close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Bluetooth-FM-Transmitter: Die besten Produkte im Test

So einfach lässt sich Bluetooth nachrüsten

Dominik Mothes Redakteur
Guntram Fiala Produkttest-Redakteur
Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Inhalt
  1. Bluetooth nachrüsten mit FM-Transmittern
  2. Was ist ein FM-Transmitter?
  3. Die besten FM-Transmitter im Überblick
  4. Ergebnisse der Top-3 (Tabelle)
  5. Ergebnisse für Platz 4-6 (Tabelle)
  6. Ergebnisse für Platz 7-8 (Tabelle)
  7. Ergebnisse der letzten zwei Plätze (Tabelle)
  8. FM-Transmitter: Freie UKW-Frequenz finden
  9. Ist ein FM-Transmitter legal?
  10. So haben wir getestet

Musik wird mittlerweile gestreamt und beim Telefonieren müssen die Hände am Lenkrad bleiben. Doch viele ältere Autos bieten keine Möglichkeit, ein Smartphone mit dem Autoradio zu koppeln. Bluetooth-FM-Transmitter bieten eine kostengünstige Alternative, um diese wichtige Schnittstelle ohne großen Aufwand nachzurüsten. Wir haben die besten Geräte getestet!

 

Bluetooth nachrüsten mit FM-Transmittern

Die Technik in modernen Autos entwickelt sich rasant: Vor allem Infotainment-Systeme haben in den vergangenen Jahren große Sprünge gemacht. Ohne Touchscreen-Landschaften, Smartphone-Mirroring und induktives Laden verlässt kaum ein Auto den Händler. In älteren Fahrzeuge hat man hier das Nachsehen. Die Autos mögen noch einwandfrei funktionieren, doch oft sind weder AUX-Buchse noch USB am Standard-Radio zu finden – von Bluetooth ganz zu schweigen. Ein neues, nachrüstbares Radio kostet oft viel und passt mit bunten LED nie ganz in die Ästhetik des übrigen Innenraums. Bluetooth-FM-Transmitter versprechen eine einfache und kostengünstige Lösung für Fahrzeuge mit älteren Infotainmentsystemen. Die Geräte schaffen eine schnelle und einfach zu installierende Smartphone-Schnittstelle für das eigene Autoradio – ohne Schrauben und in Sekunden einsatzbereit.
Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Die besten Bluetooth-FM-Transmitter im Test (Video):

 
 

Was ist ein FM-Transmitter?

Ein FM-Transmitter funktioniert dabei recht simpel: Die Geräte senden auf einer UKW-Frequenz, die mit dem vorhandenen Autoradio empfangen wird. Per Bluetooth wird das eigene Smartphone mit dem Transmitter gekoppelt. Jetzt nur noch im Autoradio die richtige Frequenz einstellen, Musik oder Podcasts streamen und die Playlist ertönt über den vom Transmitter gesendeten Mini-Radiosender im eigenen Auto. Die von uns getesteten FM-Transmitter kommen auch mit einer eingebauten Freisprecheinrichtung und ermöglichen es so, im Auto zu telefonieren, ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen. Den Strom beziehen die meisten Transmitter dabei direkt über den Zigarettenanzünder. Und laden können sie auch, manche sogar bis zu drei Geräte gleichzeitig. Das Angebot ist groß: Einfache Bluetooth-FM-Transmitter haben die Form eines einteiligen Steckers und kommen mit wenigen Knöpfen und Anzeigen aus. Sollte sich der Zigarettenanzünder an einer schlecht erreichbaren Stelle verbergen – was vor allem für die Freisprecheinrichtung stört – ist ein Transmitter mit separater Bedieneinheit sinnvoll.

 

Die besten FM-Transmitter im Überblick

Nulaxy KM28 – Gut (87 Punkte)

Nulaxy hat mehrere FM-Transmitter im Katalog. Der KM28 ist zwar rund doppelt so teuer wie der kleinere NX09 (siehe unten), aber auch dreimal so gut, und krönt sich damit verdient zum Testsieger. Er ist mit einer separaten Bedieneinheit und stattlichem Display gesegnet, beste Voraussetzungen für die Bedienbarkeit und die Klangqualität beim Telefonieren. Der Funktions- und Lieferumfang ist komplett: In der Packung liegt sogar schon eine Ersatzsicherung für den kräftigen Zigarettenanzünder-Adapter bereit. Das in olivgrün gehaltene Gehäuse zeigt sich stabil. Hier docken neben einem USB-Stick auch gerne eine Mikro SD-Karte oder ein AUX-Kabel an. Die separate Klangregelung für Höhen und Tiefen hat eher symbolischen Wert und die Schrift im Display dürfte größer sein. Aber insgesamt liefert der Nulaxy KM28 eine sehr solide Leistung ab.

