Focus Turnier/Ceed Sportswagon: Vergleichstest Der Focus Kombi fordert den Ceed Sportswagon heraus

von Marcel Kühler 21.04.2020
Inhalt
  1. Ford Focus Turnier und Kia Ceed Sportswagon im Vergleichstest
  2. Fahrkomfort: Ford Focus Turnier federt sanfter
  3. Motor/Getriebe: Kia Ceed Sportswagon beschleunigt schneller
  4. Fahrdynamik: Ford Focus Turnier mit direkt ansprechender Lenkung
  5. Umwelt/Kosten: Kia Ceed Sportswagon entscheidet das Kosten-Kapitel für sich
  6. Messwerte & technische Daten Ford Focus Turnier 1.5 EcoBoost & Kia Ceed Sportswagon 1.4 T-GDI

Mit über 600 Liter großen Gepäckräumen und effizienten 150-PS-Benzinern unter den Hauben taugen Ford Focus Turnier und Kia Ceed Sportswagon für zahlreiche Praxiseinsätze. Auch der Fahrspaß kommt nicht zu kurz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Gesamtbewertung (max. Punkte)Ford Focus Turnier 1.5 EcoBoostKia Ceed Sportswagon 1.4 T-GDI
Karosserie (1000)623597
Fahrkomfort (1000)700700
Motor/Getriebe (1000)600608
Fahrdynamik (1000)692689
Eigenschaftswertung (4000)26152594
Kosten/Umwelt (1000)393398
Gesamtwertung (5000)30082992
Platzierung12

Kompakte Kombis wie der Ford Focus Turnier und der Kia Ceed Sportwagon, hier im Vergleichstest, zählen trotz der allgemein vorherrschenden SUV-Euphorie gerade bei Familien zu den beliebtesten Fahrzeugen überhaupt. Kein Wunder, bringen die bezahlbaren Alleskönner in der Regel doch ein hohes Maß an Praktikabilität, ausgereiften Fahrkomfort und überschaubare Kosten in Einklang. Mit kraftvollen sowie effizienten Turbobenzinern unter der Haube treten der Ford Focus Turnier und der Kia Ceed Sportswagon nun im Vergleichstest gegeneinander an. Welcher der beiden Erfolgstypen bietet das bessere Gesamtpaket?

Der Ford Focus Turnier im Video:

 
 

Ford Focus Turnier und Kia Ceed Sportswagon im Vergleichstest

Schaut man sich die beiden kompakten Größen Ford Focus Turnier und Kia Ceed Sportswagon genauer an, keimt schnell die Frage auf: Wer braucht heute eigentlich noch einen Mittelklasse-Kombi? Wegen des Kofferraums sicherlich nicht, denn während der Ford 608 und der Kia sogar 625 Liter für Transportgut bereitstellen, lassen es viele Mittelklässler bei deutlich weniger Volumen bewenden. Und auch das für die Passagiere zur Verfügung stehende Raumangebot dürfte für die meisten kleineren Familien absolut ausreichen. Allerdings: Durch die recht hoch positionierten optionalen Sportsitze fehlt es dem Kia Ceed Sportwagon im Vergleichstest vorn etwas an Kopffreiheit. Überdies bietet der Ford Focus Turnier im Fond mehr Knieraum und verträgt zudem 73 Kilogramm mehr Zuladung. Dass der Kölner Bestseller das Karosseriekapitel recht deutlich für sich entscheiden kann, hat aber noch einen ganz anderen Grund: die überaus umfangreiche Sicherheitsausstattung. Assistenzsysteme wie eine Multikollisionsbremse, eine autonome Staufolge- Notbremsfunktion samt Fußgängererkennung, ein intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer, eine Spurhaltehilfe und ein Notrufassistent gehören unter anderem zur Serienausstattung der getesteten Motorvariante. Darüber hinaus lässt sich der Ford mit Features wie Abstandsregelung, Spurwechselhilfe oder automatischer Staufunktion ausrüsten. Der Ceed, der ab Werk immerhin mit einem Notbremssystem, einer Pausenempfehlung und einem Spurhalteassistenten ausgerüstet ist, hat dagegen gerade im Bereich der autonomen Fahrfunktionen noch Nachholbedarf.

