Alle Tests zum BMW iX

BMW iX xDrive50: Test Das große Elektro-SUV von BMW im Test

von Martin Urbanke 13.12.2021
Inhalt
  1. Der BMW iX xDrive50 im Test
  2. Hohe Reichweiten und schnelles Laden
  3. Connectivity-Test im BMW iX
  4. Messwerte & technische Daten des BMW iX xDrive50

Der BMW iX xDrive50 versucht einen Spagat zwischen Nachhaltigkeit und Luxus. Ob der bayerische E-SUV auch hält, was er verspricht, zeigt der Test.

PositivFahrkomfort, Bremsen, Zuglast, Raumangebot, Nachhaltigkeit
NegativFahrerintegration, Bedienung, Preis

Elektroautos sind ja ohnehin leise, doch der Geräuschkomfort des brandneuen BMW iX xDrive50 setzt im Test selbst unter den Leisetretern der Zunft neue Maßstäbe. Dabei ist es nicht nur das fehlende Motorengeräusch, sondern es ist vor allen Dingen das verblüffend geringe Maß an Wind- und Abrollgeräuschen, das diesen Eindruck untermauert. Aber das ist noch längst nicht alles, was uns am neuen Elektro-Flaggschiff von BMW aufgefallen ist. Da ist natürlich die futuristische Form mit in die Türen eingelassenen Mulden für die Öffner. Oder die vollverkleidete Niere, hinter deren Dekor-Blende sich die Radar- und Ultraschalltechnik der Assistenz-Systeme verbirgt. Die vordere Haube ist eine fest montierte Abdeckung, darunter liegen Leistungselektronik und der vordere, wartungsfreie E-Motor. Und schon sind wir bei der nächsten Besonderheit: BMW verwendet im iX zwei E-Motoren, die beide ohne seltene Erden auskommen. Das Thema Nachhaltigkeit war dem Entwicklungsteam auch an anderer Stelle wichtig. So bestehen die stoffartigen Oberflächenbezüge im Cockpit sowie der Teppichboden aus recycelten Kunststoffen. Wer die optionale Lederausstattung wählt, erhält mit Olivenblatt-Extrakt gegerbtes Leder. Das Rohmaterial für die kleine Holzfläche rund um den Controller des iDrive-Systems stammt aus FSC-zertifizierten Quellen. Viele Details am BMW iX xDrive50 sind neu gedacht und in ungekannter Konsequenz ausgeführt. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Elektroauto BMW iX Flow (2022)
BMW iX (2021): Preis, Innenraum, Reichweite Der iX Flow wechselt die Farbe

Der BMW iX (2021) im Video:

 
 

Der BMW iX xDrive50 im Test

Der große BMW iX xDrive50 verzichtet im Innenraum auf die übliche Seitentrennung: Er hat keinen Mitteltunnel und sogar die Fußräume gehen ineinander über. Die Mittelkonsole zwischen den Sitzen reicht zudem nicht bis zur reduzierten Armaturentafel mit dem beherrschenden Curved-Display. Daraus ergeben sich ein sehr luftiges Raumgefühl sowie ein opulentes Platzangebot. Auf der Couch-artigen Rückbank kann man selbst zu dritt noch gut nebeneinander sitzen. Auch die vorderen Sitze verbreiten Lounge-Atmosphäre und sind herrlich flauschig aufgepolstert. Einstellbare Wangen in der Lehne sorgen für eine ordentliche Seitenführung. Nur die Sitzfläche zeigt kaum noch Kontur und dürfte mehr Auflage bieten. Außerdem mangelt es an Unterstützung in der Schulterpartie. Wer den Sitz so weit vorkippt, dass die Schultern satt anliegen, wird von der starren Kopfstütze verdrängt. Auf langen Etappen sitzt man zwar sehr relaxed, aber die sonst für BMW typische Einbindung des Fahrenden ist ein wenig verloren gegangen. Auch das ist neu. Sobald man jedoch die volle Power abruft, tritt ohnehin alles andere in den Hintergrund: Die beiden E-Maschinen liefern im Verbund eine Systemleistung von 523 PS und katapultieren den leer fast 2,6 Tonnen schweren Wagen mit der Urgewalt von 765 Newtonmetern im Test in nur 4,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Doch diese Kraft animiert nicht zum Rasen, sondern lässt das Tempo vielmehr zur Nebensache werden: Die gewünschte Geschwindigkeit wird jederzeit mühelos erreicht – und ist auf 200 km/h limitiert. Wer das Spektakel der linearen Beschleunigung zusätzlich betonen möchte, schaltet die von Oscar-Preisträger Hans Zimmer komponierten Iconic Sound-Klänge zu, die irgendwie an einen Raumgleiter mit Warp-Antrieb erinnern. Großes Kino im BMW iX xDrive50.

