close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Alfa Romeo Giulia/Audi A4: Gebrauchtwagen Giulia und A4 im Gebrauchtwagen-Test

Klaus Uckrow 29.09.2022
Inhalt
  1. Alfa Romeo und Audi A4 als Gebrauchtwagen kaufen
  2. Motoren & Innnenraum im Vergleich
  3. Empfehlungen: Antriebe und Extras für den Audi A4
  4. Technische Daten (Werksangaben) und Gebrauchtwagenpreise von Alfa Romeo Giulia und Audi A4

Mit der Alfa Romeo Giulia lässt sich italienisches Design und Temperament wieder in der Mittelklasse finden. Ist die Südländerin auch als Gebrauchtwagen eine gute Empfehlung oder sollte man sich eher für einen Audi A4 entscheiden? Die AUTO ZEITUNG gibt die Antwort.

Mit Klein- und Kompaktwagen auf Basis von Fiat-Modellen hatte sich der Hersteller der Alfa Romeo Giulia, die hier im Gebrauchtwagen-Test gegen den Audi A4 antritt, vor wenigen Jahren in eine Sackgasse manövriert. Der Fan-Marke mit ruhmreicher Vergangenheit schien sogar der Verkauf an einen deutschen Konzern zu drohen. Doch mit der 2016 eingeführten Giulia hat Alfa die Kurve wieder gekriegt: Die Mittelklasse-Limousine steht auf einer eigens entwickelten Plattform, die auf Hinterrad- oder Allradantrieb und längs eingebaute Motoren ausgelegt ist. Der Giulia folgten inzwischen das Mittelklasse-SUV Stelvio und zuletzt der kompakte Hochsitzer Tonale. Damit hat sich Alfa Romeo zu einer unverzichtbaren Marke im Stellantis-Konzern entwickelt. In Deutschland blieb der Verkaufserfolg für die Alfa Giulia mit gut 8000 Auslieferungen seit 2016 allerdings überschaubar – VW und die heimischen Premiummarken dominieren hierzulande die Mittelklasse, zum Beispiel mit dem Audi A4. Vom Ingolstädter wurden trotz eines insgesamt sehr schwachen Autoabsatzes allein im ersten halben Jahr 2022 schon mehr als 12.000 Exemplare an die deutsche Kundschaft gebracht, also etwa die Hälfte mehr als von der Alfa Romeo Giulia seit Marktstart. Nun stellt sich die Frage, welche der beiden Limousinen eine Empfehlung für einen Gebrauchtwagen-Kauf darstellt. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Audi A4 Modellpflege (2018)
Audi A4 (2018): Modellpflege A4 erhält Modellpflege

Die Alfa Romeo Giulia GTA (2020) im Video:

 
 

Alfa Romeo und Audi A4 als Gebrauchtwagen kaufen

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt gibt es jedoch nicht nur den Audi A4, auch das Angebot an Alfa Romeo Giulia ist ordentlich. Ende Juni 2022 fanden sich bei mobile.de knapp 600 Exemplare. Zum Schnäppchenpreis gibt es die Italienerin aber nicht: Eine fünf Jahre alte Giulia 2.0 Turbo mit 200 PS (147 kW) starkem Vierzylinder kostet nach Beobachtungen der Deutschen Automobil Treuhand DAT immer noch 23.900 Euro – bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 73.000 Kilometern. Zum Vergleich: Ein Audi A4 2.0 TFSI ultra mit 190-PS-Turbobenziner (140 kW) aus dem Jahr 2017 kostet mit ebenfalls 73.000 Kilometer Laufleistung nur 22.400 Euro. Schon als Neuwagen war und ist der Alfa selbstbewusst eingepreist: Die Giulia 2.0 Turbo kostete 2017 ab 38.150 Euro, heute beträgt der Einstiegspreis für den 200-PS-Benziner (147 kW) 49.000 Euro. Die vergleichbare Limousine des A4 lag 2017 bei nur 35.500 Euro, derzeit starten die Preise für einen Benziner mit 204 PS (150 kW) bei 42.800 Euro (Stand: Juni 2022). Damit ist wahrscheinlich erklärt, warum der große Verkaufserfolg für den Alfa bislang ausblieb. Zudem wird die 4,64 Meter lange Alfa Romeo Giulia nicht wie der Audi A4 als Kombi-Version angeboten, die in Deutschland in der Mittelklasse dominiert. Ansonsten bietet die Italienerin als Gebrauchtwagen vieles, etwa eine gute Ausstattung, die serienmäßig auch eine Klimaautomatik, Zentralverriegelung und wichtige Sicherheitshelfer wie den City-Notbremsassistenten beinhaltet.

