Lotus Lambda (2022): Fotos des SUV & Preis Lotus SUV wird vollelektrisch

von Tim Neumann 10.11.2020

Erste Fotos eines Erlkönigs bestätigen die Gerüchte rund um das SUV, das Lotus Lambda (2022) heißen könnte. Unter der Karosserie eines Lynk & Co 01 dürfte die Elektro-Technik des britischen Newcomers stecken. Das wissen wir zum Preis.

Schon seit mehreren Jahren ist das Lotus SUV mit dem mutmaßlichen Namen Lotus Lambda (2022) im Gespräch, das der Sportwagenschmiede aus Großbritannien zu neuer Größe verhelfen soll. In den Dimensionen mit einem Porsche Macan vergleichbar, wollen sich die Engländer aber treu bleiben und ein besonders leichtes und dynamisches Auto auf die Räder stellen. Erste Fotos eines Fahrzeugs am Stammsitz in Hethel aus dem Jahr 2019 zeugen vom Entwicklungsstadium: Der abgelichtete Erlkönig trägt die Karosserie des Lynk & Co 01, der auf der Geely-Konzernplattform CMA ("Compact Modular Architecture") steht. Tatsächlich aber haben die Briten ihre Pläne geändert und wollen auf die neue "Sustainable Experience Architecture" für vollelektrische Antriebe setzen. Damit sollen Leistungen von 600 PS für das Basismodell und 750 PS für das Topmodell möglich sein. Die Reichweite des Lotus Lambda (2022) könnte rund 580 Kilometer betragen. Mehr zum Thema: Das ist der Lotus Evija

Neuheiten Lotus Exige Cp 430
Lotus Exige Cup 430 (2017): Preis & Motor Neuer Exige Cup 430 ab 127.500 Euro

Der Lotus Evija im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

SUV: Fotos & Preis des Lotus Lambda (2022)

Die Elektrifizierung macht das Ziel, das Gewicht des Lotus Lambda (2022) gering zu halten, besonders ambitioniert: Ex-Lotus-Chef Jean-Marc Gales sprach nämlich davon, das SUV rund 200 Kilogramm leichter als den Macan machen zu wollen. Ein SUV unter der Marke Lotus ist und bleibt ein bewusster Stilbruch, wie Gales, der dem Unternehmen weiterhin beratend zur Seite steht, in diversen Interviews bestätigte. Und deshalb muss es die fahrdynamischen Ideale hochhalten. Konsequenter Leichtbau würde aber nicht nur die Dynamik, sondern auch die Reichweite eines Elektroautos unterstützen. Solch ein SUV ist auch einer von mehreren Schritten, um der zwischenzeitlich annähernd insolventen Firma wieder zu florierenden Geschäften zu verhelfen. Nach der Verkleinerung der Belegschaft und der Fokussierung auf die drei Sportwagenmodelle Elise, Exige und Evora, könnte der Lotus Lambda (2022) den Markenabsatz auf über 10.000 Einheiten pro Jahr steigern. Ob der Stromer tatsächlich unter seinem Entwicklungsnamen Lambda vermarktet wird, bleibt abzuwarten. Traditionell beginnt die Nomenklatur der Briten nämlich mit einem "E". Das SUV soll 2022 offiziell vorgestellt werden. Für Preis-Spekulationen ist es demnach noch etwas zu früh.

Classic Cars 60 Jahre Team Lotus: Formel 1
60 Jahre Team Lotus: Formel 1 Genialität auf Rädern

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.