynamik (1000)769749
Eigenschaftswertung (4000)30713050
Kosten/Umwelt (1000)270270
Gesamtwertung (5000)33413320
Platzierung12

Knapp fünf Meter lang, rund zwei Meter breit, einen Reihensechszylinder mit drei Liter Hubraum und deutlich über 250 PS unter der Haube – die beiden Oberklasse-SUV BMW X5 und Mercedes GLE sind nicht nur in unserem Vergleichstest ausgesprochen stattliche Erscheinungen. Für fast 70.000 Euro darf man natürlich auch einiges erwarten: maximale Sicherheit, erlesenen Fahrkomfort, sportive Fahrleistungen, effiziente und saubere Dieselantriebe mit üppigen Kraftreserven sowie reichlich Platz für fünf Passagiere und deren Gepäck. Zu viel verlangt? Keineswegs. Sowohl der aktuelle BMW X5, der erst seit Sommer 2019 ausgeliefert wird, als auch der brandneue Mercedes GLE bringen all diese Anforderungen unter einen Hut. Fragt sich nur: Welcher kann's besser?

 

BMW X5 und Mercedes GLE im Vergleichstest

Optisch wirkt der Mercedes GLE stämmiger denn je und strahlt zugleich viel mehr Sexappeal aus als alle seine Vorgänger. Doch trotz appetitlich gerundeter Hüften ist der Mercedes schmaler als der BMW X5, der schon ohne Außenspiegel über zwei Meter misst. Dementsprechend fällt auch die Innenbreite des Bayern in diesem Vergleich großzügiger aus, wobei die mächtigen Armlehnen in den Vordertüren diesen Vorteil in der Praxis wieder aufheben. Im Fond passen jedoch drei Passagiere bequemer nebeneinander als im Schwaben. Dafür glänzt der Mercedes GLE in der zweiten Reihe mit einem enormen Knieraum, wie man ihn sonst eher von Chauffeurs-Limousinen kennt. Dahinter bleibt in beiden Modellen sogar noch genug Luft für eine optionale dritte Sitzreihe. Sieben Sitze kosten bei BMW 2060 Euro extra, Mercedes nimmt 1083 Euro Aufpreis. Standard sind indes je fünf Sitze mit dreiteilig klappbarer Lehne der Rückbank. Der Kofferraum des BMW X5 schluckt 650 bis 1870 Liter und lässt sich dank einer effektiven Zuladung von 609 Kilo gut nutzen. In das Frachtabteil des Mercedes GLE passen 630 bis 2055 Liter Gepäck (743 kg). Falls das immer noch nicht reicht: Beide dürfen bis zu 3,5 Tonnen schwere Anhänger ziehen. Auch wenn der BMW X5 bereits mit einer Fülle von Sicherheitssystemen beeindruckt – der Mercedes setzt noch einen drauf und punktet mit neuartigen Features wie einem Rettungsgassenassistenten, einer Fußgängererkennung an Zebrastreifen oder einem Ausweich-Lenkassistenten. Allerdings kosten die meisten Systeme – wie bei BMW – Aufpreis.

Neuheiten BMW X5 (2018)
BMW X5 (2018): Motor & Ausstattung X5 auch als gepanzerter Protection VR6

 

Fahrkomfort: Mercedes GLE knapp vor BMW X5

Zum Vergleichstest treten die SUV Mercedes GLE und BMW X5 zudem mit weiteren aufpreispflichtigen Extras an: Luftfederung samt Niveauregulierung, vielfältig einstellbare Sitze, Akustik-Verglasung und, und, und … Dafür begeistern aber auch beide mit einem feinen Fahrkomfort. Obwohl die Rivalen jeweils auf (ebenfalls optionalen) riesigen 21-Zoll-Rädern daherkommen, umgarnen sie ihre Insassen mit sensibel ansprechenden Federelementen. Im BMW X5 arbeitet die adaptive Dämpfung wirksamer gegen unerwünschte Bewegungen des Aufbaus, während der Mercedes GLE leiser abrollt und grobe Impulse konsequenter ausbügelt. Noch mehr Finesse verspricht das kamera-basierte Aktivfahrwerk mit 48-V-Technik von Mercedes (E-Active Body Control, 7735 Euro), das unser GLE-Testwagen jedoch noch nicht an Bord hat. Dafür ist er aber mit den hervorragenden Multikontur-Sitzen samt Klimatisierung und Massage ausgerüstet, die auf Langstrecken noch bequemer sind als die bekannt guten Komfortsitze des BMW X5 und diesen selbst in puncto Seitenhalt nicht nachstehen. Auf der Rückbank sitzt man im Benz ebenfalls besser. Die Polster sind weicher und gewähren mehr Beinauflage als die recht niedrigen Sitzflächen der BMW-Bank.

Neuheiten Mercedes GLE (2018)
Mercedes GLE (2018): Motoren & Ausstattung GLE jetzt auch als Diesel-Hybrid

 

Motor/Getriebe: X5-Motor spritzig, laufruhig und sparsam

Zum sehr guten Geräuschkomfort tragen auch die laufruhigen Dreiliter-Reihensechszylinder bei. Sowohl der neu entwickelte OM656 des Mercedes GLE 350 d als auch der BMW X5 30d sind wahre Prachtstücke der Dieseltechnik: Der BMW X5 klingt etwas knurriger (mit M Sportabgasanlage, 510 Euro), der Benz tönt säuseliger, obwohl er mit der Option "Sportlicher Motorsound" (417 Euro) antritt. Dennoch arbeiten beide akustisch dezent und sehr vibrationsarm. Der 265 PS (620 Nm) starke X5 reagiert spontaner auf Gasbefehle und dreht williger, wohingegen der Mercedes GLE noch bulliger aus dem Drehzahlkeller (600 Nm ab 1200 Touren) antritt, aber trotz 272 PS im oberen Bereich etwas verhaltener agiert. Hinzu kommt, dass die ZF-Automatik des etwas leichteren BMW schneller und sanfter zwischen den Fahrstufen wechselt – wodurch sich geringfügig bessere Fahrleistungen ergeben. Wichtiger: Im praxisnahen Verbrauchstest ist der BMW X5 mit 8,2 l/100 km noch sparsamer als der Mercedes, der 0,4 Liter mehr braucht.

