Subaru-Rückruf (August 2020): Beifahrerairbag Forester von Subaru-Rückruf betroffen

von Sven Kötter 19.08.2020

Ein Subaru-Rückruf im August 2020 betrifft weltweit 448.432 Forester. In Deutschland müssen 8890 Fahrzeuge in die Werkstatt. Der Grund: eine mögliche Fehlfunktion des Beifahrerairbags.

8890 deutsche Forester-Fahrer sind vom Subaru-Rückruf im August 2020 betroffen. Bei Subaru Forester, die zwischen Januar 2015 und Juli 2017 produziert wurden und mit einer Sitzheizung ausgestattet sind, kann es zu einer Fehlfunktion des Beifahrerairbags kommen. Der Grund ist ein potentiell mangelnder Kontaktdruck im Stromkreis des Insassenerkennungssystems. Die Fehlerquelle soll die Steckverbindung an der Sensormatte sein. Eine Warnleuchte soll auf den Fehler aufmerksam machen, so der Hersteller. Weil die benötigten Teile im August 2020 noch nicht verfügbar sind, kann die Rückruf-Aktion voraussichtlich erst Anfang November starten. Für die Überprüfung des Kabelbaums veranschlagt Subaru 15 Minuten in der Werkstatt, der Austausch des defekten Teils soll rund 60 Minuten dauern. Mehr zum Thema: Subaru und Toyota kooperieren bei E-Auto-Plattform

Neuheiten Subaru Forester (2019)
Subaru Forester (2019): Motor & Ausstattung Neuer Forester mit Crashtest-Bestnote

Der Subaru Forester (2019) im Video:

 
 

August 2020: Subaru-Rückruf für den Forester wegen Beifahrerairbag

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.