Neuheiten Alfa Romeo Giulia Facelift (2022)
Alfa Romeo Giulia Facelift (2022) Erneuter Feinschliff

 

Motoren & Innnenraum im Vergleich

Dank des Hinterradantriebs zählt die Alfa Romeo Giulia zu den fahrdynamischsten Vertretern der Mittelklasse. Der Allradantrieb Q4 ist jedenfalls keine Voraussetzung für viel Fahrspaß. Wer gern dynamisch unterwegs ist, sollte beim Kauf eines Gebrauchtwagens ein Exemplar mit optionalem Performance Package suchen, das adaptive Dämpfer und ein Sperrdifferenzial beinhaltet. Aber auch der Audi A4, der standardmäßig seine Kraft über die Vorderräder auf die Straße bringt, ist fahrdynamisch keine Enttäuschung und bietet eine erstaunliche Traktion. Bei leistungsstärkeren Varianten sollte man aber nach einem Modell mit Allradantrieb quattro Ausschau halten. Apropos Antrieb: Beim 2015 vorgestellten Audi und dem ein Jahr später gelaunchten Alfa dominierten in den ersten Baujahren effiziente Turbodiesel die Motorenpalette. Beim A4 zählen dazu kräftige Sechszylinder mit bis zu 272 PS (200 kW), beim Alfa reicht die Range bis 210 PS (154 kW). Für die Langstrecke sind sie immer noch die beste Wahl. Sportliche Naturen lieben aber den famosen, 510 PS (375 kW) starken Sechszylinder-Biturbo der Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio, die allerdings in Anschaffung und Unterhalt teuer ist – auch als Gebrauchtwagen. Die entsprechende Variante des Audi A4 ist der S4, der bis Sommer 2019 als V6-Turbobenziner mit 354 PS (260 kW) verkauft wurde, danach als Turbodiesel mit 347 PS (also 255 kW, seit 11/2020 mit 341 PS, also 251 kW) auf den Markt kam. Beim Platzangebot hat der Audi A4 klare Vorteile gegenüber der besonders im Fond eng geschnittenen Alfa Romeo Giulia. In puncto Kofferraumvolumen herrscht mit jeweils 480 Litern Gleichstand. Vor dem Gebrauchtwagen-Kauf sollte man aber bei beiden Limousinen darauf achten, ein Modell mit umlegbarer Rücksitzlehne (nur als Option) zu ergattern. Auch in Sachen Bedienung und Verarbeitung hat der A4 Vorteile – Audi war in beiden Bereichen lange Zeit führender Premiumanbieter. Beim Alfa enttäuschten Testwagen hingegen immer wieder mit Details wie Schaltern und Wählhebeln mit viel Spiel. Bei den Hauptuntersuchungen der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung ist die Alfa Romeo Giulia in den meisten Bereichen besser als der Durchschnitt der Gebrauchtwagen. Schwächen beim Fahrwerk teilt sie sich mit dem Audi A4.