Neuheiten BMW X5 xDrive45e iPerformance (2019): Preis & Motor
BMW X5 xDrive45e iPerformance (2019): Preis & Motor Mehr Leistung und höhere Reichweite im Hybrid-X5

 

Fahrdynamik: BMW X5 mit agilerem Fahrverhalten

Deutlicher werden die Abstände in den Dynamik-Prüfungen des Vergleichstests: Sowohl auf dem Handlingparcours als auch im Slalom-Test setzt sich der BMW X5 klar vom Mercedes GLE ab. Seine möglichen Kurvengeschwindigkeiten liegen höher, die Agilität des adaptiven Fahrwerks ist dank Allradlenkung sensationell. Für manche bewegt sich der BMW X5 gar schon eine Spur zu hektisch und wirkt unnötig nervös. Nahe der Haftgrenze überrascht er zudem mit Lastwechselreaktionen, deren Korrektur von der dann sehr straffen Lenkung nicht gerade erleichtert werden. Der Mercedes GLE wirkt im Vergleich behäbiger, man könnte auch sagen souveräner. Sein Geradeauslauf ist nahezu unerschütterlich, das Fahrverhalten bis in Extremsituationen mustergültig stabil. Seine Lenkung spricht nicht so präzise und besonders aus der Mittellage heraus weniger zackig an. Doch das passt insgesamt auch besser zum gelassenen Charakter eines Oberklasse-SUV. Bei den Bremstests glänzen beide Wettbewerber mit hoher Standfestigkeit und kurzen Bremswegen.

Neuheiten Mercedes-AMG GLE 53 (2019)
Mercedes-AMG GLE 53 (2019): Motor & Ausstattung Das kostet der AMG GLE 53

 

Umwelt/Kosten: Mercedes GLE & BMW X5 keine Schnäppchen

Für beinahe 70.000 Euro bekommt der Kunde also hier wie dort ein sehr komfortables, geräumiges und kraftstrotzendes SUV voll mit modernster Technik. Nennenswerte Unterschiede bei den Unterhaltskosten ergeben sich in diesem Vergleichstest nicht. Bei der Anschaffung räumen die BMW-Händler derzeit jedoch großzügigere Nachlässe ein als die Mercedes-Verkäufer. Diese argumentieren dafür gern damit, dass der Mercedes GLE 350 d bereits nach den ab 1.1.2020 gültigen Standards (Euro 6d nach RDE Stufe 2) zertifiziert ist, während der BMW X5 nach der momentan gültigen Euro 6d-Temp homologiert wird. Doch beide verfügen über den aktuellen Stand der Technik, um die Schadstoffe (CO2, CO, HC, NOX und Rußpartikel) möglichst wirkungsvoll zu eliminieren. Am saubersten fährt ohnehin, wer am wenigsten fährt – und sparsam.

Neuheiten BMW X5 M (2019)
BMW X5 M: LA Auto Show 2019 X5 M mit bis zu 625 PS

 

Messwerte & Technische Daten BMW X5 & Mercedes GLE

AUTO ZEITUNG 13/2019BMW X5 xDrive30dMercedes GLE 350 d 4MATIC
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.R6/4; TurbodieselR6/4; Biturbodiesel
Hubraum2993 cm³2925 cm³
Leistung195 kW/265 PS200 kW/272 PS
Max. Gesamtdrehmoment620 Nm600 Nm
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Automatik/Allrad, ger. Diff.-Sperre (Opt.)9-Stufen-Automatik/Allrad
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)2110/2251 kg2160/2327 kg
Beschleunigung (Test)  
0 - 100 km/h6,4 s6,8 s
0 - 150 km/h14,7 s15,3 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)230 km/h (abger.)230 km/h (abger.)
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
33,7/33,4 m33,4/33,4 m
Verbrauch (Test/EU)8,2/6,0 l D/100 km8,6/6,9 l D/100 km
CO2-Ausstoß (Test/WLTP)218/217 g/km229/229 g/km
Preise
Grundpreis69.200 Euro69.496 Euro
Testwagenpreis81.590 Euro79.326 Euro

von Martin Urbanke von Martin Urbanke
Unser Fazit

Die mittlerweile vierte Generation des Mercedes GLE wirkt nicht nur optisch viel reifer als ihre Vorgänger. Der komplett neue Mercedes GLE 350 d 4MATIC bietet einen erlesenen Fahrkomfort, entfacht eine beachtliche Dynamik und stellt ein immenses Raumangebot zur Verfügung. Hinzu kommen eine extrem umfangreiche Sicherheitsausstattung sowie ein sahniger Reihensechszylinder mit mächtig Schub. Doch der BMW X5 xDrive30d muss sich deshalb keineswegs verstecken: Auch er trägt einen seidigen Reihensechszylinder unter der Haube, der sogar noch ein Quäntchen sparsamer läuft und obendrein noch dynamischer agiert. Ferner verblüfft der X5 mit einer schier unglaublichen Agilität, ohne den Reisekomfort zu vernachlässigen. Diese Breitbandigkeit sichert ihm am Ende den Sieg im Vergleichstest nach Punkten.

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.