Mehrwertsteuer gesenkt (Autos): Rabatt für Neuwagen Diese Hersteller senken jetzt die Preise

von Christina Finke 14.07.2020
Inhalt
  1. Mehrwertsteuer gesenkt (Autos): Rabatt für Neuwagen
  2. Mehrwertsteuer gesenkt: Die Rabatt-Aktionen der Hersteller in der Übersicht
  3. Mehrwertsteuer gesenkt (Auto): Das beim Leasing beachten

Nach dem coronabedingten Markteinbruch wird die Mehrwertsteuer befristet bis Ende 2020 von 19 auf 16 Prozent gesenkt – das gilt natürlich auch beim Autokauf. Hersteller und Händler locken zusätzlich mit teils deutlichen Rabatten für Neuwagen. Eine Übersicht der Angebote! 

Mit der um drei auf nun 16 Prozentpunkte gesenkten Mehrwertsteuer wollen zahlreiche Hersteller und Händler den Absatz von Neuwagen mit verschiedenen Rabattaktionen nach der Corona-Krise wieder ankurbeln. Hyundai, Mazda, Polestar, Skoda und Suzuki haben bereits erklärt, die Reduzierung zu 100 Prozent an ihre Kunden weitergeben zu wollen. Heißt: Die aktuellen Nettopreise bleiben bestehen, die Hersteller berechnen aber 16 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer. Andere Hersteller lassen die Mehrwertsteuer zeitweise sogar ganz weg. Und: Neben den Fahrzeugpreisen werden in vielen Fällen auch Zubehör, Winterkompletträder und weitere Serviceprodukte in der unverbindlichen Preisempfehlung gesenkt. Für nähere Informationen zu den Rabatt-Aktionen verweisen die meisten Hersteller auf ihre Händler und deren Beratungsangebot. Wer von den Preisnachlässen profitieren will, muss sich aber unbedingt an die jeweils geltenden Fristen halten. So gibt es zumindest eine steuerrechtliche Besonderheit: Gemäß Umsatzsteuergesetz §29 haben Kunden, die ihr Auto noch vor dem 1. März 2020 bestellt haben und dieses zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember ausgeliefert wird, Anspruch auf Zahlung eines angemessenen Ausgleichs – also der Differenz zwischen 19 und 16 Prozent. Mehr zum Thema: Auswirkungen des Coronavirus auf die Autobranche

News Neue Abwrackprämie
Neue Abwrackprämie im Gespräch: Corona-Krise Keine neue Abwrackprämie für Verbrenner

Bonus-Malus-System für Autokauf (CO2) im Video:

 
 

Mehrwertsteuer gesenkt (Autos): Rabatt für Neuwagen

Dass die Mehrwertsteuer bis Ende 2020 befristet von 19 auf 16 Prozent gesenkt wird bedeutet übrigens nicht, dass Autokäufer 16 Prozent Nachlass auf den Endpreis erhalten. Es sind am Ende "nur" 13,79 Prozent. Denn: Grundlage für die 16 Prozent Mehrwertsteuer ist der Nettopreis (ohne Mehrwertsteuer) und nicht der Bruttopreis (inklusive Mehrwertsteuer). Damit ist die Bezugsgröße zur Berechnung – also 100 Prozent – dementsprechend etwas niedriger. So erhält man also am Ende 13,79 Prozent Nachlass auf den Nettokaufpreis gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung. Manche Hersteller runden aber zumindest auf 13,8 Prozent auf.

News Kaufprämie und Steuerbefreiung für Elektro- und Hybridautos
Umweltbonus: E-Auto-Prämie beantragen Deutlich mehr Anträge auf E-Auto-Kaufprämie

 

Mehrwertsteuer gesenkt: Die Rabatt-Aktionen der Hersteller in der Übersicht

Kia: "Tschüss, Mehrwertsteuer!" sagt Kia und senkt die Bruttopreise seiner Neuwagen mit Verbrennungsmotor um den verbleibenden Mehrwertsteuerbetrag von 16 Prozent bis zum 30. September 2020. Maßgeblich ist hierbei der Tag des Abschlusses des Kaufvertrages. Die markenüblichen sieben Jahre Herstellergarantie bleiben dabei im Kaufpreis inbegriffen. Ausgenommen von der Rabatt-Aktion sind die Modelle e-Soul, Niro, Sorento und Stinger sowie die "Attract"-Einstiegsversionen mancher Modelle. Eine Kombination mit anderen Verkaufsfördermaßnahmen und Aktionen ist nicht möglich.

Nissan: Bei Nissan entfällt die Mehrwertsteuer beim Kauf oder der Finanzierung eines Qashqai, X-Trail, Juke und Micra komplett – wenn das jeweilige Modell bis zum 30. September 2020 zugelassen wird. Damit geht eine bereits im Juni gestartete Aktion in die Verlängerung. Beim Elektroauto Leaf verringert sich der Einstiegspreis dank Anhebung der Innovationprämie von 9480 Euro (6000 staatlich, 3480 vom Hersteller), der Aufstockung durch die Japaner auf brutto 9900 Euro und der Mehrwertsteuer-Senkung von 29.224  auf 19.334 Euro.

