close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Mercedes EQS

Mercedes EQS: Tuning von Brabus Brabus verschärft den EQS

Tim Neumann 21.10.2022

Auch vor Elektroautos macht der Veredelungswahn von Brabus keinen Halt. Die Bottroper Tuningschmiede hat sich dem Mercedes EQS gewidmet und aus dem Luxusstromer noch mehr Dynamik herausgeholt.

Mit seinem hochtechnologisierten Elektroantrieb ist der Mercedes EQS mit Sicherheit nicht das unkomplizierteste Tuningobjekt. Doch weil Brabus so ziemlich alles hochkarätige mit Stern noch hochkarätiger macht, hat die Firma auch an der Luxuslimousine Hand angelegt, nur eben mit anderen Mitteln. Statt Turbo, Motorsoftware und Katalysator setzen die Profis aus dem Ruhrpott auf Handling sowie Aerodynamik – und damit ausnahmsweise auch mal auf Energieeffizienz. Denn weil Tieferlegung, Felgen und clevere Verspoilerung für eine um 7,2 Prozent verbesserte Windschlüpfrigkeit sorgen, steigt auch die Reichweite um sieben Prozent. Vorne hat Brabus eine Frontschürze verbaut, die stark an den AMG EQS 53 erinnert. Am Heck wiederum entdecken wir einen eher untypisch gestalteten Spoiler auf dem Heckdeckel sowie einen markanten Diffusor. Natürlich bestehen sämtliche Anbauteile aus Kohlefaser, um das ohnehin satte Gewicht des Mercedes EQS nicht weiter nach oben zu schrauben. Noch auffälliger aber präsentieren sich die geschmiedeten Brabus-Monoblock-Räder mit bis zu 22 Zoll Größe, die ebenso ihren Teil zum niedrigen Luftwiderstandsbeiwert beitragen. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Elektroauto Mercedes-AMG EQS 53 (2022)
Mercedes-AMG EQS 53 (2022): Preis & PS Das kostet der AMG EQS 53

Leslie fährt den Mercedes EQS (2021) im Video:

 
 

Im Windkanal geschliffen: Mercedes EQS mit Tuning von Brabus

Das Tuning am Mercedes EQS führt Brabus an der Luftfederung fort, wo ein angeschlossenes Modul für eine Tieferlegung vorne um 15 und hinten um 20 Millimeter sorgt. Davon profitieren sowohl Handling als auch Abtrieb. Im Innenraum kann sich die Kundschaft nach Gusto durch das hauseigene Individualiserungsprogramm arbeiten und sich neben Einstiegsleisten und Pedalauflagen gleich eine ganze Ledergarnitur für den Stromer maßschneidern lassen. Beim Fotoauto mit seinen Seriengestühl aus Kunstleder hat sich Brabus da noch zurückgehalten. Dennoch verlangt die Tuningschmiede auch für das eher milde Tuning einen happigen Aufpreis: Knapp 174.000 Euro kostet der gezeigte EQS 450 inklusive Upgrades, das Serienauto startet bei 109.500 Euro (Stand: Oktober 2022). Selbst ein AMG EQS 53 liegt noch knapp 20 Riesen unter dem Brabus. Allerdings kann der auch nicht mit beeindruckenden Reichweiten von knapp 800 Kilometern angeben.

Auch interessant:

Tuning Brabus P 900 Rocket
Brabus P 900 Rocket Supersportler fürs Grobe

Tim Neumann Tim Neumann
Unser Fazit

Brabus und Öko-Tuning – das ist eine neue Komponente, die aber – wie der Mercedes EQS beweist – bestens funktioniert. Coole Optik und Effizienz schließen sich also nicht (mehr) aus.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.