BMW: Elektrifizierung, Quad-Turbo-Diesel & V12 Bis zu 50 Prozent weniger Verbrenner-Modelle

von Christina Finke 20.03.2020

BMW intensiviert und investiert in seine Forschung zu elektrifizierten Antrieben: Die Produktion klassischer Verbrenner soll bis 2021 drastisch reduziert werden. Und: Der Quad-Turbo-Diesel von BMW wird bereits in der zweiten Jahreshälfte 2020 eingestellt. Auch der 6,6 Liter große V12 könnte auslaufen!

BMW will bis 2025 über 30 Milliarden Euro in Forschung und Technologie investieren. Das kündigte die Konzernspitze im Zuge der Veröffentlichung des Geschäftsberichts für 2020 an. Auch die Elektrifizierung des Fahrzeugportfolios soll demnach weiter vorangetrieben werden. Ende 2021 sollen mit BMW i3, Mini Cooper SE, BMW iX3, BMW iNext und BMW i4 fünf vollelektrische Serienautos des Konzerns auf dem Markt sein. Die Entwicklung neuer Hard- und Software im Bereich der Elektromobilität soll dabei auch als Vorbereitung auf neue CO2-Ziele dienen. Die Produktion von Modellen mit klassischen Antriebsvarianten soll in diesem Zuge drastisch schrumpfen – und zwar um 50 Prozent, von 2021 an. Doch nicht nur dort soll gespart werden: Auch die internen Strukturen möchte BMW verschlanken. Mit dem Programm "Performance > Next" will sich BMW auf Effizienz trimmen und bis Ende 2022 mehr als zwölf Milliarden Euro sparen. In diesem Zuge sollen künftig die Entwicklungsprozesse neuer Fahrzeugmodelle um bis zu ein Drittel reduziert werden.  Mehr zum Thema: BMW zeigt seriennahes Concept i4

Fahrbericht Mini Cooper SE (2019)
Neuer Mini Cooper SE (2019): Erste Testfahrt So fährt sich der elektrische Mini

BMW-Elektroantrieb im Video:

 
 

BMW intensiviert Forschung zu Elektrifizierung

BMW stellt seinen Quad-Turbo-Diesel, der als M50d mit 400 PS und 760 Newtonmeter Drehmoment in diversen Modellreihen zum Einsatz kam, Ende 2020 ein. Der BMW 750d sowie die M50d-Motorisierungen für 5er, X5, X6 und X7 werden in der zweiten Jahrshälfte in den 28 EU-Märkten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz auslaufen, bestätigt BMW auf Nachfrage der AUTO ZEITUNG. Im Rest der Welt werden die entsprechenden Modelle jedoch auch weiterhin mit dem von vier Abgasturboladern unter Druck gesetzten Reihensechzylinder-Turbodiesel zu haben sein. In Europa steht künftig hingegen der knapp 70 PS schwächere Biturbo-Diesel aus den 40d-Modellen an der Spitze der Dieselmotoren-Palette von BMW. Darüber hinaus steht wohl auch der 6,6 Liter große V12 mit 585 PS vor dem Aus, wie BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich im Januar 2020 in einem Interview mit "Auto News Europe" andeutete. Aktuell kommt das Aggregat nur im M760Li zum Einsatz, von dem laut Fröhlich lediglich einige tausend Stück pro Jahr produziert werden. Zum Ende des Modellzyklus im Jahr 2023 dürfte also auch diese Antriebsvariante Geschichte sein. Mehr zum Thema: BMW überarbeitet den 5er

Test BMW X7 M50d: Test
BMW X7 M50d: Test Kraftvolles Luxus-SUV X7 M50d im Test

 

BMW stellt Quad-Turbo-Diesel (M50d) & V12-Motor ein

Dass BMW den Quad-Turbo-Diesel aus dem europäischen Motorportfolio streicht, hat vor allem wirtschaftliche Gründe: "Sowohl der BMW 750d als auch die M50d-Motorisierungen bei BMW 5er, 7er, X5, X6 und X7 betragen jeweils nur niedrige einstellige Prozentzahlen an den jeweiligen Gesamtmodell-Motorisierungen", heißt es seitens BMW.  "Die sich rasant verändernden politischen, gesellschaftlichen und marktseitigen Rahmenbedingungen in Europa" erforderten "eine entsprechende Bereinigung und Konzentration im Produktportfolio". Eine Fortsetzung des Angebots sei daher nicht mehr im wirtschaftlich vertretbaren Verhältnis zu den Stückzahlen in den genannten Märkten möglich. Und damit ist das Ende des Quad-Turbo-Diesels (M50d) zumindest für europäische Kunden besiegelt. Mehr zum Thema: BMW verteidigt Nieren-Design

Neuheiten BMW M4 Cabrio (2021)
BMW M4 Cabrio (2021): Erste Fotos Erste Fotos zeigen das M4 Cabrio

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.