Micro Microlino (2018): Preis & Motor Isetta-Erbe mit E-Motor

von Manuel Becker 30.01.2018

Der Micro Microlino (2018) ist winzig, ziemlich rundlich und bietet Platz für zwei Personen. Durch den Elektro-Wagen wird das Portfolio der Firma erweitert, denn sonst produziert das Unternehmen Tretroller (Scooter) und Skateboards. Preis: Rund 12.000 Euro werden für den 20-PS-Flitzer fällig.

Die Form und das Erscheinungsbild des Micro Microlino (2018) erinnern an den legendären BMW Isetta aus den Fünfzigern. Der City-Flitzer aus der Schweiz vermischt gekonnt Retro-Design mit neuer Technik. Angetrieben wird der Microlino von einem E-Motor mit 20 PS und einem maximalen Drehmoment von 110 Newtonmetern. Mit dieser Leistung beschleunigt er von null auf 50 km/h innerhalb von fünf Sekunden und schafft 90 km/h in der Spitze. Im Angebot sind zwei unterschiedlich starke Batteriepacks: eine Einheit mit acht kWh und einer Reichweite von bis zu 120 Kilometer und eine weitere mit 14,4 kWh, die eine Distanz von bis zu 215 Kilometer in Aussicht stellt. Damit die Batterien des Elektro-Flitzers zu 80 Prozent gefüllt sind benötigt er etwa eine Stunde (6-kW-Ladesäule/Acht-kWh-Batterie) beziehungsweise zwei Stunden (14,4-kWh-Batterie) an der Ladesäule. Der Microlino hat ein Leergewicht von 450 Kilogramm und ist 2,4 Meter lang und 1,5 Meter breit. Im Innenraum findet sich auf der durchgehenden Sitzbank Platz für bis zu zwei Personen und der Kofferraum hat ein Volumen von 300 Litern. Mehr zum Thema: Alles über alternative Antriebe

Fahrbericht Smart Vision EQ
Neuer Smart Vision EQ: Erste Testfahrt  

Visionärer Stadtverkehr im EQ

Der Micro Microlino (2018) im Video:

 
 

Preis und Technik des Micro Microlino (2018)

Der Microlino stammt vom Schweizer Unternehmen Micro. Die Firma produziert eigentlich Scooter und Tretroller für Kinder und Erwachsene. Nachdem der Erfinder des Kickboards einen Fernsehbeitrag zu einem elektrifizierte ISO Rivolta von 1950 gesehen hatte, entschied er sich diesen Ansatz in die heutige Zeit zu bringen. Anfang 2015 wurden die ersten Entwürfe des Wagens gemacht und Ende des Jahres hat die Firma einen ersten Prototyp fertiggestellt. Im März 2016 wurde dieser auf dem Genfer Autosalon vorgestellt. Nun wird er in Serie gebaut und es gibt laut Unternehmen schon über 4600 Vorbestellungen. Anfang 2018 startet die Produktion des Microlino in Zusammenarbeit mit dem italienischen Elektro-Autohersteller Tazzari. Das Fahrzeug für die Stadt fällt in die seltene Zulassungsklasse L7e.

Elektroauto Mercedes EQ A
Mercedes EQ A (2020): Neue Fotos & Motor  

EQ-A-Produktion in Frankreich

Tags:

Wir kaufen dein Auto

Jetzt bewerten & verkaufen

Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.