Neuer Daimler-Vorstandsvorsitzender: Ola Källenius Källenius ab Mai 2019 Daimler-Chef

von Alexander Koch 26.09.2018

Daimler gibt Ola Källenius als neuen Vorstandsvorsitzenden ab Mai 2019 bekannt. Im ersten Quartal 2018 feierte der Autobauer einen neuen Absatzrekord. Das sind die Details!

Neuer Daimler-Vorstandsvorsitzender wird Ola Källenius, wie der Autobauer bekannt gibt. Der Aufsichtsrat habe Källenius in der Sitzung vom Mittwoch, 26. September 2018, zum Nachfolger an der Konzernspitze und zum Leiter der Autosparte Mercedes-Benz berufen. Der bisherige Forschungs- und Entwicklungsvorstand übernimmt seinen neuen Posten im Mai 2019 und beerbt damit den langjährigen Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche. Källenius ist 49 Jahre alt und seit Anfang 2015 Vorstandsmitlied bei Daimler. Der Schwede ist Betriebswirt und arbeitet seit 1993 für den Konzern, zuletzt als Chef der Konzernforschung sowie der Entwicklung der Pkw-Sparte. Er gilt schon seit längerem als hoffnungsvoller Anwärter auf den Posten des Daimler-Chefs. Daimler baut derzeit den Konzern grundlegend um. Geplant ist eine neue Struktur mit drei rechtlich selbstständigen Einheiten unter einer gemeinsamen Dachgesellschaft – eine für Pkw und Vans, eine für Trucks und Busse und eine für Finanzdienstleistungen. Darüber entscheidet die 22. Hauptversammlung im Mai 2019, zu der Källenius seinen neuen Posten als Daimler-Vorstandsvorsitzender antritt.

News Daimler-Chef Dieter Zetsche
Ende für Daimler-Chef Dieter Zetsche steht fest Zetsche gibt Amt im Mai 2019 ab

Fakten zur Mercedes S-Klasse im Video:

 
 

Ola Källenius wird neuer Daimler-Chef

Die Daimler AG konnte im ersten erste Quartal 2018 einen Absatzrekord verzeichnen. Alleine in den ersten drei Monaten des Jahres hatte der Konzern weltweit 806.900 Pkw und Nutzfahrzeuge absetzen können. Im Vergleich zum Vorjahresniveau ergaben diese Verkaufszahlen ein Plus von sieben Prozent. Wesentlich ging der Absatzrekord vor allem auf die Tochtermarke Mercedes-Benz zurück, die im ersten Quartal 594.300 Einheiten und damit fünf Prozent mehr verkauft hatte als im Zeitraum des Vorjahres. Auch die Daimler Trucks konnten eine deutliche Steigerung verzeichnen und erzielten ein Umsatzplus von 21 Prozent mit insgesamt 113.800 Einheiten. Laut Berichtsquartal hatte die Daimler AG einen Konzernumsatz von 39,8 Milliarden Euro eingefahren und lag damit drei Prozent über dem Wert des letzten Jahres. Der bereinigte Umsatzanstieg betrug für das erste Quartal 2018 acht Prozent. Alleine für April 2018 hatte Daimler einen Absatzrekord erzielt: Weltweit hatte Mercedes-Benz in dem Aprilmonat 192.558 Fahrzeuge an den Mann oder die Frau gebracht – das ergab ein Absatzplus von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt betrug das Wachstum der Daimler AG im bisherigen Jahresverlauf 6,2 Prozent.

News Volkswagen Absatzrekord (2017)
Volkswagen: Absatz & Gewinn (2019) VW verdient trotz Autokrise überraschend viel

 

Daimler mit Absatzrekord im ersten Quartal 2018

Dafür konnte die Kleinwagenmarke Smart kein Absatzrekord im ersten Quartal 2018 verbuchen. Es wurden weltweit weniger Smarts verkauft als noch im Vorjahr. Insgesamt wurden in Europa 244.200 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart verkauft. Damit hatte Daimler ebenfalls einen Absatzrekord und ein Plus von einem Prozent erreicht. Am stärksten konnte die Daimler AG ihre Verkäufe in China (+ 16 Prozent), Südkorea (+ 18 Prozent), Indien (+ 26 Prozent) und Malaysia (+28 Prozent) steigern. Der Absatz in den USA lag für das erste Quartal 2018 um zehn Prozent unter dem Vorjahreswert, Kanada (+ zwei Prozent) und Mexiko (+ sieben Prozent) hatten so viele Fahrzeuge von Mercedes-Benz und Co. gekauft wie noch nie zuvor im vergleichbaren Zeitraum. Besonders beliebt waren SUV von Daimler (GLC) sowie die neue S-Klasse Limousine, die ein Absatzplus von mehr als 26 Prozent erzielte. Der Absatzrekord im ersten Quartal 2018 für Daimler machte sich auch an der Anzahl der Mitarbeiter und -innen bemerkbar: Gegen Quartalsende waren weltweit 294.029 Personen bei der AG beschäftigt, davon allein 173.882 Beschäftigte in Deutschland. Zum Vergleich: Zum Jahresende 2017 waren noch knapp 1800 weniger Personen für die Daimler AG tätig.

News Ford
Ford USA drängt auf Sparkurs: Stellenabbau Ford steigt beim Tesla-Rivalen Rivian ein

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.