close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Mercedes S-Klasse

Mercedes-AMG S 63 e (2023): Preis/Innenraum Stärkste S-Klasse, die je in Serie ging

Elmar Siepen 06.12.2022

Der Trend zur Elektrifizierung hat auch die Mercedes S-Klasse im AMG-Trimm erfasst. Deren standesgemäßer V8 bekommt jetzt Unterstützung von einer E-Maschine. Heraus kommt mit dem Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023) die stärkste S-Klasse, die je in Serie ging.

Dem Stuttgarter Limousinen-Flaggschiff Antriebsarmut vorzuwerfen, wäre Frevelei. Erst recht, wenn wie beim Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023) neben dem Stern ein AMG-Logo das Blech ziert. Schließlich kennt sich die Affalterbacher Sportabteilung des Hauses auf den Gipfeln der PS-Gebirge seit Jahrzehnten bestens aus. Doch auch über den viertürigen Kraftmeiern schwebt das CO2-Schwert. Die Werte müssen runter, koste es, was es wolle. Da es bei der solventen Kundschaft aber tatsächlich oft kosten darf, was es wolle, betrachtet man im Schwabenland die Hybridisierung nicht als Strafe, sondern als Chance, mit entsprechenden Entwicklungsmöglichkeiten nicht nur den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern, sondern auch in Sachen Performance noch eine Schippe draufzulegen. Das Ergebnis darf sich lesen lassen: Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023). Bis diese etwas sperrige Typbezeichnung ausgesprochen ist, hat die stärkste Serien-S-Klasse, die es je gab, die 100-km/h-Marke bereits geknackt, genau genommen laut Werk nach 3,3 Sekunden. Verantwortlich hierfür zeichnen 802 PS (590 kW) Systemleistung und ein Systemdrehmoment von 1430 Newtonmeter. Werte wie diese findet man sonst eher bei Zugmaschinen im Schwerlastverkehr. Doch die 5,34 Meter lange und 2520 Kilogramm schwere S-Klasse ist von deren Kaltblüter-Temperament weit entfernt. Dafür soll beispielsweise neben der Längsdynamik – Höchstgeschwindigkeit mit optionalem AMG Driver's Package: 290 km/h – eine Allradlenkung, eine Luftfederung mit adaptiven Dämpfern sowie eine Wankstabilisierung sorgen, die unerwünschte Seitenneigung unterbindet und die querdynamischen Eigenschaften verbessert. Dazu zählt auch der traktionssichernde, vollvariable Allradantrieb. Selbstredend ist zudem eine AMG-Hochleistungs-Verbundbremsanlage an Bord. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Mercedes S 680 Guard (2021)
Mercedes S-Klasse (2020): Preis & Innenraum Dienstwagen von Kanzler Scholz

Leslie & Cars zeigt die Mercedes S-Klasse (2020) im Video:

 
 

Preis & Innenraum des Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023)

Das darüber hinaus gehende Technik-Paket und die Vielzahl an Ingenieurskniffen könnten problemlos ganze Maschinenbau-Vorlesungen füllen. Deshalb liefern wir hier die wesentlichen Punkte zum Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023) in übersichtlicher Kurzfassung. Der vorn platzierte 4,0-Liter-Biturbo-V8 mit 612 PS (450 kW) stützt sich, erstmals in der S-Klasse, auf aktive Motorlager, die sich automatisch an die jeweilige fahrdynamische Situation anpassen: weiche Lagerung für komfortables Fahren, hohe Steifigkeit für eine sportliche Gangart. Der klassische V8 erhält Unterstützung von einem permanenterregten Synchronmotor, der als Spitzenleistung 140 kW (190 PS) abgibt und den AMG an der Hinterachse positioniert hat, wo er mit einem elektrisch geschalteten Zweigang-Getriebe und einem elektronisch geregelten Sperrdifferenzial gekoppelt ist. Im Tech-Sprech "P3 Hybrid" genannt, erlaubt diese Konfiguration die Elektro-Unterstützung des Verbrenners über das gesamte Drehzahlband. Für die Kraftübertragung ist schließlich das AMG Speedshift MCT 9G-Getriebe zuständig, bei dem eine nasse Anfahrkupplung den Drehmomentwandler ersetzt, was nicht nur Gewicht spart, sondern auch das Ansprechverhalten verbessert. Darüber hinaus verfügt die Neunstufen-Automatik im Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023) über eine Race Start-Funktion.

Neuheiten Mercedes-Maybach S-Klasse (2021)
Mercedes-Maybach S-Klasse (2020): Preise Das kostet die S-Klasse von Maybach

 

Plug-in-Hybrid-Antrieb für 33 km elektrische Reichweite

Ihren Strom erhält die E-Maschine aus einer 13,1 Kilowattstunden speichernden, direkt gekühlten Lithium-Ionen-Batterie, deren Technik teilweise aus der Formel 1 stammt. Zu den Eigenschaften des Energiespeichers zählen eine häufig hintereinander abrufbare, gleichbleibende Leistung, ein niedriges Gewicht,  schnelle Energieaufnahme und hohe Leistungsdichte. Wer mit dem Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023) weniger dynamisch unterwegs sein möchte, kann dank des Akkus aber auch flüsterleise – weil rein elektrisch – laut Mercedes bis zu 33 Kilometer weit dahin fahren. Als Kraftstoffverbrauch gibt Mercedes-AMG nach WLTP-Norm übrigens 4,4 Liter und 21,4 kWh auf 100 Kilometern an. Ein Wert, der angesichts des stets in Versuchung führenden Leistungspotenzials in der Praxis aber wohl nur selten erreicht werden dürfte. Rein optisch orientiert sich die Wuchtbrumme mit dem AMG-Grill an den übrigen Power-Modellen des Hauses. Statt des Sterns auf der Haube findet sich nun eine Plakette mit dem AMG-Wappen. Der rot unterlegte Modell-Schriftzug am Heck weist auf den Mercedes-AMG S 63 E Performance (2023) hin. Innen darf man es sich auf mannigfaltig einstellbaren Multikontursitzen bequem machen. Die Markteinführung plant AMG für Mitte 2023, der Preis soll nach ersten Schätzungen bei rund 200.000 Euro liegen.

Auch interessant:

Vergleichstest Audi S8 Facelift/Mercedes S 580 4Matic
Audi S8 Facelift/Mercedes S 580: Vergleichstest Audi und Benz im Duell der Luxusklasse

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.