Opel: Bereits seit Anfang Juni 2020 schenkt Opel Privatkäufern eines sofort verfügbaren Modells im Zuge des "Opel Green Deal" die komplette Mehrwertsteuer – vorausgesetzt sie zahlen in bar. Die Aktion gilt für Baureihen wie Astra, Corsa, Crossland X und Grandland X ab der Ausstattung Edition. Ausgenommen sind der Corsa-e und die Business-Sondermodelle.

Renault: Für Autos, die im Zeitraum Juli bis Oktober 2020 neu zugelassen werden, erlässt Renault seinen Kunden beim Kauf eines neuen Modells mit Benzin- oder Dieselmotor die gesamte Mehrwertsteuer. Damit entspricht der Brutto-Angebotspreis ab dem 1. Juli 2020 der Netto-UPE (Unverbindliche Preisempfehlung) des jeweiligen Fahrzeugs. Ausgenommen von der Aktion sind Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Modelle sowie der Mégane R.S. Außerdem hat das französische Unternehmen entschieden, seinen Anteil des Elektrobonus für den Renault Zoe auf 3900 Euro zu erhöhen. Der Einstiegspreis für den Elektro-Flitzer liegt damit bei 11.900 Euro. 

Seat: Auch Seat erlässt Kunden für fast alle Neuwagen und sofort verfügbaren Modelle die komplette Mehrwertsteuer. Voraussetzung ist, dass die Bestellung bis zum 30. September 2020 eingeht.

Subaru: Subaru bietet derzeit beim Kauf eines Vorführ- oder Neuwagens einen Rabatt von bis zu 16 Prozent an. Das Angebot gilt sowohl für Modelle mit elektrifizierten Antrieb als auch für solche mit konventionellem Boxermotor. Je nach Modell und Ausstattung ein Nachlass von bis zu 5300 Euro (Modellreihe Impreza) drin. Voraussetzung: Die Neuzulassung erfolgt bis zum 30. September 2020.

Toyota: Auch bei dem japanischen Hersteller wird die Mehrwertsteuer nicht nur gesenkt, sondern Kunden gleich komplett geschenkt. Wer sich jetzt für einen Neuwagen der Marke entscheidet, profitiert mit "Toyota FairPay" darüber hinaus von einer Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 Kilometer. Toyota Deutschland erweitert hierfür die dreijährige Herstellergarantie für Neufahrzeuge um eine zweijährige Anschlussgarantie.

VW: Volkswagen erlässt seiner Kundschaft beim Kauf eines Neuwagens seit dem 22. Juni 2020 die 16 Prozent Mehrwertsteuer und setzt bundesweit unter dem Motto "Deutschland startet durch" einen starken Impuls, um den Absatz anzukurbeln. Die Aktion gilt für Fahrzeuge, die bis zum 30. September 2020 bestellt werden und umfasst alle Modelle mit Ausnahme des e-up und des ID.3. Außerdem lässt sich das Angebot mit einer weiteren Aktion kombinieren: Im Zuge der "#vwfüreuch"-Aktion erhalten Kunden günstige Leasing- und Finanzierungskonditionen und können für 9,99 Euro im Monat ein Rumdum-sorglos-Paket hinzubuchen. Darin enthalten sind ein Ratenschutz für Sicherheit bei Jobverlust, Wartungsarbeiten sowie eine Anschlussgarantie zur Abdeckung der gesamten Vertragslaufzeit.

News Bonus-Malus-System beim Autokauf (CO2-Ausstoß)
Bonus-Malus-System beim Autokauf: CO2-Ausstoß Spritschlucker sollen teurer werden

 

Mehrwertsteuer gesenkt (Auto): Das beim Leasing beachten

Die vorübergehend gesenkte Mehrwertsteuer wirkt sich auch auf die Raten beim Leasing eines Autos aus. Bei bereits laufenden Verträgen sollten Kunden mit dem jeweiligen Leasinggeber Kontakt aufnehmen, damit die Raten für die sechs Monate bis Ende 2020 entsprechend angepasst werden. Bei Leasing-Sonderzahlungen sieht es anders aus: Denn dabei handelt es sich um eine Einmalzahlung zu Beginn des Vertrags und wurde daher bei einem Vertragsschluss vor Juli 2020 mit 19 Prozent besteuert. Sie wird jedoch anteilig auf die monatlichen Leasingraten umgelegt, so dass Leasingnehmer damit Anspruch auf eine anteilige Senkung haben – meist in Form einer Gutschrift. Wer bis Ende 2020 einen neuen Leasingvertrag schließt, muss laut ADAC damit rechnen, dass für die Monate, in denen die auf 16 Prozent gesenkte Mehrwertsteuer anfällt, eine Gutschrift erhält. Die eigentliche Berechnung der Raten sowie der Sonderzahlung erfolgt dabei nämlich dennoch auf 19-Prozent-Basis.

Kaufberatung Ford S-Max 2.0 TDCi - Gebrauchtwagen Leasing-Rückläufer
Leasingrückläufer: Günstig Gebrauchtwagen kaufen Leasingrückläufer kaufen!

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.