Vergleichstest Volvo S60/Audi A4/Mercedes C
Audi A4/Mercedes C-Klasse/Volvo S60: Vergleichstest A4, C-Klasse und S60 im Vergleichtest

Empfehlungen: Antriebe und Extras für die Alfa Romeo Giulia

PositivAgiles Handling und fahrerorientiertes Cockpit, bequeme Vordersitze, kein Allerweltsauto
NegativStraff abgestimmt und anfangs nur wenige Assistenten verfügbar, teuer, wenig Platz im Fond

Die zwei Liter großen Turbobenziner der Alfa Romeo Giulia sind drehfreudig und agil, der stärkere ist an den Allradantrieb Q4 gekoppelt. Ein durstiger Sechszylinder-Biturbo von Maserati leistet 510 PS (375 kW). Die Turbodiesel (160 bis 210 PS, 118 bis 154 kW) stammen von Fiat. Die Serien-Ausstattung ist beim Komfort klassengerecht, weist jedoch bei den Sicherheitsassistenten Lücken auf. Optional gab es anfangs Bi-Xenon-Scheinwerfer, LED wurde für die Alfa Romeo Giulia nicht angeboten. Empfehlenswert ist beim Gebrauchtwagen-Kauf das adaptive Fahrwerk, da der Alfa ab Werk sehr straff abgestimmt ist.

 

Empfehlungen: Antriebe und Extras für den Audi A4

PositivGutes Platzangebot und sehr gut verarbeitet, leichte Bedienung, moderne Ausstattung
NegativNicht so agil wie der Alfa und hohe Preise als Gebrauchtwagen, straffes Serien-Fahrwerk

Der 1,4-Liter-Basisbenziner des Audi A4 läuft wenig kultiviert, die Triebwerke ab 190 PS (140 kW) sind angemessener. Ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist ab 218 PS (160 kW) Serie, sonst gibt es manuelle Sechsgang-Schaltungen. Stärkere Motoren gern als quattro. Der Audi A4 ist serienmäßig mit Klimaautomatik und Bi-Xenon-Scheinwerfern gut ausgestattet. LED-Scheinwerfer gab es auf Wunsch. Empfehlenswert ist beim Kauf als Gebrauchtwagen das meist optional offerierte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic. Adaptives Fahrwerk und viele Assistenzsysteme bietet Audi nur als Extras.

Auch interessant:

Vergleichstest BMW 3er Touring/VW Passat Variant/Audi A4 Avant
Audi A4/BMW 3er/VW Passat: Kombi-Test A4, 3er und Passat beim Kombi-Check

 

Technische Daten (Werksangaben) und Gebrauchtwagenpreise von Alfa Romeo Giulia und Audi A4

AZ 15/2022Alfa Romeo GiuliaAudi A4
Motoren2.0 Turbo2.0 Turbo Q42.2. JTDM Q42.0 TFSI ultra2.0 TFSI quattro3.0 TDI
Zylinder/Ventile4/44/44/44/44/46/4
Hubraum cm³199519952143198419842967
Leistung kW/PS147/200206/280254/210140/190185/252160/218
Max. Drehm. Nm330400470320370400
Verbrauch l/km6,6 S7,7 S5,5 D5,4 S6,5 S4,2 D
Vmax km/h235240235240250250
Preise
201620.700 €26.250 €23.550 €20.100 €23.700 €20.150 €
km-Stand86.00086.000123.00086.00086.000123.000
201723.900 €29.400 €26.900 €22.400 €24.700 €23.000 €
km-Stand73.00073.000104.00073.00073.000104.000
201825.200 €31.800 €28.650 €23.550 €27.950 €26.050 €
km-Stand60.00060.00085.00060.00060.00085.000

Klaus Uckrow Klaus Uckrow
Unser Fazit

Die Alfa Romeo Giulia ist kein perfektes Auto, aber auch als Gebrauchtwagen deutlich zuverlässiger als frühere Italiener. Der Audi A4 bietet mehr Platz, hat aber fahrdynamisch als Fronttriebler Nachteile.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.