Uease T76 FM-Transmitter – Gut (79 Punkte)

Der FM-Transmitter von Uease ist einteilig und wird einfach in den Zigarettenanzünder gesteckt. Er ist weniger kompakt als die kleinsten Steckgeräte im Test, bietet dafür eine größere und sehr aufgeräumte Bedienoberfläche. Mit praktischen Rändelrad für die Lautstärke, drei Anschlüssen (2x USB, 1 Power Delivery 30 W) und drei großen Tasten gibt die Nutzung keinerlei Rätsel auf. Die Sprachqualität gewinnt durch die zwei integrierten Mikrofone und ein Rauschunterdrückungs-System. Nur Kabel- und Kartenfetischist:innen werden dem Uease T76 ankreiden, dass er weder einen AUX-Ausgang noch einen Mikro SD-Kartenslot hat. Noch dazu ist das Gerät sehr günstig und die leicht nervige Lichtorgel, die im Rhythmus der Musik erleuchtet, lässt sich abschalten. Ein würdiger Preis-/Leistungssieger.

Joyroom Bluetooth 5.3 FM Adapter – Gut (78 Punkte)

Der Bluetooth-FM-Transmitter von Joyroom gefällt mit einer weitgehend kompletten Ausstattung und einem separaten Bedienteil, das sich leicht an ein Lüftungsgitter klemmen lässt. Das ist ergonomisch sinnvoll und auch der Sprachqualität zuträglich, denn das darin integrierte Mikrofon kann so näher am Sprecher platziert werden. Freisprechen klappte im Test entsprechend einwandfrei und die Bedienung über die großen Tasten und den praktischen Drehregler ist selbsterklärend. Zum Streamen ist jedoch die Nutzung des mitgelieferten AUX-Kabels ratsam, da sich dadurch die Tonqualität verbessert. Zudem verfügt das Joyroom über einen Mikro-SD-Kartenslot, einen AUX-Ausgang und boostet auf Wunsch die Bässe. Schade ist nur, dass sich das Gerät nicht so wertig anfühlt, wie es aussieht. Die Materialqualität lässt klar zu wünschen übrig.

 

Ergebnisse der Top-3 (Tabelle)

Modell (Punkte max.)Nulaxy KM28Uease T76 FM-TransmitterJoyroom Bluetooth 5.3 FM Adapter
Funktionalität (50)432936
Qualität (20)182012
Sicherheit (20)162020
Nachhaltigkeit (10)101010
Gesamtpunkte (100)877978
BewertungGutGutGut
Vorteile+ Gute Übertragungsqualität
+ Leichte Bedienung
+ Funktionsumfang
+ Guter Klang beim Telefonieren
+ Einfache Bedienung
+ Separater Bedienteil
+ Klangqualität beim Telefonieren
+ Intuitive Bedienung
Nachteile- Schriftgröße recht klein- Kein AUX-Ausgang
- Kein Kartenslot
- Materialqualität

Mohard BC61 FM-Transmitter – Befriedigend (73 Punkte)

Der Transmitter von Mohard ist sehr kompakt, überrascht aber mit seinem hohen Gewicht. Sein stabiles Metallgehäuse ist das mit Abstand wertigste im Testfeld. Auch bei der Funktionalität enttäuscht das Gerät nicht. Trotz kleiner Tasten geht die Bedienung leicht von der Hand, die Klangqualität überzeugte im Test beide Seiten des Gesprächs. Allerdings gibt es Abzüge für die recht spartanische Ausstattung: Ohne Schnittstelle für Speichermedien und AUX-Ausgang begrenzt sich sein Einsatzfeld aufs reine Streamen, Freisprechen und Laden. Diese Disziplinen beherrscht der Mohard BC61 allerdings sehr gut und sieht obendrein bestens aus.

Lencent T25 Bluetooth-FM-Transmitter – Befriedigend (71 Punkte)

Der FM-Transmitter von Lencent bietet die gängigen Funktionen zu einem günstigen Preis. Er verfügt über zwei USB-A-Anschlüsse. Einer davon dient zum Laden von Smartphones, der andere liest auch Speichermedien, über die ebenfalls Musik gespielt werden kann. Dazu kommt ein Mikro SD-Kartenslot. Der Lencent-Transmitter kommt mit einer Freisprecheinrichtung, die auch über Tasten am Gerät bedient werden kann. Die Bedienung gelingt einfach und beim Musik-Streamen macht sich der drehbare Lautstärkeregler nützlich. Allerdings ist das Echo beim Gegensprechen relativ stark und der Transmitter hat keinen AUX-Ausgang.

