Alle Tests zum Renault Master

Ahorn Camp T 640: Test Kompakt-Camper T 640 im Test

von Martin Urbanke 17.11.2021
Inhalt
  1. Ahorn Camp T 640 im Test
  2. Ahorn Camp T 640 auf Renault Master-Basis
  3. Technische Daten Ahorn Camp T 640

Der kompakte Ahorn Camp T 640 steht in der "Plus"-Ausstattung mit Hubbett zum Test bereit. Die Basis des Wohnmobils aus Speyer kommt wie gewohnt von Renault, der Aufbau überzeugt mit viel Komfort und einem Hauch von Luxus.

Handliche Reisemobile wie der Ahorn Camp T 640 hier im Test mit gegenüberliegenden Längssitzbänken sind voll im Trend. Voilà: Der jüngste Spross der Ahorn Camp-Familie setzt diesen beliebten Grundriss clever um und zählt mit 6,48 Meter Länge zu den kompaktesten Modellen der Baureihe. Dass die Konfiguration mit zwei Längsbänken so angesagt ist, hat durchaus gute Gründe. Denn je nach Bedarf kann man sich zu viert gemütlich gegenübersitzen und findet auf den beiden Drehsesseln im Cockpit immer noch ein Plätzchen, um die Runde zu erweitern. Zum anderen kann man sich aber auch zu zweit herrlich entspannt rekeln und ganz gemütlich die Füße hochlegen. Zudem bietet das Layout viel Platz für einen bequemen Durchstieg zum Fahrerhaus und offeriert in Fahrstellung zwei großzügige Einzelsitze statt der üblicherweise engen Zweierbank. Der Haken an diesem Konzept ist natürlich, dass nicht mehr genug Raum für ein festes Bett bleibt. Doch das muss kein Nachteil sein, wie der Ahorn Camp T 640 im Test zeigt. Entweder gestaltet man abends die Sitzgruppe per Einlegepolster in ein Doppelbett (1,40 x 2,20 m) um – oder man investiert 1190 Euro extra in ein Hubbett. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Ratgeber Camping-Zubehör: Test
Camping-Zubehör: 15 Produkte im Test Zubehör fürs Camping im Test

Der Caravan Salon Düsseldorf 2021 im Video:

 
 

Ahorn Camp T 640 im Test

So wird der getestete Ahorn Camp T 640 zum 640+, und das optionale Bett lässt sich bei Bedarf ganz bequem per Tastendruck absenken. Die Größe ist mit 1,33 x 2,00 Meter ausreichend bemessen, aber der Zustieg über eine kleine Leiter etwas wackelig. Tagsüber verschwindet das Hubbett in der Dachwölbung, ohne die Stehhöhe unnötig zu beeinträchtigen. Viel Platz bietet auch der Küchenbereich, der auf der Fahrerseite einen Block mit großen Schubladen, dreiflammigem Gasherd und einer vollwertigen Spüle samt Glasabdeckung bereithält. Gegenüber liegt ein riesiger 141-Liter-Kühlschrank inklusive Gefrierfach und Getränkeauszug. Ein weiteres Highlight des Konzepts ist das abgetrennte und erfreulich geräumige Duschbad quer im Heck. Es lässt sich über eine kleine Stufe von der Küche aus betreten und per Schiebetür optisch separieren. Allerdings ragt die obere Führungsschiene des Schiebeelements recht weit in den Durchgang hinein, sodass man sich leicht den Kopf stoßen kann. Von diesem Makel abgesehen, begeistert das Bad im Test jedoch mit fürstlichen Platzverhältnissen, die angesichts der Außenlänge des Ahorn Camp T 640 nicht unbedingt zu erwarten sind. Eine feste Duschkabine auf der linken Fahrzeugseite, WC und Waschtisch rechts außen – dazwischen gibt es reichlich Platz zum Abtrocknen und Umkleiden.

Test Chausson 627GA Titanium/Knaus Sky TI Platinum Selection 650 MEG/Ahorn Camp T 690
Chausson/Knaus Sky/Ahorn Camp: Vergleich Teilintegrierte Wohnmobile von Chausson, Knaus und Ahorn im Check

 

Ahorn Camp T 640 auf Renault Master-Basis

Praktischerweise ist in die Rückwand der Nasszelle im getesteten Ahorn Camp T 640 auch gleich noch eine Art Einbauschrank integriert. Oberhalb der – ebenfalls vom Bad aus erreichbaren – Heckgarage findet hier die komplette Urlaubsbekleidung locker ihren Platz. Schubfächer und Regalböden schaffen Ordnung, alles liegt stets griffbereit zur Hand. Die Heckgarage fällt zwar etwas schmaler aus, offeriert aber immer noch mehr als genug Raum für alle sperrigen Gepäckstücke. Neben dem Zugang (Schiebetür) vom Bad ist die Garage über zwei große Aufbautüren (1,70 x 0,64 m und 1,05 x 0,50 m) von beiden Fahrzeugseiten aus gut erreichbar. Dass der Ahorn wie gewohnt auf einem Renault Master aufbaut, bürgt für einen guten Federungskomfort, und der 2,3-Liter-Biturbodiesel tritt schon mit 145 PS munter an. Der Wendekreis des Ahorn Camp T 640 fällt aber recht groß aus, wie der Test zeigt.

Vergleichstest Forster Van 636 EB/Etrusco Van CV 600/Ahorn Van 620
Forster Van/Etrusco Van/Ahorn Van: Vergleich Campervans ab 40.000 Euro im Vergleich

 

Technische Daten Ahorn Camp T 640

 Ahorn Camp T 640
Technische Daten
Motor2,3-Liter-4-Zyl.-Biturbodiesel
Getriebe6-Gang; manuell; Vorderrad
Leistung145 PS/109 kW
Max. Drehmoment360 Nm
Karosserie
Außenmaße (L/B/H)6480/2340/2960 mm
Gesamtgewicht/Zuladung3500 (opt.: 4000)/k.A. kg
Sitz-/Schlafplätze4/2 (opt.: 4)
Ausstattung
Herd/Heizungdrei Flammen/Truma Combi 4
Gas2 x 11 kg
Frisch-/Abwasser80/120 l
Kaufinformationen
Basispreis (Testwagen)45.500 Euro
MarktstartAnfang 2022

von Martin Urbanke von Martin Urbanke
Unser Fazit

Für 45.500 Euro (Stand: November 2021) bietet der komfortable Ahorn Camp T 640 ein geräumiges und vielseitiges Layout mit einem fast schon luxuriösen Heckbad. Das optionale Hubbett rundet das Konzept perfekt ab, verlangt in unserem Test aber etwas Gelenkigkeit beim Zustieg.

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.