Neuheiten Kia Ceed Sportswagon (2018)
Kia Ceed Sportswagon (2018): Motor & Hybrid Der Ceed Sportswagon als PHEV

 

Fahrkomfort: Ford Focus Turnier federt sanfter

Trotz seiner tendenziell straffen Fahrwerks-Grundabstimmung vernachlässigt der Ford Focus Turnier in diesem Vergleichstest keineswegs das Wohl seiner Passagiere. Er federt auf kleineren Kanten merklich sanfter an als sein Kontrahent und gleicht auch tiefere Fahrbahnschäden besser aus. Mit maximaler Beladung ist sein Federweg jedoch früher aufgebraucht, als dies beim Kia Ceed Sportwagon der Fall ist. Ein weiterer Pluspunkt für den Ford Focus Turnier ist die Geräuschisolierung. Während im Kölner subjektiv eine angenehmere Geräuschkulisse vorherrscht, dringen im Kia vor allem Abroll- und Windgeräusche deutlicher in die Ohren. Die nochmals langstreckentauglicheren Sitzgelegenheiten bietet allerdings der Kia Ceed Sportwagon. Vorn beugen komfortable Sportsitze, die den Körper durch ausgeprägte Wangen wirkungsvoll abstützen, Ermüdungserscheinungen auf langer Fahrt vor. Sie kosten 1490 Euro, setzen aber die 3900 Euro teure Ausstattung GT Line voraus. Und auch hinten ermöglicht der Sportswagon durch eine angenehm gepolsterte und konturierte Rückbank ein entspannteres Sitzen. Am Ende teilen die Konkurrenten die vergebenen Punkte im Fahrkomfort-Kapitel gleichmäßig untereinander auf und erreichen ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Neuheiten Ford Focus Turnier Active (2018)
Ford Focus Turnier (2018): Motor & Active Focus Turnier bekommt Active-Variante

 

Motor/Getriebe: Kia Ceed Sportswagon beschleunigt schneller

Dass der im Stand extrem leise Turbo-Vierzylinder, der unter der Haube des Kia Ceed 1.4 T-GDI für Vortrieb sorgt, zehn PS weniger leistet als der 150 PS starke Dreizylinder-Turbo des Ford Focus 1.5 EcoBoost, mag man in der Praxis nicht so recht glauben. Denn das Aggregat hängt ordentlich am Gas und sorgt ab mittleren Drehzahlen für flottes Fortkommen. Darüber hinaus wirkt das Doppelkupplungsgetriebe bei den Übersetzungswechseln entschlossener als die teils etwas zögerlich agierende Achtstufen-Automatik des Widersachers. Die Messwerte spiegeln dabei den subjektiven Eindruck wider. Bis zum Erreichen der 100-km/h-Marke nimmt der Kia Ceed Sportwagon dem Ford Focus Turnier in diesem Vergleichstest 0,4 Sekunden ab, bis Tempo 150 sind es 1,8 Sekunden. Die Effizienzwertung entscheidet der Südkoreaner mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,3 zu 7,5 Litern je 100 Kilometer ebenfalls ganz knapp für sich.

Vergleichstest
Ford Focus Turnier/Kia ProCeed: Vergleichstest Kia ProCeed fordert den Focus heraus

 

Fahrdynamik: Ford Focus Turnier mit direkt ansprechender Lenkung

Auch wenn Praktikabilität das vorrangige Kaufargument der beiden kompakten Kombis in diesem Vergleichstest darstellen dürfte, geizen weder der Ford Focus Turnier noch der Kia Ceed Sportwagon mit Fahrspaß. Letzterem kommt gerade auf der Handlingstrecke seine nochmals straffere Fahrwerksabstimmung zugute. Der Koreaner durcheilt enge wie schnelle Kurven ohne allzu große Seitenneigung und lässt sich dank der präzisen Lenkung punktgenau auf der Strecke platzieren. Bei überambitioniertem Einlenken schiebt der Kia Ceed Sportwagon brav über die Vorderachse. Lastwechsel quittiert der Asiate, der bei warmer Anlage aus Tempo 100 bis zum Stand mit sehr kurzen Bremswegen von gerade einmal 33,1 Metern glänzt, zumindest mit deaktiviertem ESP jedoch gern mit einem sanft ausscherendem Heck. Gleiches gilt für den Ford Focus Turnier, der durch seine äußerst direkt ansprechende Lenkung und das spontane Einlenkverhalten gehobene Fahrfreude vermittelt. Darüber hinaus untersteuert der Kölner bei schneller Kurvenfahrt weniger und beschleunigt aus engen Kurven heraus mit geringerem Schlupf. Dennoch kann sich der Focus auf dem Rundkurs lediglich um eine Zehntelsekunde pro Runde von seinem Wettbewerber absetzen.