Sonru BC80 Hands-free Charger – Befriedigend (70 Punkte)

Der Bluetooth-FM-Transmitter BC80 von Sonru ist klein und handlich und für seine Größe sogar gut ausgestattet: Neben einem Power Delivery-Ausgang mit 36 W bietet er auch einen Slot für eine Mikro-SD-Karte und eine Taste zum Verstärken der Bässe. Allerdings zeigte sich die Bedienung im Test unnötig kompliziert, da die Tasten und Anschlüsse auf alle Seiten des würfelförmigen Gehäuses verteilt sind. Damit sind sie zumindest teilweise verdeckt und schwer zugänglich. Beim Telefonieren ist die Lautstärke zudem nicht regelbar und ein bisschen schwach.

 

Ergebnisse für Platz 4-6 (Tabelle)

Modell (Punkte max.)Mohard BC61 FM-TransmitterLencent T25 Bluetooth-FM-TransmitterSonru BC80 Hands-free Charger
Funktionalität (50)232120
Qualität (20)202020
Sicherheit (20)202020
Nachhaltigkeit (10)101010
Gesamtpunkte (100)737170
BewertungBefriedigendBefriedigendBefriedigend
Vorteile+ Sehr wertiger Eindruck
+ Gute Funktion
+ Einfache Bedienung
+ Leichte Bedienung+ Gute Ausstattung
Nachteile- Knappe Ausstattung- Ausgeprägtes Echo beim Freisprechen
- Kein AUX-Ausgang
- Geringe Lautstärke beim Telefonieren
- Tasten teilweise verdeckt

ZeaLife C57 Wireless Handsfree Car Kit – Befriedigend (69 Punkte)

Sehr kompakt und simpel aufgebaut ist der Bluetooth-FM-Transmitter von ZeaLife. Auch hier lässt sich ein Smartphone per Bluetooth für Musikstreaming und die integrierte Freisprecheinrichtung koppeln. Zusätzlich kann auch Musik von einem USB-Stick abgespielt werden. Über einen zweiten USB-Anschluss kann nur geladen werden. Der sehr kompakte Adapter nimmt nicht viel Platz ein und kann so auch für Zigarettenanzünder verwendet werden, die sich tief in der Mittelkonsole verstecken. Die Bedienung gelingt intuitiv. Allerdings gerät die Ausstattung recht spartanisch und die Lautstärke ist zwar regelbar, beim Freisprechen aber generell zu niedrig.

Syncwire Car Wireless FM Transmitter – Befriedigend (65 Punkte)

Handlich und schnell installiert, gibt der FM-Transmitter von Syncwire eigentlich nicht viele Rätsel auf. Man fragt sich allerdings, warum der Hersteller als zentrales Bedienelement einen runden Knopf verwendet, der aber nicht drehbar ist. Die Nutzung ist dennoch einfach. Die Sprachqualität kommt jedoch nicht an die der besten Konkurrenten heran. Außerdem hat sich der Syncwire im Test wiederholt geweigert, spontan mit dem Testhandy anzubandeln. Das sollte eigentlich nicht vorkommen und verhagelt ihm die Testnote. Zudem muss man auf einen Kartenslot oder AUX-Ausgang verzichten.

 

Ergebnisse für Platz 7-8 (Tabelle)

Modell (Punkte max.)ZeaLife C57 Wireless Handsfree Car KitSyncwire Car Wireless FM Transmitter
Funktionalität (50)1923
Qualität (20)2020
Sicherheit (20)2012
Nachhaltigkeit (10)1010
Gesamtpunkte (100)6965
BewertungBefriedigendBefriedigend
Vorteile+ Installation und Bedienung+ Ergonomie
Nachteile- Lautstärke beim Telefonieren
- Knappe Ausstattung
- Bluetooth-Anbindung nicht immer spontan
- Ohne AUX-Ausgang

Avantree CK310 – Befriedigend (64 Punkte)

Anders als die anderen Geräte im Test muss der Transmitter von Avantree nicht unbedingt an den Zigarettenanzünder angeschlossen werden. Der entsprechende Adapter wird erst gar nicht mitgeliefert, nur ein Ladekabel (USB-A auf Mikro-USB). Auch USB-Sticks oder Speicherkarten verschmäht er. Der CK310 läuft dafür auch mehrere Stunden lang mit der integrierten Batterie. Seine Stärke: Der kleine schwarze Puck kann sehr leicht und diskret an verschiedenen Stellen im Auto platziert werden, ohne aufzufallen und auch leicht wieder entfernt werden. Dazu dienen zwei Klebepastillen, die mit ihrem Klettverschluss das Gerät problemlos fixieren. Beim Streamen hakelt nichts und die Sprachqualität ist korrekt. Allerdings gibt die kleine, berührungssensible Oberfläche beim Benutzen keine haptische Rückmeldung. Am besten ist es also, den CK310 im Blickfeld zu behalten, während man ihn bedient.

