close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Osram Night Breaker LED H7: Test Osram Night Breaker LED im Test

Holger Ippen
Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.

Osram Night Breaker LED H7 bietet Autofahrer:innen erstmalig die Gelegenheit, LED-Abblendlicht legal nachzurüsten, ohne ganze Scheinwerfer zu tauschen. Wir haben die Nachrüstlösung, die für immer mehr Fahrzeugmodelle zugelassen wird, im Test!

Die Osram Night Breaker LED H7 im Test: Helles und gleichmäßig leuchtendes LED-Scheinwerferlicht gab es bisher nur dann, wenn beim Neuwagenkauf ein Häkchen an der richtigen Stelle gesetzt wurde, und natürlich meist nur gegen Aufpreis. Für einen nachträglichen Umbau musste tief in die Tasche gegriffen werden, weil nicht nur die Lampen, sondern das komplette Scheinwerfersystem samt automatischer Höhenverstellung und Background-Elektronik ausgetauscht werden musste. Mit Osram Night Breaker LED H7 bieten die Leuchtenprofis eine kompakte Nachrüstlösung für aktuell rund 107 Euro (Stand: Oktober 2021) an, bei der nur das eigentliche Leuchtmittel getauscht werden muss. Also: Halogenlampe (H7) raus und die Osram Night Breaker LED in die vorhandene Fassung einsetzen. Das klingt einfach und soll sogar ein:e Laie:Laiin mit etwas Hobby-Schrauber-Ambition fix erledigen können. Also machten wir im Test die Probe aufs Exempel. Für diese Fahrzeuge sind die Nachrüst-LED zugelassen (Liste wird laufend aktualisiert): Hier geht es zur Kompatibilitätsliste von Osram

Digitale OLED-Technik von Audi im Video:

 
 

Die Osram Night Breaker LED H7 im Test

Vor dem Kauf der Osram Night Breaker LED H7 sollte man unbedingt nachschauen, ob für das betreffende Auto bereits eine allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) vorliegt. Osram holt sich sukzessive immer mehr Zulassungen für einzelne Modelle ein und erweitert die Kompatibilitätsliste entsprechend. Das ist wichtig, denn bei einer Umrüstung ohne behördlichen Segen erlischt die Fahrzeug-Zulassung. Da am Sockel der neuen LED-Leuchte statt der üblichen Kontakte die komplexe Elektronik samt Ventilator und Kühlkörper sitzt, geht es im Einbauraum richtig eng zu. Was im Opel Astra, VW Polo und Passat gut klappte, ist beim BMW 2er Active und Gran Tourer schon eine Herausforderung. Auf der Internet-Seite von Osram muss außerdem eine Konformitätserklärung heruntergeladen, ausgedruckt und im Auto mitgeführt werden – sonst wiehert der Amtsschimmel. Die Osram Night Breaker LED H7 sollen in allen zugelassenen Modellen optimal zur Reflektor-Geometrie passen und somit ein perfektes und blendfreies Licht auf die Fahrbahn bringen. Unser Test liefert ein überzeugendes Ergebnis. Zumal die Lebensdauer mit 2500 Stunden (ohne Abdunkelung durch Alterung) um ein Vielfaches höher als eine übliche H7-Lampe ist.

Ratgeber LED-Scheinwerfer nachrüsten
LED-Scheinwerfer nachrüsten Kompatibilitätsliste erweitert

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.