Vergleichstest Skoda Scala/Opel Astra/Mazda3
Mazda3/Opel Astra/Skoda Scala: Vergleichstest Der Opel Astra trifft auf Mazda3 und Skoda Scala

 

Umwelt/Kosten: Kia Ceed Sportswagon entscheidet das Kosten-Kapitel für sich

Dank der siebenjährigen Herstellergarantie haben Fahrzeuge von Kia den Sieg im Kostenkapitel fast schon abonniert. So auch hier. Allerdings ist der Ford Focus Turnier seinem Widersacher in diesem Vergleichstest ungemütlich nah auf den Fersen: Zum einen ist er unter Berücksichtigung des testrelevanten Extras 570 Euro günstiger als der Kia Ceed Sportwagon, zum anderen bringt er eine umfassendere serienmäßige Infotainment-Ausstattung mit. So gehört bei der getesteten Motorisierung beispielsweise ein Navisystem zum Auslieferungsstandard. Kia verlangt dafür Aufpreis (siehe auch Connectivity-Infokästen). Außerdem stufen die Versicherer den Kölner in eine verbraucherfreundlichere Vollkasko-Typklasse ein, sodass die Kosten für den in die Bewertung einfließenden Rundumschutz immerhin 447 Euro oder rund 47 Prozent niedriger ausfallen – pro Jahr, wohlgemerkt. Im Gegenzug punktet der Ceed mit der besseren Wertverlustprognose und den – bedingt durch den leicht niedrigeren Verbrauch – geringeren Aufwendungen für Kraftstoff.

Vergleichstest Mercedes A-Klassea/Opel Astra/VW Golf/Hyundai i30/BMW 1er
1er/i30/A-Klasse/Astra/Golf: Vergleichstest Der Golf VIII dominiert die Kompakten

 

Messwerte & technische Daten Ford Focus Turnier 1.5 EcoBoost & Kia Ceed Sportswagon 1.4 T-GDI

AUTO ZEITUNG
04/2020
Ford Focus Turnier 1.5 EcoBoostKia Ceed Sportswagon 1.4 T-GDI
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.3/4; Turbo4/4; Turbo
Hubraum1499 cm³1353 cm³
Leistung110 kW/150 PS103 kW/140 PS
Max. Drehmoment240 Nm242 Nm
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Automatik (opt.)/
Vorderrad
7-Gang, Doppelkupplung (opt.)/ Vorderrad
Messwerte
Leergewicht (Werk/Test)1369/1465 kg1325/1438 kg
Beschleunigung (Test)  
0 - 100 km/h9,5 s9,1 s
0 - 150 km/h21,3 s19,5 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)206 km/h205 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,8/33,5 m34,9/33,1 m
Verbrauch (Test/EU)7,5/5,9 l S/100 km7,3/5,5 l S/100 km
CO2-Ausstoß (Test/EU)178/134 g/km173/125 g/km
Preise
Grundpreis27.500 Euro23.390 Euro
Testwagenpreis30.700 Euro31.270 Euro

 

von Marcel Kühler von Marcel Kühler
Unser Fazit

Es ist ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, den am Ende der Ford Focus Turnier für sich entscheiden kann. Neben dem etwas üppigeren Platzangebot für die Passagiere sind es vor allem die überaus umfangreiche Sicherheits- und Multimediaausstattung sowie der bessere Federungskomfort und die direkte Lenkung, die dem Kölner Alleskönner den Sieg in diesem Vergleichstest einbringen. Doch der knappe Rückstand auf den Focus zeigt: Auch der Kia Ceed Sportswagon ist ein hervorragendes Familiengefährt, das weit mehr zu bieten hat als die herstellertypische siebenjährige Garantie – beispielsweise den noch etwas größeren Gepäckraum oder den spritzigeren Antrieb. Die gute Nachricht für sportlich ambitionierte Familienväter: Spaß auf kurviger Strecke machen beide Kontrahenten.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.