Nulaxy NX09 FM-Transmitter – Ausreichend (58 Punkte)

Der Nulaxy-Transmitter NX09 lockt mit seinem niedrigen Preis und kommt dennoch gut ausgestattet daher: Ein Mikro SD-Kartenslot und zwei USB-Anschlüsse sind in dieser Preisklasse nicht üblich und ein praktischer Dreh-/Drückregler erleichtert die Bedienung. Die Anordnung der anderen Tasten und Anschlüsse ist hingegen unübersichtlich. Außerdem wurde der Nulaxy NX09 im Test nach 20 min Erstbenutzung ungewöhnlich heiß und es roch stechend nach Kabelbrand. Das stellte sich als Fehlalarm heraus, beeinträchtigte die Funktion nicht, und der Geruch verschwand wieder. Abzüge in der Nachhaltigkeitswertung gibt es dafür trotzdem.

 

Ergebnisse der letzten zwei Plätze (Tabelle)

Modell (Punkte max.)Avantree CK310Nulaxy NX09 FM-Transmitter
Funktionalität (50)2023
Qualität (20)2020
Sicherheit (20)1415
Nachhaltigkeit (10)100
Gesamtpunkte (100)6458
BewertungBefriedigendAusreichend
Vorteile+ Diskret installierbar
+ Gute Sprachübertragung
+ Guter Funktionsumfang
Nachteile- Begrenzter Liefer- und Funktionsumfang
- Keine haptische Rückmeldung
- Übermäßige Wärme- und Geruchsentwicklung
- Umständliche Bedienung
 

FM-Transmitter: Freie UKW-Frequenz finden

Eine freie UKW-Frequenz zu finden, ist je nach Region nicht unbedingt leicht. Es gilt also stets zu probieren, ob ein Radiosender dieselbe oder eine benachbarte Frequenz bereits blockiert und den Empfang der eigenen Musik stört. Oft sind die vorderen und hinteren Bereiche des Frequenzbands frei und eignen sich deshalb gut für den Mini-Radiosender vom Transmitter. Besonders der Anfang des öffentlichen Frequenzbereichs bei 87,5 MHz ist recht leer. Die meisten Rundfunkanstalten nutzen erst 87,6 oder 87,7 MHz. Auch der oberste Frequenzbereich ist eher dünn besiedelt. Der Bereich um 108 MHz taugt demnach auch für störungsfreies Bluetooth-Streaming über den Transmitter. Wer hauptsächlich lokal unterwegs ist, kann auch auf Lücken zwischen Radiosendern achten und den Transmitter auf diesem FM-Bereich senden lassen. Auf Langstrecken können so allerdings andere Sender den Empfang der eigenen Musik stören.

 

Ist ein FM-Transmitter legal?

Kurz und knapp gesagt, ja! FM-Transmitter sind legal – egal ob im Auto oder zu Hause. Seit 2006 sind die Transmitter für den eigenen Gebrauch zugelassen, Privatfunk darf auf den UKW-Frequenzen zwischen 87,5 und 108 MHz gesendet werden. Es gibt jedoch eine Einschränkung: Die Transmitter dürfen nur mit maximal 50 nW Leistung senden, damit die Reichweite bei etwa fünf bis zehn Meter bleibt. Andere Autofahrer:innen sollten so nicht gestört werden, das eigene Radio empfängt den Minisender dennoch klar. Die meisten handelsüblichen Transmitter erfüllen dieses Kriterium jedoch und sind ohne Einschränkungen nutzbar.

 

So haben wir getestet

Unser Testschema belohnt einfache Installation, intuitive Bedienung und eine hohe Funktionalität: Vor allem die Qualität beim Freisprechen unterscheidet sich bei den zehn Probanden stark und führte zu entsprechend abweichenden Bewertungen. Im Streaming-Betrieb zeigten sich hingegen nur geringe Unterschiede. Die Tonqualität hängt hier vor allem von einer sauber geregelten Übertragungsfrequenz ab. Für die volle Punktzahl müssen die Bluetooth-FM-Transmitter auch MP3-Dateien von USB-Sticks und Mikro SD-Karten lesen können. Das funktionierte im Test mit allen entsprechend ausgestatteten Transmittern. Die optimale Bediensicherheit erfordert zudem eine spontane Bluetooth-Verbindung und übersichtliche, weitgehend selbsterklärende Tasten. Übertriebene Wärmeabgabe oder gar Geruchsentwicklung führen zur Abwertung. Wie gewohnt fließt der Preis der Transmitter nicht in die Punktewertung mit ein.

Tags:
Copyright 2024 autozeitung.de. All rights reserved.