close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Peugeot RCZ

Peugeot RCZ R (2014): Retro-Testfahrt Als R zeigt der RCZ die Zähne

Elmar Siepen 01.02.2023

Für die Retro-Testfahrt begeben wir uns ins gut gefüllte AUTO ZEITUNG-Archiv: Hier finden wir Fahrberichte faszinierender Autos. Dieses Mal: der Peugeot RCZ R von 2014.

Hinter dem Zusatzkürzel R im Modellnamen Peugeot RCZ R verbirgt sich die Radikalversion des bekannten Sport-Coupés. Der daraus ebenso bekannte 1,6-Liter-Turbo erhielt eine radikale Optimierung: 270 PS (199 kW) befeuern den bei Magna Steyr im österreichischen Graz gebauten 2+2 Sitzer. Für die Kraftkur ging es ans Eingemachte. "Um 270 PS und 330 Nm aus einem Serienmotor mit 1,6 Liter Hubraum zu holen, der zudem rennstreckentauglich sein sollte, mussten neue aufwändige Lösungen gefunden werden", sagt Thierry Chauvet, verantwortlich für die Entwicklung des Antriebsstrangs. So steckten die Fachleute von Peugeot Sport die Köpfe zusammen und beschlossen unter anderem, den Motorblock im Interesse der Standfestigkeit einer Wärmebehandlung zu unterziehen und neue spritzölgekühlte Aluminium-Kolben von Mahle-Motorsport sowie polymerbeschichtete Pleuellagerschalen für die höheren Zylinderdrücke zu verwenden. Der neue TwinScroll-Turbolader arbeitet mit höherem Ladedruck (1,6 bar; 200-PS-Version: 0,8 bar), zusätzlich kommt ein Abgaskrümmer aus Stahl für eine bessere Temperaturresistenz zum Einsatz. Selbstredend wurde die Motorelektronik angepasst. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, erfüllen die Peugeot RCZ R-Triebwerke bereits die Euro-6-Norm. Die Angaben zu den Fahrleistungen verheißen unterhaltsames Fortkommen: Nur 5,9 Sekunden sollen vergehen, bis das Landstraßen-Limit von 100 km/h erreicht ist, auf unlimitierten Autobahnen wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Laut EU-Norm sollen nur 6,3 Liter Super auf 100 Kilometern genügen. Damit die Kraft optimal auf die Straße gelangt, ist das überarbeitete Sechsgang-Getriebe mit einem Torsen-Differenzial gekoppelt. Ein modifiziertes Fahrwerk mit zehn Millimeter tiefergelegter Karosserie und serienmäßigen 19-Zoll-Rädern soll sowohl das längs- als auch das querdynamische Potenzial deutlich anheben. Überdies wurde das Gewicht gegenüber der hubraumgleichen 200-PS-Version um 17 Kilogramm gesenkt. Für die Fahrstabilität im Hochgeschwindigkeitsbereich kommt statt eines ausfahrbaren Heckspoilers – wie bei den schwächeren Modellen – ein größeres, dafür aber fest montiertes Exemplar zum Einsatz. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Modern Classics Peugeot RCZ
Peugeot RCZ: Retro-Testfahrt Der RCZ hat den Bogen raus

Der Peugeot 408 (2022) im Fahrbericht (Video):

 
 

Retro-Testfahrt mit dem Peugeot RCZ R (2014)

Auf den ersten Testkilometern heißt es warm werden mit dem sportlichen Löwen. Erstaunlich, wie schaltfaul sich der Peugeot RCZ R bewegen lässt. Aus dem Drehzahlkeller geht es stets druckvoll voran. Ursächlich hierfür ist die Drehmomentkurve im Tafelberg-Format: So liegt das maximale Drehmoment von 330 Newtonmeter bereits bei 1900 /min an und hält bis 5500 /min. Unabhängig davon entwickelt das Aggregat bei gesenktem Gasfuß sportlich-kernig tönend eine regelrechte Drehzahlgier. Währenddessen klettern Drehzahlmesser- und Tachonadel um die Wette über ihre Zifferblätter. Da naht auch schon die nächste Kurve. Herunterschalten. Präzise rasten die Gänge ein. Die gut dosierbare Bremsanlage mit Vierkolbensätteln und 380 Millimeter Durchmesser messenden Scheiben vorn staucht den Tempoüberschuss des Coupés unbarmherzig zusammen. Knackig lenkt der flotte Franzose ein, während die Sport-Schalensitze besten Seitenhalt bieten. Am Kurvenscheitelpunkt nimmt der Peugeot RCZ R schnell Fahrt auf, wird allerdings von der nassen Fahrbahn in seiner Traktion gebremst. Auf der anschließenden Geraden stürmt er dagegen vehement davon – die nächste Kurve kommt bestimmt. Dieses Kartfeeling könnte man stundenlang genießen, wäre die erste Testfahrt nicht zeitlich begrenzt. Schnell wird jedoch klar, dass das Toben über kurvige Bergstraßen das Coupé nicht ansatzweise fordert und die Grenzen des Autos nur auf abgesperrter Strecke und trockener Fahrbahn auszuloten sein dürften. Viel Spaß macht es trotzdem, kostet aber Kraftstoff (Bordcomputerwert: 11,0 Liter) und entsprechendes Geld. Wer den RCZ R in der eigenen Einfahrt parken möchte, muss happige 41.500 Euro auf den Tisch blättern. Immerhin gibt es dafür unter anderem eine Zweizonen-Klimaautomatik, Xenonlicht und ein Navigationssystem bereits serienmäßig.

Auch interessant:

Modern Classics Peugeot 907
Peugeot 907 (2004) Gut gebrüllt, Löwe

 

Technische Daten des Peugeot RCZ R (2014)

AUTO ZEITUNG 2014Peugeot RCZ R
Technische Daten
Motor1,6-Liter-Turbo-Vierzylinder
Getriebe/Antrieb6-Gang-Schaltgetriebe/Vorderrad
Leistung270 PS/199 kW
Max. Drehmoment330 Nm
Karosserie
Außenmaße (L/B/H)4287/1845/1362 mm
Leergewicht1355 kg
Kofferraumvolumen321-639 l
Fahrleistungen (Werksangaben)
Beschleunigung (0-100 km/h)5,9 s
Höchstgeschwindigkeit250 km/h (abgeregelt)
Verbrauch auf 100 km (Werk)6,3 l S
Kaufinformationen
Basispreis (Testwagen)41.500 €
Marktstart2014

Elmar Siepen Elmar Siepen
Unser Fazit

Chapeau! Mit dem RCZ R zeigt Peugeot, dass die Marke bei den kompakten Coupés vorn mit dabei ist. Nie war ein serienmäßiger Peugeot fahrdynamischer.

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.