Apple iCar (2024): Hyundai, Nissan, LG & Preis Apple-Auto mit LG & Magna?

von Dominik Mothes 24.09.2021

Hinweise auf ein Apple iCar halten sich seit Jahren hartnäckig. Einem Bericht zufolge soll es 2024 zu einem noch nicht bekannten Preis Realität werden. So äußern sich Hyundai, Nissan und LG zu den Kooperations-Gerüchten.

Im September 2021 mehren sich Gerüchte, dass das Apple iCar (2024) mithilfe des Joint Ventures LG Magna e-Powertrain zustande kommen könnte. Bestehend aus dem südkoreanischen Batterieexperten LG und dem kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna, wäre die Kooperation für Apple von Vorteil, weil die Entwicklungsarbeit bei den Kalifornier:innen bleiben könnte. Ein möglicher Deal mit Nissan oder Hyundai und Kia sei wohl bislang nicht unter Dach und Fach, weil die Marken aktiv in die Entwicklung des iCar eingebunden werden wollen und sich nicht als bloßer Dienstleister sehen. Bereits seit Anfang 2021 rankten sich vermehrt Gerüchte darum, dass das Apple iCar (2024) in Zusammenarbeit mit einem anderen Autokonzern entstehen soll. Im Fokus standen zuerst besonders Hyundai und Tochterfirma Kia, die jedoch aktuelle Gespräche mit dem Tech-Konzern dementiert haben. Zuvor war in Medienberichten das Kia-Werk in Georgia, USA, als Produktionsstätte des Apple-Autos spekuliert worden. Demnach soll Apple etwa 3,6 Milliarden Dollar in den Deal mit der Hyundai-Tochtermarke investieren. Doch auch Nissan sei in Gesprächen mit dem Tech-Giganten aus dem Silicon Valley. Auch die Japaner:innen können auf Werke in Nordamerika zurückgreifen.

News
Hyundai-News (Oktober 2021): Halbleiter Hyundai wird selbst Chip-Produzent

Der Tesla Autopilot im Video:

 
 

Entsteht das Apple iCar (2024) mit Hyundai, Nissan oder LG-Magna?

Insiderberichten nach soll das Apple iCar (2024) in puncto Design neue Wege gehen. Das Elektroauto solle mehr digitale Schnittstelle und Service denn Fahrzeug werden und demnach überwiegend oder komplett autonom fahren. So sei etwa auch eine umgedachte Fahrerkabine im Gespräch, die von Außen nicht einsichtbar sei, von Innen allerdings den Blick nach draußen zulasse. Auch eine vollverkapselte Kabine mit digitalem Blick in die Umwelt sei möglich. Apple könne sich zudem auch ein morphologisches Design vorstellen, dass das Fahrzeug nach Anforderung in Länge und Form anpasst, etwa um bei höheren Geschwindigkeiten aerodynamischer zu werden. Brancheninsidern zu Folge soll das Apple iCar (2024) vorerst als hochpreisiges High-Tech-Produkt auf den Markt kommen. Später könne auch ein günstigeres Massenprodukt erscheinen.

Elektroauto Tesla Roadster II (2020)
Tesla Roadster (2023): Preis, PS, 0-100 Der Tesla Roadster kommt erst 2023

 

Preis und Design des Apple iCar (2024)

Das Apple iCar könnte im Jahr 2024 auf den Markt kommen. Das meldete die Nachrichtenagentur Reuters im Dezember 2020. Demnach soll die bereits 2014 begonnene Entwicklung eines Apple-Autos im Zuge des "Project Titan" weiter fortgeschritten sein. Im Mittelpunkt der neuen Informationen stehen offenbar neu entwickelte Akkus, die größere Reichweiten bei niedrigeren Kosten ermöglichen sollen. Eine offizielle Stellungnahme lehnte Apple bislang ab. Aufgrund von FBI-Ermittlungen gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des iPhone-Konzerns, der am Auto-Projekt mitgearbeitet hatte, wurde der Fortschritt eines Elektroautos von Apple zuletzt im Juli 2018 öffentlich. Demnach sollten sich schätzungsweise 1800 Apple-Mitarbeiter:innen mit dem Auto beschäftigen und rund 45 Fahrzeuge für Testfahrten bereitstehen. Neuen Insiderberichten von Mitte 2021 zufolge, soll Apple sein iCar-Team um Fachkräfte aus der Branche, genauer Tesla und BMW, erweitert haben. Damit wirkt das Apple iCar (2024) greifbarer denn je, genauere Informationen nennen die Kalifornier:innen bisher allerdings nicht. Mehr zum Thema: Das ist der Ioniq 5

News Chrysler Pacifica von Waymo
Google-Auto (Waymo): Autonomes Robotertaxi Waymo darf ohne Sicherheitsfahrer testen

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.