close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Fiat Fastback (2022): Preis des SUV-Coupés Fiat Fastback ohne Europa-Chancen

Sven Kötter 22.09.2022

Der Name steht schon länger fest: Ab sofort flankiert der Fiat Fastback in Brasilien das klassische SUV namens Pulse. Wir schätzen die Deutschland-Chancen des SUV-Coupés ein und nennen den Preis in brasilianischen Real.

Das SUV-Coupé Fiat Fastback (2022) ist oberhalb des ebenfalls noch ganz frischen Fiat Pulse platziert, mit dem er sich die Plattform teilt. Vergleichen wir die ersten Fotos mit der Studie von 2018, fällt das weiterentwickelte Design auf, das an der ein oder anderen Stelle gestrafft und bei den Leuchten an die aktuelle Designlinie der Marke in Südamerika angepasst wurde. Angesichts der mittlerweile sehr überschaubaren Modellpalette in Deutschland, die stark vom Fiat 500 getragen wird, tut sich unweigerlich die Frage auf, ob Fiat einen Export nach Europa plant. Auch wenn der Fiat Fastback (2022) die hiesige Modellpalette beleben würde, deutet nichts auf einen Marktstart hierzulande hin. Dagegen spricht unter anderem die wenig fortschrittliche Antriebstechnik, die zumindest beim Pulse keinerlei Elektrifizierung vorsieht. Tatsächlich bietet Fiat für das SUV-Coupé zwei Turbobenziner an: Der Turbo 200 Flex mit 1,0-Liter-Motor und CVT-Getriebe leistet mit Ethanolbetankung 130 PS (96 kW) und mit Benzin 125 PS (92 kW), der Turbo 270 Flex mit 1,5-Liter-Motor und Sechsstufen-Automatikgetriebe 185 PS (136 kW) oder 180 PS (132 kW). Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Fiat Pulse (2022)
Fiat Pulse (2022) Ein echter Bestseller

Das Fiat Fastback Concept (2018) im Video:

 
 

SUV-Coupé Fiat Fastback startet 2022

Drei Fahrmodi stehen für den Italo-Brasilianer zur Auswahl: Normal, Manuell und Sport. Auch, wenn eine eigene Abstimmung für das Gelände fehlt, stellt Fiat Brasilien eine Bodenfreiheit von 192 Millimetern als Bestwert in seiner Klasse in den Fokus. Der Fiat Fastback (2022) basiert auf der MLA-Plattform von Stellantis und ist serienmäßig unter anderem mit einem 7,0-Zoll-Kombiinstrument, einem Infotainmentsystem mit 8,4- oder 10,1-Zoll-Touchscreen samt kabelloser Ladefläche für Smartphones und Voll-LED-Scheinwerfern ausgestattet. Mit 4,43 Metern Länge ordnet sich das SUV-Coupé zwischen den beispielhaft gewählten BMW X2 und BMW X4 ein, bietet aber mit 600 Litern einen größeren Standardkofferraum. Dieser lässt sich auf bis zu 1087 Liter erweitern. Unter dem Begriff ADAS (Advanced Driving Assistance Systems) bündelt Fiat diverse, serienmäßige Assistenzsysteme, darunter einen automatischen Notbremsassistenten, einen Spurwechselwarner und einen automatischen Fernlichtassistenten. Der Preis startet bei 129.990 Brasilianischen Real, umgerechnet sind das 25.428 Euro (Stand: September 2022). Nicht inbegriffen ist das Mopar-Zubehörprogramm, über das sich unter anderem Felgen, ein JBL-Premium-Soundsystem oder eine Anhängerkupplung ordern lässt.

Auch interessant:

Neuheiten Fiat 500X-Nachfolger (2023)
Fiat 500X-Nachfolger (2023): Sport/Cross/Preis 500X-Nachfolger mit Mokka-Genen?

Sven Kötter Sven Kötter
Unser Fazit

Der:die eine oder andere dürfte bedauern, dass dem Fiat Fastback offensichtlich keine Chancen in Europa eingeräumt werden. Allerdings stellt sich der Stellantis-Konzern hierzulande – anders als VW mit seiner Nivus-zu-Taigo-Transformation – verstärkt mit Mischplattformen auf, die für alle Baureihen eine Elektrifizierung ermöglichen.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.