Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Maserati

Bereits seit 1914 rollen in Modena Sportwagen von Maserati vom Band. Die Marke mit dem Dreizack im Logo feierte vor allem in den 1950er Jahren große Rennerfolge und wurde sowohl im Motorsport, sowie Privatkundenbereich ein starker Gegner für Ferrari. Mittlerweile gehören die Konkurrenten von einst zum Fiat-Konzern. Während sich Ferrari Supersportwagen widmet, konzentriert sich Maserati auf edle Coupés, Cabriolets und Limousinen. 2016 folgt mit dem Levante noch ein erstes SUV von Maserati. Vorerst sorgen noch die Limousinen für den großen Umsatz. Der Maserati Quattroporte läuft mittlerweile in der sechsten Generation vom Band. In der Luxusklasse-Limousine debütiert auch der erste Dieselmotor in einem Maserati. Der V6-Selbstzünder leistet 275 PS und soll den Quattroporte auch für geschäftliche Kunden und Vielfahrer interessant machen. Die Motorenpalette wird von Biturbo-V6- und V8-Benzinern abgerundet. Unterhalb des Quattroporte ist der Maserati Ghibli angesetzt. Die Oberklasselimousine ist seit 2013 im Programm und nutzt ebenfalls den V6-Diesel aus dem Quattroporte, sowie eine gedrosselte Version mit 250 PS. Daneben werden noch V6-Benziner mit bis zu 410 PS angeboten. Mit ihm zielt Maserati vor allem auf Konkurrenzen wie den Audi A6 oder die Mercedes E-Klasse. Sportlicher bleibt dagegen der GranTurismo. Das Coupé wird ausschließlich von V8-Benzinern befeuert. Die leistungsstärkste Variante GranTurismo MC Stradale leistet bis zu 460 PS und maximal 303 km/h schnell. Mit denselben Motorisierungen wird auch der Maserati GranCabrio angeboten. Auch hier heißt das Top-Modell GranCabrio MC, hat aber durch das Mehrgewicht des Verdecks und die schlechtere Aerodynamik einen Top-Speed von 289 km/h.

Der Maserati Levante ist das erste SUV der Italiener

Maserati fokussiert sich auf den neuen Levante. Er stellt das erste SUV der italienischen Luxusmarke dar und tritt gegen die hauptsächlich deutsche Konkurrenz im Luxus-SUV-Segment an. Helfen wird dem Maserati Levante dabei der 3,0-V6-Diesel aus Quattroporte und Ghibli. Später folgt noch ein potenter V8-Benziner. Die Gangwechsel übernimmt ein automatisiertes Acht-Gang-Getriebe von Automatik-Spezialist ZF. Die beiden Limousinen sind auch anderweitig Technikpaten des SUV. Im Maserati Levante dürften der Hinterradantrieb und optional der Allradantrieb aus Ghibli und Quattroporte Einsatz finden.

Maserati Biturbo Spyder: Klassiker kaufen

Charakter-Cabrio für Mutige

Der Maserati Biturbo Spyder ist ein echter Italo-Klassiker im Kleid von Zagato. Aber um ihn zu kaufen und zu fahren, braucht es schon etwas Mut.