Mercedes: Klage von Nokia Mercedes droht Verkaufs- und Produktionsverbot

von Tim Neumann 07.04.2020

Nokia hat Klage gegen Mercedes eingereicht. Der Vorwurf: Der Autobauer verwende Kommunikationstechnik, ohne für die Lizenz zu zahlen. Als Konsequenz droht ein Produktions- und Verkaufsstopp!

In zehn Fällen soll Mercedes die Patentrechte von Nokia verletzt haben, weil die Stuttgarter die Technik für ihre Bordcomputer ohne Lizenz benutzen. Am 9. April 2020 fällt das Münchner Patentgericht eine erste Entscheidung zu diesen Vorwürfen. Sollte sie zugunsten des finnischen Telekommunikations-Konzerns fallen, droht Mercedes eine einstweilige Verfügung. Die würde dazu führen, dass die Produktion betroffener Modelle vorerst eingestellt wird. Laut Informationen des Wirtschaftsmagazins "Wirtschaftswoche" hätte das ein Schaden von ungefähr 4,5 Milliarden Euro zur Folge – im Hinblick auf die aktuell angespannte Lage wegen des Coronavirus' zur Unzeit. Bereits 2019 hatte Mercedes Nokia dazu gedrängt, die Mobilfunkstandard-Generationen 4G und 5G zu fairen Konditionen anzubieten und dazu sogar Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Nokia dagegen warf Daimler vor, die dafür notwendigen Lizenzen schlicht nicht kaufen zu wollen. Mehr zum Thema: So hart trifft Corona die Autoindustrie

News Mercedes-Patent wassergekühlte Reifen
Mercedes: Wassergekühlte Reifen Daimler-Patent für kühle Reifen

Die erste Testfahrt mit dem Mercedes GLB (Video):

 
 

Klage von Nokia: Mercedes drohen 4,5 Milliarden Euro Schaden

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.