Alle Infos zum Range Rover Evoque

Range Rover Evoque (2019): Anhängelast & Abmessungen Der Evoque bekommt Plug-in-Hybrid-Technik

von Sven Kötter 22.04.2020
Inhalt
  1. Range Rover Evoque (2019) als Plug-in-Hybrid & Preis-Information
  2. Aufwendige Allradtechnik im Range Rover Evoque (2019)
  3. Abmessungen & Anhängelast des Range Rover Evoque (2019)
  4. Range Rover Evoque (2019) im Crashtest
Eckdaten
Bauzeitraumab 2019
AufbauartenSUV
Türen5
Abmessungen (L/B/H)4371/1996/1649 mm
Leergewichtab 1787 kg
Leistung150 - 309 PS
AntriebsartenVorderrad/Allrad
Getriebeartenmanuell/Automatik
KraftstoffartenBenzin/Diesel/Hybrid
AbgasnormEuro 6d-TEMP
Grundpreis38.100 Euro

Der Range Rover Evoque II steht seit April 2019 in den Schauräumen. Nun erweitern die Briten die Motorenpalette um einen Plug-in-Hybrid. Alle Informationen zu Abmessungen, Anhängelast, Preis und Crashtest-Ergebnis!

Besonders die Motoren-Palette des Range Rover Evoque, der seit April 2019 erhältlich ist, zeigt den Technologie-Sprung des Trendsetters mit den kompakten Abmessungen. Bis auf den Basis-Diesel fahren alle Aggregate dank 48-Volt-Bordnetz mit elektrischer Unterstützung als Mild-Hybrid vor. Ein Riemen-Starter-Generator soll im Zusammenspiel mit einem im Unterboden platzierten Akku dafür sorgen, dass möglichst effizient gefahren wird und Bremsenergie zurückgewonnen werden kann. Zudem kann sich der Verbrennungsmotor bis 17 km/h beim Bremsvorgang abschalten. Die dabei gewonnene Energie wird dann beim erneuten Anfahren genutzt. Die Briten bieten drei Diesel mit 150, 180 und 240 PS und vier Benziner zwischen 200 und 300 PS an. Später sollen kleinere Dreizylinder-Benziner die Motorenpalette nach unten erweitern. Im Sommer 2020 setzt ein Plug-in-Hybrid das SUV verstärkt unter Strom. Der Preis des Range Rover Evoque (2019) mit kleinstem Diesel, Frontantrieb und Handschaltung startet bei 38.100 Euro. Mehr zum Thema: Der neue Land Rover Defender

Fahrbericht Range Rover Evoque (2019)
Neuer Range Rover Evoque (2019): Erste Testfahrt  

Neuer Evoque verströmt Glamour und Erfolg

Der Range Rover Evoque (2019) im Video:

 
 

Range Rover Evoque (2019) als Plug-in-Hybrid & Preis-Information

Ab Sommer 2020 gibt es den Range Rover Evoque (2019) zu einem Preis ab 50.750 Euro unter dem Kürzel P300e auch als Plug-in-Hybrid. Land Rover hat den Antrieb komplett neu entwickelt. Unter der Motorhaube findet ein 1,3 Liter großer Turbo-Benziner mit 200 PS Platz und an der Hinterachse ist eine E-Maschine mit 109 PS montiert. Dazwischen sitzt eine neue Achtstufen-Automatik sowie unter der Rükbank ein Puffer-Akku mit 15 kWh Kapazität. Er liefert dem Elektromotor genügend Strom für 68 Kilometer rein elektrische Reichweite, bei einer limitierten Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Das komplette Aufladen an der heimischen Steckdose dauert mehr als sechs Stunden. Wer an einer 32 kW-Gleichstromsäule zapfen kann, der bekommt 80 Prozent der Energie in 24 Minuten nachgeladen – und kann das auf Wunsch live mit einer Smartphone-App verfolgen. Unterschiedliche Fahrprogramme ermöglichen unter anderem auch ein Abschalten des E-Motors oder eine automatische Regelung des Antriebs. Was die Briten allerdings nicht bieten ist ein Charge-Mode, in dem der Verbrenner den Akku während der Fahrt laden kann. Wenn beide Motoren mit vereinten 309 PS zusammenwirken, geht es in 6,4 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 213 km/h. Der Verbrauch des Range Rover Evoque (2019) mit Plug-in-Hybridantrieb geben die Engländer mit 1,9 Litern nach WLTP an.