Elektroauto BMW i4
BMW i4 (2021): Preis, Innenraum, Reichweite BMW i4 eDrive40 ab 58.300 Euro

 

Hohe Reichweiten und schnelles Laden

Dank des über 100 kWh großen Akkus ermöglicht der BMW iX xDrive50 selbst bei flotter Fahrt respektable Reichweiten: Im Test zeigte der Bordcomputer einen Energiebedarf von 24,6 kWh auf 100 Kilometer, woraus sich eine Reichweite von über 400 Kilometern ergibt. Wer auf Volllast verzichtet und den Efficient Mode nutzt, senkt den Energieverbrauch auf 19,8 kWh und schafft sogar bis zu 531 Kilometer. Das Aufladen des Akkus erfolgt am HPC-Schnelllader mit bis zu 195 kW und läuft entsprechend flott. Zudem füllt sich der Akku in Rekuperationsphasen mit bis zu 208 kW Ladeleistung. Der Grad der Rekuperation lässt sich dabei entweder manuell vorwählen oder erfolgt adaptiv. Dann entscheidet das System, ob der iX frei rollt oder schöpft anstehende Bremsphasen etwa vor Kreuzungen automatisch aus. Das alles klingt furchtbar komplex, funktioniert aber in der Praxis wunderbar simpel. Das Fahrwerk indes ist alles andere als einfach – Allrad, adaptive Luftfederung und Hinterachslenkung sind Standard. Zusammen mit der extrem verwindungssteifen Karosserie glänzt der BMW iX xDrive50 im Test trotz üppiger 21-Zoll-Bereifung mit einem sehr guten Federungskomfort sowie beachtlichem Kurvengrip. Jedoch zeigt die Abstimmung eine starke Seitenneigung, was schnelle Richtungswechsel erschwert. Die Lenkung arbeitet exakt und direkt, fühlt sich aber ein wenig synthetisch an. Hier dürfte der neue BMW iX ruhig stärker an alten BMW-Tugenden festhalten.

Elektroauto BMW iX3 Facelift (2021)
BMW iX3 Facelift (2021): Preis BMW frischt den iX3 auf

 

Connectivity-Test im BMW iX

Im BMW iX xDrive50 arbeitet die neueste, 5G-fähige iDrive-Generation. Das System zeigt sich im Test schnell wie nie, verzichtet fast vollständig auf konventionelle Tasten und lässt sich über Sprachbefehle steuern. Software-Updates werden "over the air" übertragen und einzelne Funktionen können auch nach dem Kauf freigeschaltet werden. Per Handy-App sind zudem diverse Remote-Funktionen möglich – etwa ein Blick in den Innenraum per Kamera im Rückspiegelgehäuse.

Elektroauto BMW i7 (2022)
BMW i7 (2022): Preis & technische Daten BMW bestätigt i7-Premiere für 2022

 

Messwerte & technische Daten des BMW iX xDrive50

AUTO ZEITUNG 23/2021BMW iX xDrive50
Technik
E-MotorFremderregte Synchronmaschine (ESM)
Systemleistung385 kW/523 PS
Systemdrehmoment765 Nm
BatterieLithium-Ionen, temperiert; 500 prismat. Zellen
Spannung/Kapazität netto (brutto)369 Volt/105,2 kWh (111,5)
Max. Ladeleistung DC/AC195/11 kW
Getriebe/AntriebKonstantübersetzung, Allrad
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)2510/2572 kg
Beschleunigung 0-100 km/h (Test)4,37 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)200 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,6/34,1 m
Verbrauch auf 100 km (Test/WLTP)19,8/19,8 kWh
CO2-Ausstoß (WLTP)0 g/km
Reichweite (Test/WLTP)531/631 km
Preise
Grundpreis98.000 €

von Martin Urbanke von Martin Urbanke
Unser Fazit

Der komplett neue BMW iX xDrive50 macht Lust auf E-Mobilität. Er setzt seine Prinzip-bedingten Vorteile bei Power, Raumangebot und Komfort im Test konsequent um. Zudem besticht der iX mit enormem Kurven-Grip und kraftvollen Bremsen sowie einem durchdachten Materialmix. Allerdings bleibt die BMW-typische Einbindung des Fahrenden etwas auf der Strecke und das modernisierte iDrive verlangt unerwartet viel Konzentration in der Handhabung.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.