close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Dometic Hub: Heckzelt im Test Cleveres Pavillon fürs Autoheck

Holger Ippen 15.07.2022
Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.

Für Campende, die lieber gut geschützt im Auto als auf dem Zeltboden schlafen, bietet sich das Dometic Hub als clevere Wohnraum-Erweiterung an. Der Clou: Bei Ausflügen bleibt der Pavillon stehen – und der Stellplatz so erhalten. Das Heckzelt im Test!

Als interessante Alternative zum Dachzelt bietet Outdoor-Spezialist Dometic ein Heckzelt fürs Auto an. Die Besonderheit: Statt eines Gestänges bilden prall aufgepumpte Säulen samt luftgefülltem Kreuzgewölbe unterm Dach einen Pavillon in Quaderform. Mit breiten Flachbändern abgespannt, entsteht ein stabiles Gerüst, das dank unterschiedlichster Seitenmodule verschiedene Konfigurationen erlaubt und das von Dometic Hub genannte Freizeitutensil zum echten Multitalent machen soll. Was es wirklich kann und wie es funktioniert, zeigt unser Praxistest. Doch der Reihe nach: Für circa 725 Euro bekommt man das Basiselement, den aufblasbaren Dometic Hub – also die vier schwarzen Ecksäulen mit weißem Gewölbedach samt Abspannteilen und Standpumpe. Die Seitenwände kosten allerdings extra. Je nachdem, ob man ein Klarsicht-Fensterelement oder ein Mesh Panel – einen luftigen Netzeinsatz – wählt, sind dafür zwischen 92 und 110 Euro fällig. Für den Verbindungstunnel zum Auto werden noch einmal 165 Euro aufgerufen. Neben diesen Basics gibt es weitere Ausstattungen, etwa ein Bodenteil oder ein zusätzliches Schlaf-Modul (305 Euro). Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Alternatives Produkt:


Ratgeber Wohnmobil-Vermietung
Wohnmobil: Vermietung & Business-Camping Geld verdienen mit dem Reisemobil

Darauf beim Camping achten (Video):

 
 

Heckzelt & Pavillon Dometic Hub im Test

Aber darauf haben wir verzichtet. Alles wird in separaten Tragetaschen geliefert und hat ein stattliches Gewicht. Allein der Pavillon wiegt 14,5 Kilogramm, die Seitenteile bringen drei bis fünf Kilo auf die Wage. Das alles – so voluminös wie ein gut gefüllter Marine-Seesack – beansprucht beträchtlichen Platz im Gepäckabteil. Doch ist das Dometic Hub erst einmal aufgestellt, stehen enorm viel zusätzlicher Raum und ein solider Wetterschutz zur Verfügung. Der Aufbau geht – zumindest ab dem zweiten Mal – im Test zügig von der Hand und ist nach rund zehn Minuten erledigt. Etwas kräftezehrend sind lediglich die letzten der 120 bis 130 Pumpenhübe. Solide Erdnägel und breite Abspanngurte sind schnell gesetzt und sorgen für einen guten Halt des Heckzelts. Eine größere Herausforderung war bei unserem Test-Modell das Einsetzen von Seitenwand und Verbindungsteil zum Auto, denn die Zipper-Schieber waren falsch eingefädelt. Die Aufbauanleitung ist dann keine wirkliche Hilfe. Dafür überzeugt der Anschluss des Dometic Hubs am Autoheck (SUV/VAN/Kombi). 

Auch interessant:

Wohnmobile Camping-Aufbauten für Pick-ups
Camping-Aufbauten für Pickups: Tipps! Pickup zum Wohnmobil umfunktionieren
 

Holger Ippen Holger Ippen
Unser Fazit

Dank der senkrechten Seitenwände entsteht auf kleiner Fläche (2,30 x 2,30 Meter) ein großzügiges Raumgefühl und geschlossen mit drei Seitenwänden ein behaglicher Wohnraum. Die Windangriffsflächen sind zwar groß, doch das Hub bleibt erstaunlich standfest. Auch Regen müssen Pavillon-Camper nicht fürchten, selbst der Übergang zum Auto ist perfekt abgedichtet.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.