Neuheiten Range Rover Evoque 2015 Facelift Kompakt-SUV Genfer Autosalon 2015
Range Rover Evoque Facelift (2015): Preis  

Facelift-Feinarbeit für den Evoque

 

Aufwendige Allradtechnik im Range Rover Evoque (2019)

Neben modernen Motoren setzen die Engländer im Range Rover Evoque (2019) auf aufwendige Allradtechnik, die ihn im Gelände weiter als die Mitbewerber bringen soll. Das bereits aus dem großen Range Rover bekannte Terrain-Response-2-System ist auf Wunsch in Kombination mit dem Automatikgetriebe an Bord. Zudem wurde die Wattiefe von 500 auf 600 Milimeter erhöht. Die aktive Fahrwerkssteuerung "Adaptive Dynamics" soll Komfort und Agilität in das kompakte Premium-SUV bringen. Als technisches Highlight gibt es optional "ClearSight Ground View", das dank mehrerer Kameras ein 180-Grad-Bild von direkt vor dem Fahrzeug auf den Zentralmonitor wirft und so die Motorhaube unsichtbar erscheinen lässt. Darüber hinaus bietet man einen digitalen Rückspiegel an, der auf Knopfdruck ein Bild der rückwärtigen Sicht liefern kann, etwa wenn sperriges Gut im Kofferraum die Sicht versperrt. Digitale Instrumente, intelligente Lichttechnik und zahlreiche Fahrassistenten gehören im Premium-Segment mittlerweile zum guten Ton. Gleiches gilt für edle Materialien, mit denen der Innenraum in vielfältiger Weise ausstaffiert werden kann. Auf Wunsch bieten die Briten im Range Rover Evoque (2019) auch nachhaltige Materialien an, die zum Teil aus Recycling-Kunstoff bestehen.

Neuheiten Range Rover Evoque Cabrio
Range Rover Evoque Cabrio (2016): Preis  

Evoque Cabrio ab 51.200 Euro

 

Abmessungen & Anhängelast des Range Rover Evoque (2019)

Im Gegensatz zur Technik bleibt sich der Range Rover Evoque (2019) beim Design treu. Zu erfolgreich und charakteristisch war der Vorgänger, dass man sich Experimente bewusst verkniffen hat. Details wie die filigraneren Rückleuchten und versenkbare Türgriffe schlagen die Brücke zum großen Bruder Velar. Die dreitürige Coupé-Variante entfällt, ob das Cabrio neu aufgelegt wird steht noch in den Sternen. Unter der schicken Hülle steckt – die Antriebe haben es bereits angedeutet – eine komplett neue Plattform (PTA, Premium-Transversale-Architektur). Obwohl die Grundfläche praktisch unverändert bleibt, bietet der neue Evoque mehr Platz im Innenraum. Bei kompakten Abmessungen (Außenlänge 4,37 Meter) nimmt der kleine Range bis zu fünf Passagiere und 591 Liter Gepäck auf. Dank einer im Verhältnis 40:20:20 umlegbaren Rückbank lässt sich das Ladeabteil des Range Rover Evoque (2019) auf bis zu 1383 Liter erweitern. Mit einer Anhängelast von bis zu 2000 Kilogramm ist auch der Hängerbetrieb möglich.

Der Range Rover Evoque (2019) im Crashtest (Video):

 
 

Range Rover Evoque (2019) im Crashtest

Den Euro-NCAP-Crashtest absolviert der Range Rover Evoque mit den möglichen fünf Sternen. Erwachsene Fahrer und Beifahrer genießen einen rundum guten Schutz und eine Crash-Sicherheit von 94 Prozent. Kinder sind in dem SUV zu 87 Prozent geschützt. Beim Schutz von Radfahrern erzielt der Evoque lediglich 1,9 von möglichen sechs Punkten. Fußgänger sind mit 4,1 von sechs Punkten besser geschützt. Insgesamt sind ungeschützte Verkehrsteilnehmer zu 76 Prozent sicher. Bei den Sicherheitsunterstützungen erhält der Range Rover Evoque (2019) 73 Prozent-Punkte. Lediglich der Schutz des Geschwindigkeitsbegrenzers wird mit 1,3 von möglichen drei Punkten als gering eingestuft.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.